1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. CES 2020: Samsung stellt Portable SSD T7 Touch mit Fingerabdruckscanner vor

CES 2020: Samsung stellt Portable SSD T7 Touch mit Fingerabdruckscanner vor

Veröffentlicht am: von

samsung

Das südkoreanische Unternehmen Samsung hat auf der Consumer Electronics Show 2020 die Portable SSD T7 Touch der Öffentlichkeit vorgestellt. Die tragbare Samsung-SSD besitzt einen eingebauten Fingerabdruckscanner. Die AES-256-Bit-Hardwareverschlüsselung lässt sich somit nicht nur durch ein Kennwort nutzen, sondern kann auf Wunsch zusätzlich mit bis zu vier Fingerabdrücken versehen werden. Die SSD T7 Touch setzt, anders als noch die Vorgängerserie Portable SSD T5, auf NVMe- statt SATA-Technologie und liefert im Vergleich nahezu doppelte Übertragungsraten auf Basis des USB-3.2-Gen-2-Standards. Die 58 Gramm leichte SSD T7 Touch ist laut Aussagen von Samsung voraussichtlich ab Mitte Februar in den Farben Schwarz und Silber und in Kapazitäten von 500 GB, 1 TB und 2 TB erhältlich.

Laut Susanne Hoffmann, Head of Product Marketing Storage bei Samsung, verschwimmt die Grenze zwischen privaten und professionellen Anwendern bei der Portable SSD T7 Touch. Außerdem erreicht die Portable SSD T7 Touch durch die Verwendung des 3-Bit-MLC V-NAND von Samsung in Kombination mit der TurboWrite-Technologie Lesegeschwindigkeiten von 1.050 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 1.000 MB/s. Bei der Verwendung als externer Speicher lässt sich die Portable SSD T7 Touch zudem mit PCs, Tablets, Smartphones oder Spielekonsolen nutzen.

Der Fingerabdruckscanner wird durch die LED-Statusanzeige eingerahmt. Diese zeigt dem Nutzer auf einen Blick den aktuellen Gerätestatus an. Ist die SSD eingeschaltet, leuchtet das Quadrat durchgängig blau. Werden Daten übertragen rotiert das Licht. Während der Identifikation des Fingerabdrucks blinkt die Anzeige abwechselnd auf. Benutzer können die T7 Touch auch dann mit einem Fingerabdruck entsperren, wenn sie eine Verbindung zu Geräten herstellen, die die Portable SSD-Software von Samsung nicht unterstützen. Des Weiteren erscheint der direkte Nachfolger der Portable SSD T5, die Portable SSD T7 ohne Touch-Funktion, im weiteren Jahresverlauf 2020.

Die SSD T7 Touch wird mit einem USB-C-C-Kabel und einem USB-C-A-Kabel geliefert. Die Garantie beträgt drei Jahre. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beläuft sich bei der 500-GB-Variante auf knapp 145 Euro. Die 1-TB-SSD liegt bei 215 Euro und für das 2-TB-Modell werden 405 Euro fällig.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]