> > > > Googles Stadia-Controller: Mit zwei Sondertasten zum heimlichen Star

Googles Stadia-Controller: Mit zwei Sondertasten zum heimlichen Star

Veröffentlicht am: von

stadiaIm Rahmen der Game Developers Conference 2019 kündigte Google am Dienstagabend seinen neuen Cloud-Gaming-Dienst Stadia an, der noch in diesem Jahr in den USA, Kanada, Großbritannien und in einigen europäischen Ländern zu noch nicht genannten Konditionen starten soll. Zwar wird sich der Streaming-Dienst mit bereits bestehenden Controllern nutzen lassen, jedoch hatte Google auch ein passendes Gamepad parat, das es in der Nachbetrachtung durchaus in sich hat.

Auf den ersten Blick handelt es sich beim Stadia-Controller um ein simples Gamepad, dessen Funktionsweise an die Modelle der Konkurrenz angelehnt ist. Das Design mag mit seinen drei unterschiedlichen Farben Weiß, Hellblau und Schwarz und der eher klobigen Aufmachung zwar eher den Microsoft-Controller der Xbox One angelehnt sein, beim Bedienkonzept nimmt man jedoch Sonys aktuellen Dual-Shock-4-Controller als Vorlage, denn das Google-Gamepad setzt hier ebenfalls auf zwei analoge Sticks, ein digitales D-Pad und mehrere Action-Buttons an der Front sowie auf zusätzliche Schultertasten an der Rückseite.

Daneben gibt es zwei weitere Sondertasten: Mithilfe des Capture-Buttons können Spielszenen mit nur einem Knopfdruck automatisch aufgezeichnet und geteilt werden. Das unterstützt der Dienst sogar in einer Auflösung von bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkte bei 60 FPS. Geteilt werden können die Gameplay-Szenen natürlich über die hauseigene Streaming-Plattform YouTube.

Sie ist es auch, die für die zweite Sondertaste genutzt wird, denn der zweite Zusatzknopf ruft automatisch den Google Assistant auf, der dem Spieler mithilfe des integrierten Mikrofons in schweren Spielszenen weiterhelfen soll. Kann der Spieler ein Puzzle oder ein Geheimnis nicht von selbst lösen, kann er über die Funktion Hilfe anfordern und soll dann über den Google Assistant bei YouTube landen, wo ihm ein Video mit der Lösung präsentiert wird.

Inwieweit das bei komplexen Inhalten funktioniert, wird die Zeit zeigen müssen. Bei einfachen Puzzle- und Rätselspielen sollte die Funktion jedoch relativ einfach umzusetzen sein. Ebenfalls praktisch: Spiele lassen sich direkt aus YouTube-Streams heraus starten und sollen binnen weniger Sekunden einsatzbereit sein. Google wird seine Videoplattform in seinen neuen Cloud-Gaming-Dienst also sehr stark integrieren.

Um den Inputlag zu reduzieren, kommuniziert der Stadia-Controller direkt per WLAN über das Internet mit den Servern und soll sich so den Umweg über weitere Hardware-Geräte sparen. Auch das müssen erste Tests beweisen. Ein weiteres Easteregg findet sich auf der Unterseite des Google-Controllers. Hier findet sich der Konami-Code und damit der wohl bekannteste Cheat-Code als kleine Hommage. Ob es den auch bei der Verkaufsversion geben wird, ist offen. Ansonsten gibt es USB Typ-C und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss für ein Headset.

In einem ersten Test der US-Kollegen von The Verge hinterließ der Stadia-Controller jedenfalls schon einen guten Eindruck. Preis und Verfügbarkeit ließ Google bislang offen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Googles Stadia-Controller: Mit zwei Sondertasten zum heimlichen Star

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Razer Blackwidow Elite im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_RAZER_BLACKWIDOW_ELITE

    Mit der Razer BlackWidow Elite gibt es insgesamt schon zwölf unterschiedliche Modelle der BlackWidow-Reihe. Die BlackWidow-Modelle, sollen laut Razer, schon immer der Maßstab aller Gamingtastaturen gewesen sein - und mit der "Elite"-Ausprägung soll die Tastatur noch einmal auf ein völlig... [mehr]

  • Corsair Nightsword RGB im Test: High-End-Maus mit intelligentem Gewichtssystem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_NIGHTSWORD_RGB_LOGO

    Corsairs neue High-End-Maus Nightsword RGB bietet nicht einfach nur ein Gewichtssystem. Sie analyisiert in Echtzeit, was für Gewichte montiert werden und wie sich das auf den Schwerpunkt der Maus auswirkt. Mit einem Top-Sensor, Omron-Switches und 4-Zonen-RGB ist die Nigtsword RGB auch sonst... [mehr]

  • Cherry MX Board 1.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CHERRY_MX_BOARD_1

    Mit dem MX-Board 1.0 schließt Cherry die Lücke nach unten und bietet eine günstige Einsteigertastatur für Viel- und Schnellschreiber sowie den Gelegenheitsspieler an. Somit vervollständigt Cherry sein Portfolio im Bereich der MX-Boards.Die MX Boards richten sich hauptsächlich an die... [mehr]

  • Sharkoon Drakonia II im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_DRAKONIA_II

    Mit der Drakonia 2 veröffentlicht Sharkoon die zweite Auflage seiner sehr beliebten und auffälligen Gamingmaus. Neben einer extrovertierten Optik setzt der Hersteller auf bewährte Technik aus deutlich teureren Modellen. Wie gut sich der Gaming-Nager, mit seinem potentiell guten... [mehr]

  • Cooler Master MK850 im Test: Was bringen analoge Tasten?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COOLER_MASTER_MK850_LOGO

    Die typischen Tasten auf Tastaturen kennen nur Auslösung oder keine Auslösung. Gerade die Fahrzeugsteuerung wirkt deshalb entsprechend unnatürlich. Eine Abhilfe verspricht die Aimpad-Technologie, die Cooler Master in der brandneuen MK850 einsetzt. Im Test finden wir heraus, welche Vorteile die... [mehr]

  • Sharkoon Purewriter RGB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_PUREWRITER_RGB

    Vor gut einem Jahr konnten wir bereits die flachen Kailh-Switches mit der Sharkoon Purewriter TKL testen und wurden auf fast ganzer Linie überzeugt. Ein paar kleine Schwachstellen waren zwar noch vorhanden, aber vielleicht werden die mit der neuen Sharkoon Purewriter RGB behoben. Wir werden es in... [mehr]