> > > > Mehr Speicherkapazität mit 3D XPoint: Intel Optane 900P kommt mit bis zu 1,5 TB

Mehr Speicherkapazität mit 3D XPoint: Intel Optane 900P kommt mit bis zu 1,5 TB

Veröffentlicht am: von

intel-optaneIntel verkauft seine schnelle SSD Optane 900P schon seit einigen Monaten. Das Laufwerk setzt auf den von Intel und Micron entwickelten 3D-XPoint-Speicher, welcher die Vorteile von nichtflüchtigem und schnellem Speicher vereint. Bisher standen jedoch nur Kapazitäten mit 280 und 480 GB zur Wahl. Das Sortiment soll jedoch nach neusten Informationen weiter ausgebaut werden. Neben einem Modell mit 960 GB soll auch ein neues Topmodell mit satten 1,5 TB geplant sein.

Ob durch die höheren Kapazitäten auch die Leistung ansteigen kann, kann derzeit nicht vorhergesagt werden. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass die Leistung von SSDs mit einer höheren Kapazität leicht ansteigt. Ebenfalls unbekannt bleibt der geplante Veröffentlichungstermin für die beiden neuen Varianten. Zwar sollen die Kartons bis Ende des Jahres in den Druck gehen, jedoch kann davon nicht auf den Termin geschlossen werden. Vermutlich plant Intel den Start zu Beginn des kommenden Jahres.

Ein Ausbau der Kapazität der Optane 900P war abzusehen. Dies ist auf die immer bessere Produktion des 3D-XPoint-Speichers zurückzuführen. Intel und Micron optimieren die Herstellung stets weiter, sodass mehr Bausteine zur Verfügung stehen und damit die Kapazitäten anwachsen können. 

Vermutlich werden das Modell mit 960 GB und erst recht die 1,5-TB-Variante nicht günstig werden und interessierte Käufer müssen für den Erwerb tief in die Tasche greifen. Schon für die kleinere 480-GB-Version gab Intel zum Start einen Preis von rund 600 US-Dollar an. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
Seit man "Drive" mit Laufwerk übersetzt - Trolololol?
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3186
Zitat Aragornius;26023405
Seit wann ist eine SSD ein "Laufwerk" ??

:stupid:

Ein Laufwerk ist ein Gerät eines Computers für den Zugriff (Lesen/Schreiben oder Nur-Lesen) auf ein Speichermedium für digitale Daten. Sie lassen sich unterteilen in Laufwerke für Wechselmedien (Magnetband, Diskette, CD, DVD usw.) und Laufwerke ohne Wechselmedien wie z. B. Festplatten oder Solid-State-Drives.

Also schon immer!
#3
Registriert seit: 01.12.2017
Thüringen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Zitat Aragornius;26023405
Seit wann ist eine SSD ein "Laufwerk" ??
Wie nennst Du denn sowas?
#4
Registriert seit: 01.12.2017
Thüringen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Schon komisch das die SSD hier unter Laufwerke auftaucht.Und der USB Stick auch....[ATTACH=CONFIG]421131[/ATTACH]
Aber klar,ein Laufwerk hat keine Beine auch wenn der Name anderes suggeriert....
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Und SSD steht für Solid-State-Drive! Aber wenn dies die einzige Frage zu dem Thema ist, scheint ja sonst alles klar zu sein. Mich hätte es zum Beispiel gefreut wenn auch ein größerer Controller verwendet werden würde um die seq. Transferraten weiter ans Limit der Schnittstelle zu bringen, denn da begrenzt der derzeit verwendete Controller die Optane ganz eindeutig.
#6
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
Wieso sollte man sich überhaupt für den Kram interessieren? Proprietär, teuer und nicht besser als eine Nvme-SSD. Gibt es überhaupt einen Vorteil?
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Was ist denn daran proprietär außer dem Medium und dem Controller? In Samsung SSDs ist dann auch proprietäres NAND und ein oroprietärer Controller, weil die auch nur von Samsung kommen und nicht in anderen SSDs zu haben sind.

"nicht besser als eine Nvme-SSD" ist auch totaler Schwachsinn, da die Optanes auch NVMe SSDs sind!
#8
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
Weil man es nur auf Intel Mainboards der 7. & 8. Gen benutzen kann? :rolleyes: Das ist schon ziemlich proprietär.

