1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Zweimal Seagate IronWolf 510 SSDs als NAS-Cache im Test

Zweimal Seagate IronWolf 510 SSDs als NAS-Cache im Test

Veröffentlicht am: von

seagate ironwolf 510 nvmeMit den Seagate IronWolf 510 adressiert der Speicherspezialist den Markt für SSD-Cache und legt diese auf den Dauerbetrieb in solchen Systemen aus. Wir haben uns zwei dieser Laufwerke einmal angeschaut und neben den reinen Benchmarks auch ein Video dazu gemacht, welches den Einsatz solcher SSDs etwas besser verdeutlichen kann.

Zunächst einmal technische Daten zu den IronWolf 510 SSDs. Diese sind in Kapazitäten von 240, 480, 960 GB oder 1,92 TB verfügbar. Die Drive Writes Per Day (DWPD) liegen beim Faktor eins. Die Mean Time Between Failures (MTBF) wird mit 1,8 Millionen Stunden angegeben. Per PCIe 3.0 x4 angebunden sollen die Laufwerke Datenübertragungsraten von mehr als 3 GB/s erreichen. Per PCI-Express 4.0 und dazugehörigem Controller wären sicherlich auch höhere Datenübertragungsraten möglich, in NAS-Systemen ist PCI-Express 4.0 als Caching-Möglichkeit aber noch nicht verbreitet.

Zudem bietet Seagate bei den IronWolf 510 über zwei Jahre einen Rescue Datenwiederherstellungsplan. Ihr bekommt also nicht nur ein neues Laufwerk, sondern könnt die Daten wiederherstellen lassen. Diese Option bietet Seagate sonst nur bei seiner Pro-Serie.

Wir haben uns nun die 1,92-TB-Variante angeschaut – bzw. gleich zwei davon. Aber auch unsere Leser hatten schon die Gelegenheit dazu, denn zusammen mit QNAP und Seagate gab es einen Lesertest der IronWolf 510 mit einem TS-351. Gleich drei unserer Forenmitglieder haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt:

Die Benchmarkergebnisse findet ihr in den Lesertests, in denen die SSDs auch in PC-Systemen verwendet wurden und nicht nur als Cache-SSD. Aber der Fokus liegt natürlich im Einsatzgebiet des NAS-Caching.

Im Video gehen wir auf die Einrichtung der Caching-SSDs in einem QNAP TVS-627XT ein. Das NAS bietet Platz für sechs 3,5-Zoll-Festplatten, die in einem RAID5 betrieben wurden. Die IronWolf-SSDs werden auf einer PCI-Express-Steckkarte verbaut, die wiederum in das NAS eingebaut wird. Die beiden SSDs sind als RAID1 konfiguriert. Zudem zeigt das Video die Grenzen eines solchen Cachings auf und was es hier zu beachten gibt.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Preise und Verfügbarkeit
IronWolf 510 1.92TB
386,96 Euro 429,90 Euro Ab 359,90 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]