> > > > CES 2020: Samsung stellt Portable SSD T7 Touch mit Fingerabdruckscanner vor

CES 2020: Samsung stellt Portable SSD T7 Touch mit Fingerabdruckscanner vor

Veröffentlicht am: von

samsung

Das südkoreanische Unternehmen Samsung hat auf der Consumer Electronics Show 2020 die Portable SSD T7 Touch der Öffentlichkeit vorgestellt. Die tragbare Samsung-SSD besitzt einen eingebauten Fingerabdruckscanner. Die AES-256-Bit-Hardwareverschlüsselung lässt sich somit nicht nur durch ein Kennwort nutzen, sondern kann auf Wunsch zusätzlich mit bis zu vier Fingerabdrücken versehen werden. Die SSD T7 Touch setzt, anders als noch die Vorgängerserie Portable SSD T5, auf NVMe- statt SATA-Technologie und liefert im Vergleich nahezu doppelte Übertragungsraten auf Basis des USB-3.2-Gen-2-Standards. Die 58 Gramm leichte SSD T7 Touch ist laut Aussagen von Samsung voraussichtlich ab Mitte Februar in den Farben Schwarz und Silber und in Kapazitäten von 500 GB, 1 TB und 2 TB erhältlich.

Laut Susanne Hoffmann, Head of Product Marketing Storage bei Samsung, verschwimmt die Grenze zwischen privaten und professionellen Anwendern bei der Portable SSD T7 Touch. Außerdem erreicht die Portable SSD T7 Touch durch die Verwendung des 3-Bit-MLC V-NAND von Samsung in Kombination mit der TurboWrite-Technologie Lesegeschwindigkeiten von 1.050 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 1.000 MB/s. Bei der Verwendung als externer Speicher lässt sich die Portable SSD T7 Touch zudem mit PCs, Tablets, Smartphones oder Spielekonsolen nutzen.

Der Fingerabdruckscanner wird durch die LED-Statusanzeige eingerahmt. Diese zeigt dem Nutzer auf einen Blick den aktuellen Gerätestatus an. Ist die SSD eingeschaltet, leuchtet das Quadrat durchgängig blau. Werden Daten übertragen rotiert das Licht. Während der Identifikation des Fingerabdrucks blinkt die Anzeige abwechselnd auf. Benutzer können die T7 Touch auch dann mit einem Fingerabdruck entsperren, wenn sie eine Verbindung zu Geräten herstellen, die die Portable SSD-Software von Samsung nicht unterstützen. Des Weiteren erscheint der direkte Nachfolger der Portable SSD T5, die Portable SSD T7 ohne Touch-Funktion, im weiteren Jahresverlauf 2020.

Die SSD T7 Touch wird mit einem USB-C-C-Kabel und einem USB-C-A-Kabel geliefert. Die Garantie beträgt drei Jahre. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beläuft sich bei der 500-GB-Variante auf knapp 145 Euro. Die 1-TB-SSD liegt bei 215 Euro und für das 2-TB-Modell werden 405 Euro fällig.

Social Links

Kommentare (1)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]

  • Western Digital Ultrastar DC HC530 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/WESTERNDIGITAL_ULTRASTAR_DC_HC530_14TB_TEASER

    Mit der Ultrastar DC HC530 kann auch Western Digital seit einiger Zeit eine 14-TB-Festplatte anbieten, welche sich für Cloud-/Datacenter-Anwendungen, aber natürlich auch für ambitionierte Privatanwender eignet. Die Ultrastar DC HC530 kann dank Helium-Füllung, 7.200 U/min und konventionellem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]