1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. KIOXIA präsentiert die ersten 24G-SAS-SSDs mit bis zu 30,72 TB

KIOXIA präsentiert die ersten 24G-SAS-SSDs mit bis zu 30,72 TB

Veröffentlicht am: von

kioxiaDie nächste Generation von SAS-Speicher von KIOXIA ist eingetroffen und bringt Verbesserungen bei der Leistung, der Zuverlässigkeit und des Datenschutzes mit sich. Wie KIOXIA (ehemals Toshiba Memory) heute bekannt gegeben hat, veröffentlicht das Unternehmen seine SAS-SSD-Familie der sechsten Generation für Unternehmen und führt damit 24G SAS für Server- und Speicheranwendungen ein.

Als NAND-Flash wird ein 96-lagiges BiCS-FLASH-3D-TLC verwendet, das für eine Datenübertragung von 4.300 MB/s beim Lesen und 4.101 MB/s beim Schreiben sorgt. Darüber hinaus ist die neue Generation mit einer "Multi-Stream-Schreibfunktion" ausgestattet, die neben der Rewrite-Performance die Lebensdauer verbessern soll. Zudem soll die neue Fehlerkorrekturfunktion von KIOXIA die Daten schützen, wenn zwei Speicherchips ausgefallen sind.

Das 1DWPD-Modell lässt sich mit Kapazitäten von 960 GB bis 30,72 TB erwerben und eignet sich laut Hersteller für leseintensive Zugriffe. Beim 3DWPD-Modell können ab 400 GB bis zu 12,8 TB genutzt werden. Besagtes Modell soll bei gemischten Lesezugriffen, wie z.B. Media-Streaming oder Data Warehousing, sowie großen Datenanalysen zum Einsatz kommen. Das optimale 10DPWD-Modell für intensiven Schreibzugriff verfügt über 400 GB bei der kleinsten Größe und bis 3,2 TB bei der größten Option.

"Die SAS-Technologie ist aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und ihres 24x7-Betriebs im Unternehmensrechenzentrum weiterhin die Schnittstelle der Wahl für viele Arbeitslasten", so Jeff Janukowicz, Research Vice President, IDC. "Mit der Einführung der PM6-Serie dürfte KIOXIA gut positioniert sein, um die höhere Leistung und die zusätzlichen Funktionen, die 24G SAS für Server- und Speicheranwendungen bieten wird, zu nutzen.

"Microchip hat eng mit KIOXIA zusammengearbeitet, um den branchenweit ersten erfolgreichen 24G SAS End-to-End Speicher-Interoperabilitätstest erfolgreich abzuschließen", sagte Andrew Dieckmann, Associate Vice President des Geschäftsbereichs Data Center Solutions von Microchip. "Die Tests wurden mit der PM6 Serie von KIOXIA und Microchip's Suite von 24G-fähigen SAS-Expandern, SmartROC 3200 und SmartIOC 2200 Controller-Produkten durchgeführt. Das 24G SAS-Ökosystem ist bereit, die erforderliche Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu liefern, die für Cloud Hyperscale der nächsten Generation und traditionelle Enterprise Server-Speicherlösungen erforderlich sind.

Die PM6-Laufwerke stehen laut Hersteller aktuell zur Evaluierung und Qualifizierung zur Verfügung. 

Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Dual-Port für Hochverfügbarkeit
  • Ein Spektrum an Laufzeit-Optionen für eine Vielzahl von Workloads: leseintensiv (1 DWPD3), gemischte Nutzung (3 DWPD) und schreibintensiv (10 DWPD)
  • Multi-Stream-Write-Support zur Reduzierung der Write Amplification und Verlängerung der Lebensdauer
  • Eine Auswahl an Sicherheitsoptionen: Sanitize Instant Erase (SIE), TCG Enterprise Self-Encrypting, Drive (SED) und FIPS-140-2-Zertifizierung.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]