1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Toshiba Memory ist jetzt KIOXIA

Toshiba Memory ist jetzt KIOXIA

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

kioxia-2020Im Sommer 2019 kündigte Toshiba an: Toshiba Memory ist jetzt KIOXIA! In einigen Teilen ist die Umstellung schon erfolgt – vor allem im Business-zu-Business-Geschäft. In einigen weiteren Bereichen wird die Umstellung im Laufe des Jahres geschehen. Dies betrifft vor allem die Endkunden-Produkte. Bis auf den Namen soll sich jedoch wenig ändern. Man will weiterhin weltweit führender Anbieter von Flash Memory und SSDs sein und dabei Speicherlösungen für Unternehmen und Privatnutzer anbieten.

Ein wenig Hintergrund zum Unternehmen: Toshiba Memory hat 1987 als eines der ersten Unternehmen die NAND-Flash-Speichertechnologie vorgestellt und begann 1991 ebenfalls als einer der ersten Anbieter mit der Massenproduktion von Speichermedien. NAND-Flash ist ein wichtiger Bestandteil in fast allen elektronischen Geräten, in denen Daten gespeichert werden müssen. 

Im japanischen Yokkaichi werden auf 660.000 m² Speicherprodukte gefertigt. Dort fertigt KIOXIA unter anderem sein Flaggschiff-Produkt, den BiCS FlashTM. Eine weitere Fabrik soll in diesem Jahr im ebenfalls japanischen Kitakami ihre Arbeit aufnehmen. Auch wenn sich der Name für die Speicherprodukte geändert hat – dahinter steckt noch immer Toshiba als Qualitätshersteller. Der Name Toshiba wird als Markenname im Speicherbereich nicht ganz verschwinden, Hersteller des Flash-Speichers ist aber in jedem Fall KIOXIA.

Hier eine Übersicht der Einsatzgebiete – KIOXIA entwickelt und vertreibt Speicherlösungen für Unternehmen und Privatnutzer:

  • SSDs für Unternehmen, Datenzentren und Einzelkunden
  • Eingebettete Flash-Lösungen für die Automobil- und Handybranche, Konsumartikel und gewerbliche Anwendungen
  • SSDs, SD/microSD-Karten und USB Flash Drives für Handys, Spielkonsolen, Kameras, Tablets, Notebooks, PCs

Das Einsatzfeld ist also extrem weit gestreut und mit einem Marktanteil von 20 % ist man einer der NAND-Hersteller mit dem größten Produktionsvolumen.

Der Name KIOXIA wurde aus zwei Wörtern zusammengesetzt: Der japanische Begriff kioku steht für "Speicher, Erinnerung" und das griechische Wort axia für "Wert". Der Firmenname unterstreicht damit die Vision des Unternehmens, die Welt mit Speichern zu bereichern

Flash ist die Zukunft

Der Fokus bei KIOXIA liegt aktuell aufdem BiCS FLASHTM 3D Flash Memory, dessen Basis die NAND Technologie bildet. Der BiCS FLASHTM präsentiert sich in vielerlei Hinsicht als flexible Losung für zahlreiche Einsatzgebiete. Mit TLC- und QLC-Speicherzellen mit 96 und mehr Layern wird die Speicherdichte immer weiter gesteigert, zugleich steigt potenziell die Leistung in der Datenübertragung.

1Gb = 2^30 bits = 1,073,741,824 bits, 1Tb = 2^40 bits = 1,099,511,627,776 bits. Definition of capacity: KIOXIA defines a gigabyte (GB) as 1,000,000,000 bytes and a terabyte (TB) as 1,000,000,000,000 bytes Next Gen : 112-Layers. As per the press release dated Jan 31, 2020, KIOXIA plans to start shipping samples of the new device which has a 512 gigabit (64 gigabytes) capacity with 3 bit per-cell (triple-level cell, TLC) technology, for specific applications in the first quarter of the calendar year 2020

Was einmal als "einfacher" NAND-Flash begann, ist zu einem hoch komplexen System an Speicherzellen geworden. Inzwischen setzt man bei KIOXIA die 4. Generation des BiCS FLASHTM 3D Flash Memory ein. Mit seinen 96 Schichten ermöglicht der BiCS FLASHTM Speicher hohe Speicherdichten, was allen Produktgruppen zugutekommt, die eine große Speicherkapazität benötigen. Dazu trägt neben der Anzahl an Schichten der Einsatz von TLC-­Speicherzellen (drei Bit pro Speicherzelle) bei.

