1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Backblaze veröffentlicht Statistiken zur Ausfallrate der eingesetzten Festplatten

Backblaze veröffentlicht Statistiken zur Ausfallrate der eingesetzten Festplatten

Veröffentlicht am: von

backblazeBackBlaze bietet bereits seit vielen Jahren Cloud-Backup-Lösungen für seine Kunden an und verbaut entsprechend viele Festplatten in seinen Servern. Das Unternehmen veröffentlicht dabei seine Erfahrungen mit den Festplatten in jedem Quartal und auch im abgelaufenen dritten Quartal sind wieder neue Ausfallraten veröffentlicht worden.

Unterm Strich teilt der Cloud-Anbieter mit, dass die Ausfallrate der Festplatten gesunken sei. Dies sei allerdings auch auf das Alter der verwendeten Laufwerke zurückzuführen, denn nur noch Platten von HGST mit einer Kapazität von 4 TB hätten ein Durchschnittsalter von mehr als vier Jahren. Alle anderen HDDs seien durchschnittlich jünger als vier Jahre.

Insgesamt hat BackBlaze 9.599 Festplatten in den Servern hinzugebaut und gleichzeitig 6.221 Laufwerke außer Betrieb genommen. Somit kamen im dritten Quartal bei BackBlaze 86.529 Festplatte in 14 verschiedenen Modellvarianten zum Einsatz. Die Ausfallrate lag über alle Hersteller hinweg bei 1,84 %, womit der niedrigste Wert aller Zeiten erreicht wurde.

Festplattenkapazität steigt weiter an

Der Cloud-Anbieter teilt auch mit, dass immer mehr Festplatten mit einer Kapazität von 10 TB eingesetzt werden. Konkret greift das Unternehmen dabei auf zwei Modelle von Seagate zurück. Beide Varianten kommen mit einer Helium-Füllung. Da die Festplatten allesamt einwandfrei ihren Dienst verrichten, stellt BackBlaze die Theorie auf, dass die Qualitätssicherung bei Helium-Festplatten höher ausfallen könnte. Konkret kann dies nach so einem kurzen Zeitraum allerdings noch nicht endgültig bewiesen werden. 

Ausfallrate von Consumer- und Enterprise-Modellen vergleichbar

Beim Vergleich zwischen Consumer- und Enterprise-Modellen zeigt sich laut BackBlaze kein großer Unterschied. Während Seagate-Modelle mit einer Kapazität von 8 TB für den Consumer-Bereich eine Ausfallrate von 0,72 % vorweisen, liegt die Fehlerrate bei Enterprise-Modellen bei 1,04 %. Allerdings betont BackBlaze auch gleichzeitig, dass diese Enterprise-Laufwerke auch bis zu 40 % mehr Daten pro Tag schreiben können - jedoch auch mehr Strom verbrauchen. Somit steht der leicht höhere Ausfallrate im Enterprise-Bereich die höhere Datenmenge gegenüber.
 
Laut BackBlaze sollen Consumer-Festplatten trotzdem eine vergleichbare Haltbarkeit wie Enterprise-Modelle aufweisen. Somit sind Käufer bei einer möglichst hohen Datensicherheit nicht gezwungen, immer gleich zur Enterprise-Version zu greifen.  

Mit Blick auf die aktuellen 12-TB-Fesplatten von Seagate oder Western Digital kann das Unternehmen noch keine Zahlen liefern. Dafür sei die Liefersituation noch zu schlecht es konnte nur eine Testversion verbaut werden. Außerdem fehle es hier an entsprechender Einsatzzeit für die Festplatten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]