1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. HWL-Nutzer deckt irreführende RPM-Angaben bei WD-Festplatten auf

HWL-Nutzer deckt irreführende RPM-Angaben bei WD-Festplatten auf

Veröffentlicht am: von

western-digital-logoWie bereits im vergangenen Jahr vom Hardwareluxx-Forum-User Dwayne_Johnson festgestellt wurde, drehen manche Festplatten des Herstellers Western Digital nicht mit der angegebenen Geschwindigkeit. Dies bestätigt nun auch eine Messung eines Reddit-Nutzers. Wie Dwayne_Johnson festgestellt hat, dreht sich die WD80EZAZ mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und nicht wie vom Hersteller angegeben mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Laut dem Reddit-Post trifft dies auf die WD80EMAZ sowie auf einige Festplatten der WD Red-Reihe zu.

Gerade bei NAS-Platten kann sich die höhere Drehzahl negativ auf die Energiekosten auswirken. Nimmt man eine WD Red-Plus-HDD mit einer Kapazität von 8 TB zur Hand, benötigt diese laut Western Digital 8,8 W. Im Vergleich zu einer Seagate Barracuda Compute entspricht das einem erhöhten Stromverbrauch von 3,5 W. Bei zehn verbauten Festplatten in einem NAS-System hätte dies einen Mehrverbrauch von 35 W zur Folge, was sich bei einem 24/7-Betrieb definitiv bemerkbar macht.

Neben der erhöhten Leistungsaufaufnahme macht sich die höhere Drehzahl natürlich auch in der Lautstärke bemerkbar.

Die Webseite Ars Technica hat den Hersteller kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten.

"For select products, Western Digital has published RPM speed within a “class” or “performance class” for numerous years rather than publishing specific spindle speeds. We also fine-tune select hard drive platforms and the related HDD characteristics to create several different variations of such platforms to meet different market or application needs. By doing so, we are able to leverage our economies of scale and pass along those savings to our customers. As with every Western Digital product, our product details, which include power, acoustics and performance (data transfer rate), are tested to meet the specifications provided on the product’s data sheet and marketing collateral."

Laut Western Digital veröffentlicht man für ausgewählte Produkte seit vielen Jahren Drehzahlen innerhalb einer "Klasse", bzw. "Leistungsklasse". Spezifische Spindeldrehzahlen werden hingegen nicht bekannt gegeben. Außerdem würde man bei dem Unternehmen eine Feinabstimmung ausgewählter Plattformen und der damit verbundenen HDD-Merkmale vornehmen. Als Grund gibt WD an, dass man mehrere verschiedene Varianten solcher Plattformen anbieten möchte, um so unterschiedlichen Markt- und Anwendungsanforderungen gerecht zu werden. 

Allerdings macht es wenig Sinn solche Klassen einzuführen, schließlich möchte ein Nutzer keine Festplatte kaufen, die als "5400 RPM Class" vermarktet wird, sondern eine HDD mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Somit sollte man sich als Kunde auf die Angaben des Herstellers verlassen können und nicht erst durch eigene Messungen feststellen, was für ein Produkt man in den Händen hält.

Was man nun aus den Angaben und Informationen macht, ist natürlich wieder eine andere Sache. WD sind keine falschen Angaben vorzuwerfen, man könnte aber sagen, dass sie irreführend sind. Vor allem wer auf den Umstand wert legt, dass seine Festplatte mit nur 5.400 Umdrehungen pro Minute läuft, will sich sicherlich auf diese Angabe auch verlassen können.

Preise und Verfügbarkeit
Western Digital WD Red Plus 8TB, SATA 6Gb/s (WD80EFAX)
214,08 Euro 224,66 Euro Ab 214,08 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]