Zitat Holt;26025022

"nicht besser als eine Nvme-SSD" ist auch totaler Schwachsinn, da die Optanes auch NVMe SSDs sind!


Mimimi, dann anders ausgedrückt: Was ist an 3d XPoint so viel besser, als bei regulärem 3d NAND? Der Stromverbrauch ist 3x so hoch, es kostet ungefähr doppelt so viel und man bindet sich an Intel Mobos. Na danke.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Zitat brometheus;26025253
Weil man es nur auf Intel Mainboards der 7. & 8. Gen benutzen kann? :rolleyes: Das ist schon ziemlich proprietär.
Das ist totaler Humbug, denn dies gilt nur wenn man eine Optane Memory (900P?) als Diskcache mit dem Intel RST Treiber nutzen möchte. Die HW selbst ist eine ganz normale NVMe SSD und ich habe die Optane Memory 16GB, zuerst habe ich die in meinem Z97 Board getestet und nun ist sie in meinem Supermicro Xeon-D (Broadwell-DE) Board als Systemlaufwerk für Linux.

Du kannst die ganze Opatne SSDs in jedem Rechner als normale PCIe NVMe nutzen, wie Computerbase es auch schreibt:


Zitat brometheus;26025253
Was ist an 3d XPoint so viel besser, als bei regulärem 3d NAND?
Es kann Random Access und muss nicht Pageweise gelesen und geschrieben und Blockweiose gelöscht werden, dazu hat es eine viel geringere Latenz, was man lesend merkt, denn schreibend können die anderen SSDs ihre Schriebvorgängen in den RAM Cache puffern. Schreibend zeigt sich also erst im Steady State der Unterschied, da brechen SSDs mit NAND ein, wenn die eben keine freien Pages mehr zum Schreiben haben und müssen Blöcke löschen und dazu vorher erst die noch gültigen Daten aus den Pages in Pages von frisch gelöschte Blöcken kopieren. Das alles fällt bei 3D XPoint weg und daher gibt es keine Einbrüche im Steady State. Lies mal den Review bei PCPerspective, der geht auf viele Aspekte ein wie TRIM Speed die andere gar nicht beleuchten. Die Optane braucht kein TRIM.
Zitat brometheus;26025253
Der Stromverbrauch ist 3x so hoch, es kostet ungefähr doppelt so viel und man bindet sich an Intel Mobos. Na danke.
Der Stromverbrauch dürfte vor allem wegen des Controllers hoch sein, den hat Anandtech ja nun gemessen und so viel höher als bei der Intel 750 ist er ja auch nicht, dies sind eben eigentlich Enterprise SSDs und da liegt der Fokus nicht auf dem Energiesparen, wie sieht unterstützen die beide keine Energiesparzustände im Idle, haben dafür aber auch keine extra Latenzen beim Aufwachen aus diesen Energiesparzuständen. Für Dich ist so eine Optane sicher nichts, für andere sieht das aber anderes aus, es ist eben ein Nischenprodukt und unter den Heimanwendern richtet sie sich an Enthusiasten die eben auch bereit sind für das letzte Prozent an Performance einen hohen Preis zu bezahlen.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Beim Linux Benchmark auf Phoronix was die 900P bei SQLLite Test mit unter 1s so schnell, dass Testsuite das Ergebnis gar nicht aufzeichnen konnte, die kleine Optane Memory 32GB hat 3,66s gebraucht und die schnellste NAND SSDs dort, die 950 Pro 512GB 17,85s! Auch bei den anderen Tests deklassiert sie die anderen und ist meist mindestens rund doppelt so schnell. Ich weiß nicht wie sehr dies nur an den Anwendungen / Benchmarks liegt oder wie sehr auch das I/O Subsystem, welches meines Wissens bei Linux weit besser optimiert und parallelisiert ist als bei Windows (zumindest den Clientversionen), hier auch eine Rolle spielt. Ich denke die Optane dürfte Microsoft zwingen auch mal Hand ans I/O Subsystem zu legen, bisher hat man ja lieber die Zeit der Entwickler lieber in Dinge gesteckt die der Kunde direkt sieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]