Aktuelles

[User-Review] Seagate Iron Wolf (SSD/HDD) im QNAP TS351 - #1

scars

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
1.992
Ort
Heilbronn
1.jpg

HardwareLuxx rief Ende April zusammen mit QNAP & Seagate zum Lesertest einer kleinen NAS Bestie auf. Auf Basis des QNAP TS-351 wurde ein System aufgestellt das keine Wünsche offen lassen sollte. Seagate steuerte zwei Ironwolf 510 SSDs bei mit jeweils 960 GB und rundete das Paket mit zwei Ironwolf NAS HDDs mit 16 TB Speicher ab. Nach Ablauf der Bewerbung konnte ich mein Glück kaum Fassen, ich wurde ausgewählt und zwei Tage später stand das System schon da. 😀


2.jpg
Den Samstag den ich gern zum Derby im Stadion verbracht hätte nutze ich um das NAS in Betrieb zu nehmen.
Die Spezifikationen sehen wie folgt aus.:
  • TS-351-2G
  • CPU Intel® Celeron® J1800 Dual-Core 2,41 GHz Prozessor (Turbo bis zu 2,58 GHz)
  • Hardwarebeschleunigte Transkodierung , bis zu 1080P
  • Systemspeicher 2 GB SODIMM DDR3L (1 x 2 GB)
  • Flash-Speicher 512MB (Dual Boot OS Schutz)
  • Laufwerksschacht 3 x 3,5-Zoll SATA 6Gb/s, 3Gb/s
  • M.2 SSD-Steckplatz 2 x M.2 2280 NVMe 500 MB/s Steckplätze
  • Gigabit Ethernet Port (RJ45) 1
  • HDMI-Ausgang 1, HDMI 1.4a (bis zu 1080p)
  • LED-Anzeigen Systemstatus, LAN, USB, HDD1~3, M.2 SSD1~2
  • Tasten Ein/Aus, Reset, USB-Kopie
  • Stromverbrauch: Festplattenruhezustand 18,56 W
  • Stromverbrauch: Betriebsmodus, typisch 26,22 W




Auf den ersten Blick fiel mir sofort der Celeron J1800 auf, nach meinem Empfinden für die angepeilten Funktionen etwas schwach. Die CPU ist bereits seit 2013 auf dem Markt, woher die Entscheidung kam auf diese CPU zu setzen? Schauen wir mal...
Das NAS bietet einen RJ45 Port mit 1GBit, selbst die 16TB Festplatten lesen/schreiben mit <200 MByte/s. Da stellte ich mir die Frage.: Wozu der Cache?
Entweder eine zweite Netzwerkschnittstelle oder warum nicht gleich 2,5G oder 5G?
Das QNAP bietet drei Slots für 2,5/3,5" Laufwerke, ist mir bisher noch nicht bewusst aufgefallen. Also Systeme mit drei Slots - entweder zwei oder min. vier Laufwerke...
Drei sind natürlich eine klare Ansage für Raid 5, deshalb hab ich mir noch eine dritte 16TB HDD gekauft. Raid 5 @ 30TB effektiv…

Inbetriebnahme und Innenleben

Das QNAP bietet auf der Rückseite 3 Schrauben, sind diese gelöst, lässt sich das NAS einfach öffnen. Der Rahmen für die Festplatten ist mit weiteren Schrauben befestigt, lässt sich nach dem dem entfernen auch einfach abnehmen und das Innenleben zeigt sich.:

3.jpg

Links liegen die zwei Einbauplätze für die M2 SSDs ink. zusätzlichen Temperatursensoren, die von unten gegen die SSD drücken. Die M2 Platine selbst wird nicht verschraubt, sondern mit einen Kunststoffstift verriegelt. Funktioniert erstaunlich gut.
Mittig liegt die CPU samt den beiden RAM Steckplätzen und rechts sitzt der Aufnahmeslot für den Festplattenrahmen.
Der Einbau von RAM & M2 SSDs funktioniert auch während der Rahmen noch montiert ist, ohne ist es aber deutlich einfacher.
Die Festplatten selbst nehmen in einem passenden Rahmen platz, ohne Verschrauben und werden vorne in den Käfig geschoben.

4.jpg


Grundkonfiguration

Nach dem ersten Bootvorang startet das QNAP die Erstkonfiguration durch den Installationsassistent.

