> > > > ASUS zeigte PCIe-Erweiterungskarte für vier M.2-SSDs

ASUS zeigte PCIe-Erweiterungskarte für vier M.2-SSDs

Veröffentlicht am: von

asus logo

Neben zahlreichen Mainboards mit X299-Chipsatz sowie eines der ersten Mainboards für AMDs ThreadRipper-Prozessoren, präsentiert ASUS auf der Computex 2017 auch noch eine PCI-Express-Erweiterungskarte, in der bis zu vier M.2-SSDs Platz finden. Damit erhöht ASUS nicht nur die Anzahl der SSDs die insgesamt verbaut werden können, sondern beschleunigt auch noch deren Anbindung, denn üblicherweise sind die M.2-SSDs über vier Lanes angebunden.

Die von ASUS als Hyper M.2 x16 bezeichnete Karte stellt eigentlich nur die 16 PCI-Express-Lanes des verwendeten Steckplatzes zur Verfügung, um diese wiederum zu jeweils vier auf die vier M.2-SSDs aufzuteilen. Mit den neuen Intel Extreme Prozessoren stehen wieder deutlich mehr PCI-Express-Lanes zur Verfügung, so dass solche Erweiterungskarten vermehrt zum Einsatz kommen können.

Das Board selbst sieht also einfach nur vier Steckplätze vor, die M.2-SSDs in den Größen 2242, 2260, 2280 und 22110 aufnehmen. Die entsprechenden Öffnungen für die Schrauben sind auf dem Board ebenfalls vorhanden. Außerdem verbaut ASUS einen Lüfter, der dafür sorgen soll, dass die SSDs immer ausreichend gekühlt werden und damit auch unter Last ihre Leistung lange halten können. Auf den Bildern ist ebenfalls zu erkennen, dass ASUS eine Abdeckung vorsieht, damit der Lüfter seine Funktion auch ausführen kann. An der Slotblende lässt sich der Lüfter auf Wunsch auch abschalten.

ASUS zeigt mit der Hyper M.2 x16 auch eine von Intel entwickelte Technologie namens VROC. Dies steht für Virtual RAID on CPU und soll die schnelle Anbindung des Speichers verdeutlichen. VROC wird allerdings nur von Prozessoren aus dem Hause Intel unterstützt – genauer gesagt die neuen Skylake-X-Modelle. Auch hier sieht man wieder deutlich die Anleihen aus dem Serverbereich, in denen die Prozessoren eigentlich zum Einsatz kommen.

VROC funktioniert aber nicht in jedem Fall. Für ein RAID0 ist keinerlei weitere Hardware notwendig. Zusammen mit vier Intel-SSDs kann ein RAID0 erstellt werden. Soll allerdings ein RAID1 verwendet werden, muss ein spezieller Hardware-Key auf das Mainboard gesteckt werden. Dieser soll noch einmal etwa 85 US-Dollar kosten. Soll auch ein RAID5 verwendet werden können, ist ein anderer Hardware-Key notwendig, der sogar etwa 250 US-Dollar kosten soll.

Die Informationslage rund um VROC ist aber noch etwas schwammig, da auch ASUS nicht so genau sagen kann, warum der Hardware-Key notwendig ist und welche Extrakosten auf den Nutzer zukommen. Hier wäre Intel also sicherlich der richtige Ansprechpartner.

Die gezeigten Leistungswerte sind aber durchaus beeindruckend. Fast 12 GB/s für das Lesen von Daten sowie 4,5 GB/s für das Schreiben sind beachtlich. In der vergangenen Woche stellte Highpoint eine ähnliche PCI-Express-SSD mit RAID-Unterstützung vor, die es auf 13,5 GByte/s bringen soll. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann und zu welchem Preis die ASUS Hyper M.2 x16 erhältlich sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2482
Interessante Technik :)

PS: Da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen:
"Dies steht für Virtual RAM on CPU [...]" Statt RAM sollte RAID dort stehen ;)
#2
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 9704
Raid0 ich komme :d
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6361
Hab ich den Preis überlesen?
#4
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3116
Was soll dieses ganze Gedöns mit DIMM.2-Karten und Hyper M.2 x16 mit irgendwelchen komischen kleinen Lüftern in merkwürdigen Winkeln, die einem den Luftfluss im Gehäuse total zerstören? Macht das ganze einfach als U.2-SSD, die passen in die in jedem Desktop für ATX üppig vorhandenen Laufwerksschächte (die die Meisten maximal mit einem HDD und immer seltner einem ODD füllen) und werden da von einem 120mm oder 140mm-Lüfter gekühlt. Da kosten sie auch fast keinen Platz auf dem Board.
#5
Registriert seit: 14.08.2014
Serverraum
Oberbootsmann
Beiträge: 980
Hm, interessante Alternative zum teuren Amfeltec-Squid Gen3. 4*M.2 Zpool. :xmas:
#6
customavatars/avatar264938_1.gif
Registriert seit: 01.01.2017
Bodensee
Bootsmann
Beiträge: 542
Geht das auch mit ryzen?
#7
customavatars/avatar41359_1.gif
Registriert seit: 09.06.2006

Admiral
Beiträge: 29487
Zitat Woozy;25578473
Hab ich den Preis überlesen?



Wenn nicht Asus draufsteht gibts das z.b. von
PCI Express Gen 3 Carrier Board for 4 M.2 SSD modules - Amfeltec

Und das kostet gute 700 Euro.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17040
Zitat Igor das Tunfisch;25603148
Geht das auch mit ryzen?
Sehr wahrscheinlich nicht, da bei RYZEN die 16 PCIe Lanes nur maximal in x8/x8 aufgeteilt werden können und auch nur auf x370er Boards, in Zusammenarbeit mit den kleinen Chipsätze hat AMD dies wie Intel bei den S. 115x Boards für die CPU künstlich beschnitten, denn die Lanes kommen ja von der CPU und gehen nicht über den Chipsatz, der Micocode schaut nur ob der passende Chipsatz vorhanden ist und sperrt diese Möglichkeit der CPU oder erlaubt sie eben.

Der von HisN verlinkte sollte aber gehen, denn Product Manual der Amfeltec Karte (3.2 Seite 11) ist ist dort ein PCIe Switch (PLX Chip) drauf und dies was schon bei Blick auf die Karte zu erwarten, denn der sitzt unter dem Kühlkörper, die Dinger brauchen ganz schön viel Leistung und daher eine entsprechende Kühlung. Die Kosten aber auch viel, seit PLX übernommen wurde inzwischen das Dreifache wie damals als sie noch selbstständig waren. Wohl auch deshalb sieht man nur noch selten Boards wo die drauf sind, aber 700€ sind trotzdem happig. Bei den Preisen stellt die Intel Lösung einen echten Vorteil da, sofern sie es scheint eben ohne diesen teuren PLX Chip auskommt.

Andererseits kann man dafür so eine Karte mit PLX Chip in jedem Slot betreiben in den sie passt, selbst wenn der weniger als 16 Lanes hat oder diese gar nicht aufteilen kann und trotzdem alle SSDs nutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]