In der 5. Generation wird der BiCS FLASHTM Speicher mit einer neuen 3D-NAND-Flash Speicherlösung mit vertikal geschichteter 112-Layer-Struktur weiter optimiert. Als TLC-Variante wird KIOXIA die Datendichte auf 512 Gigabit pro Die bringen können. Eine QLC-Variante wird dies auf 1,33 Terabit pro Chip steigern können.

Aktuell setzt man auf 96-Layer BiCS FLASHTM wie er auf der KIOXIA XG6 (Test)KIOXIA BG4 (Test) oder Toshiba RC500 von KIOXIA (Test) zum Einsatz kommt. Mit den verschiedenen Serien spricht KIOXIA die unterschiedlichen Nutzergruppen an – sei es mit der XG6-Serie diejenigen, die bis zu 2 TB an Daten auf ihre SSD packen wollen, oder die BG4-Serie, die als extrem kompakte M.2-1620 bis zu 1 TB fasst.

Neben den klassischen Desktop-Produkten bietet KIOXIA SSDs für Datenzentren (z.B. CD5-/XD5- Serien) und Unternehmen (z.B CM5-/PM5 Serien) an. Ein Highlight sind hier sicherlich die Speicherkapazitäten von bis zu 15 TB.

In beiden Serien stehen jedoch schon die Nachfolger in den Startlöchern. Kürzlich präsentierte KIOXIA neue Modelle (CD6- und CM6-Serie), die dank PCI-Express 4.0 besonders hohe Datenübertragungsraten erreichen sollen.

Neben den nun vielfachen Anwendungen für BiCS FLASHTM 3D Flash Memory, wie er in inzwischen in allen SSDs zum Einsatz kommt, fertigt KIOXIA noch weitere Speicherprodukte. UFS-Speicher ist ein Standardformat für Flash-Speicherkarten und kommt nicht nur in diesen, sondern auch fest verbaut in Smartphones und Tablets zum Einsatz. Im Automotive-Bereich wird UFS ebenfalls eingesetzt. Die neuen UFS-3.1-Spezifikationen bedient KIOXIA schon mit konkreten Produkten.

Entsprechende UFS 3.1 Chips mit Kapazitäten von 128 GB, 256 GB, 512 GB und 1 TB sollen etwa 30 % schneller sein als UFS-3.0-Produkte.

Die Lücke zwischen SSD-NAND und DRAM als Arbeitsspeicher will KIOXIA mit dem XL-Flash schließen. Mit XL-Flash wird der Spagat zwischen Speicherkapazität und hohen Übertragungsraten sowie geringen Latenzen versucht. Auch hier kommt der BiCS FLASHTM zum Einsatz.

KIOXIA unterstützt die neue Speicherära, die von rasant steigenden Anforderungen an hochleistungsfähigen Speichertechnologien mit hoher Kapazität gekennzeichnet ist. In diesem Jahr wird im Markt ein Speicherbedarf von 40 Zettabyte erwartet, in drei Jahren soll sich dieser auf über 100 Zettabyte mehr als verdoppeln. 2025 sollen es sogar 163 Zettabyte sein. Besonders beim Endkunden und dessen Nutzung von Daten sollen sich 50 % des Speicherbedarfs verorten lassen.

Preise und Verfügbarkeit
KIOXIA XG6 Client SSD 1TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 200,05 EUR


Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]

  • Kingston KC2000 im Test: Verschlüsselt und schnell in der Praxis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_KINGSTON_KC2000_08

    SSDs vom Speicherspezialisten Kingston sind zwar bereits lange am Markt verfügbar, doch bisher meist mit dem langsameren SATA-Interface. Seit zwei Jahren jedoch versucht der laut eigener Aussage größte Hersteller von Speichermodulen und Speicherkarten auf dem Gebiet der NVMe-Laufwerke Fuß zu... [mehr]