2.jpg 3.jpg

Alles einfach und verständlich erklärt. Das einzige was ich bemängeln würde, ist der Administrator Account der wirklich "admin" heißt.
Da sollte man den User direkt zu seinem Glück zwingen und ein neuen Accountnamen vergeben.

Anschließend folgten gleich mehrere Updates des Betriebssystems und dabei fielen mir zwei Sachen auf.:
  • Das NAS spricht:…Updating Firmware now, please dont turn off the power…
  • Bootzeit ist wirklich beeindruckend, leider nicht im positiven Sinn.
    • Starten: ~ 5:50 Min
    • Herunterfahren: ~ 5:30 Min
Im normalen Betrieb natürlich nur eine Randnotiz, wer bootet sein NAS schon regelmäßig?
Trotzdem frag ich mich jedesmal, was das QNAP solang treibt...

Stromverbrauch effektiv (Aus, Idle, Last)
5.jpg




Gemessen habe ich die Stromaufnahme mit meinem Voltcraft VC940.


Aus: 0,1W
Leerlauf: ~10W
Betrieb, alle HDDs laufen und CPU Vollast 36,3W;










Aufzeichnung: Stromverbrauch beim Einschalten des NAS
Stromverbrauch2.jpg



Aufzeichnung: QNAP im Standby, Festplatten aus und dann beginne ich einen FTP Transfer
Stromverbrauch1.jpg


Streaming

Das NAS bietet als Streaming Server die gängigen Schnittstellen.
Ich hab die Dreambox 920 UHD (NFS, Samba) sowie den Apple TV 4k (Samba) ans QNAP angebunden und von dort Filme von 480p bis 4k HEVC kodiert getestet.
Streaming geht einwandfrei, auch an mehrere Geräte Gleichzeitig.
CPU Last auf dem NAS überschreitet die 25 % kaum…
DLNA Server wird sofort im Netzwerk erkannt und sofern das Empfangsgerät die Dateien verarbeiten kann, läufts 1A.

Video Transcoding

Für mich eine viel genutzt Funktion, da ich auf Dienstreisen oft vom heimischen NAS auf iPad oder iPhone stream.
Ich habe folgende Formate als Ausgangsmaterial probiert:
  • HEVC - V_MPEGH/ISO/HEVC (4k)
  • AVC - V_MPEG4/ISO/AVC (1080p, 720p)
  • AVC - avc1 (1080p)
  • MPEG Video - V_MPEG2 (DVD)
  • MPEG-4 Visual - XVID (DVD)
  • MPEG-4 Visual - DX50 (480p TV)
Bild bekam ich bei allen Codecs, allerdings kam das HEVC Material nur sehr ruckelnd auf dem Endgerät an.
1080p und kleiner wurde Flüssig aufs iPad/iPhone gestreamt.
Ein kleiner Wermutstropfen sind allerdings die unterstützen Tonformate. DTS Ton wird gar nicht verarbeitet, Dolby Digital nur wenn er ohne Kodierung übertragen wird, ansonsten heißt es auch: Kein Ton.
Die App für IOS gefällt mir sehr gut, zum Vergleich der Streaming Kodierung hab ich auf dem iPad Screenshots erstellt.

Ausgangsmaterial ist ein 1080p Video, dass ich einmal ohne Transkodierung nativ gestreamt habe (650 kbyte/s). Unten sieht man es in 360p Auflösung (90 kbyte/s)
Auf dem Bild siehts schlimmer aus, wie in Realität bei Bewegung.

Die Video sind von https://pixabay.com

Transcoding.jpg

Datenrate bei großen Datentransfers (mehrere TB)

Hier habe ich von meinem PC einen FTP Transfer auf das QNAP mitgeloggt.
Es handelt sich um mehrere VHD Image Dateien die lokal auf meinem PC liegen, diese hab ich unter verschiedenen Namen nacheinander aufs QNAP kopiert und jede Minute die Transferrate mitgeloggt.

transfer.png


Insgesamt wurden 13.836.153 Mbyte (13,1TB) in 147410 Sek (40,94h) transfertiert.
Durchschnittlich 94 Mbyte/Sek über 40+ Stunden - da gibt’s nichts dran auszusetzen…
Auslastung während des Transfers.:

FTP_Transfer.jpg


Wie lässt sich das QNAP in die Domäne integrieren?

Ich hab für den Test Server 2019 Std. in eine HyperV installiert und die Domäne HWLUXX.lo aufgebaut. Dazu mehrere User und Gruppen.
Die Integration ist sehr einfach dank des Assistenten. DNS und Zugangsdaten müssen angegeben werden, schon ist das NAS in die Domäne HWLUXX.lo integriert.
Der Home Service funktioniert 1A, es wird zu der Benutzeranmeldung der eigenen Home Ordner gemountet unter \\x.x.x.x\home.
Die Ordner selbst liegen auf dem NAS alle unter dem Ordnerpfad \homes\

domain1.jpg domain3.jpg domain4.jpg

Berechtigungen auf dem NAS

Berechtigungen sind einfach und verständlich. Zu jedem Ordner lassen sich entweder einzelne User (lokal/Domäne) berechtigen oder Alternativ auch Gruppenberechtigungen hinterlegen.
Freigabe_Ordner.jpg


Ebenfalls sehr positiv finde ich die Möglichkeit Dienste die das NAS bereitstellt für jeden User zu berechtigen.
Freigabe_Anwendungen.jpg




Welche Benachrichtungsoptionen gibt es?

Email Benachrichtigungen habe ich erwartet. Aber Instant Messaging & Push Benachrichtigungen find ich begeisternd. Letzteres hat beim Festplattenausfall funktioniert und mich sofort benachrichtigt.
Für Emails kann man ein SMTP Konto hinterlegen oder sich z.B. bei GMail direkt einloggen und das NAS mit dem Konto verbinden.
Für SMS kann ein SMSC Dienst hinterlegt werden, da wirds allerdings kostenpflichtig.
Für Instant Messaging und den Push Dienst ist ein Konto bei QNAP notwendig, dann können Benachrichtigungen über Facebook bzw. Skype versendet werden.
Alternativ und mein Favorit an die App mittels Push Benachrichtigung.

benachrichtigung.jpg



Wie verhält das NAS sich bei Festplattenausfall?

hddout.jpg
Nach dem Ziehen der Festplatte dauert es kurz, dann schießen die Meldungen los...
  • Das QNAP spricht: "Raid degraded"
  • Emails landen im Postfach:
    Fehler 2020/05/24 19:59:18 "Host: Disk 2": Disconnected.
  • Auf dem iPhone kommen Push Up Benachrichtigungen an
Ergebnis wie gewünscht.






















Nach dem einschieben der Festplatte folgt ein "Host: Disk 2": Connected und der Rebuild beginnt sofort...
Der Rebuild der 16TB HDD dauert ca. 24 Stunden.

rebuild.jpg

Zusätzlich hab ich vorher einen Datentransfer bekommen über Windows mit Samba, der völlig unbeeindruckt weiterlief. (y)


Teil 2 folgt zum kommenden Wochenende an selber Stelle 8-)

Folgende Punkte fehlen noch.:
  • USB Schnittstellen - Was kann man anbinden?
  • NAS im Wohnzimmer - Was bietet der HDMI Ausgang? Kann es sich beim Streaming mit Dreambox und Apple TV messen?
  • Datensicherungsjobs - Welche Möglichkeiten gibts?
  • Erweiterungen - was bietet QNAP für zusätzliche Software?
  • Scripte ausführen
  • Benchmark SSDs + HDDs
  • Was bewirkt die SSD? Test mit und ohne SSD

Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kritik? - Immer her 🥳
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

djrobinson

Enthusiast
Mitglied seit
25.03.2011
Beiträge
1.043
Ort
München Landkreis
Mir gefällt , was du bisher gemacht hast.
Mich interessiert immer primär was kann die NAS, wenn mehrere user darauf zugreifen und wie gut kann man von unterwegs bzw. aus dem büro heraus, darauf zugreifen?
 

scars

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
1.992
Ort
Heilbronn
Ich hab mehrere parallele Zugriffe simuliert per Terminalserver zwecks Home Ordner und Netzlaufwerk. Hat alles einwandfrei geklappt. Auch kamen die Infos korrekt durch wenn User A) eine Datei speichern will, die User B) offen hat...

Zugriff von Unterwegs/Büro kann ich für meinen zweiten Teil gern mit aufnehmen, gehts dir nur um Dateizugriff oder andere Dienste? (z.B. VPN)
 

djrobinson

Enthusiast
Mitglied seit
25.03.2011
Beiträge
1.043
Ort
München Landkreis
Mir als techniker onsite geht es primär um dateizugriffe. Optimal wäre via vpn.
 
Oben Unten