1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Googles Cloud-Gaming-Plattform Stadia geht an den Start

Googles Cloud-Gaming-Plattform Stadia geht an den Start

Veröffentlicht am: von

stadiaGoogle hat auf der Games Developer Conference seine Cloud-Gaming-Plattform namens Stadia offiziell vorgestellt. Stadia ist für Google die Anlaufstelle für Spieler und deckt mit der direkten YouTube-Anbindung sowohl die Gameplay-Zuschauer als auch die Spieler selbst ab, die dann zur Tastatur, der Maus oder dem Controller greifen möchten.

Vom Start weg soll Stadia als Client auf dem Desktop-System, Notebook, TV, Tablet und Smartphone laufen. Nach dem Drücken der Start-Taste sollen keine fünf Sekunden vergehen, bis das Spiel dann auch gestartet ist. Spielstände und Spielfortschritte werden unter den Geräten abgeglichen.

Eingabegeräte werden per USB angeschlossen. Besteht diese Möglichkeit nicht (wie im Falle mancher TV-Geräte, Tablets und Smartphones), kann der Stadia-Controller erstanden werden. Dieser wird in den drei Farben Weiß, Schwarz und Hellblau angeboten. Die Kommunikation mit den Spielen bzw. mit Stadia findet direkt über den Controller statt, der per WLAN angebunden ist.

Für Cloud-Gaming-Plattformen ein entscheidender Faktor ist die Latenz zwischen Server und Endnutzer. Google sieht sich hier aufgrund seiner Infrastruktur sehr gut aufgestellt. 7.500 sogenannter Edge Router betreibt Google weltweit. Die Nähe zwischen Server und Endkunde rückt auch für NVIDIAs GeForce Now in den Fokus. Daher bietet NVIDIA die RTX Server direkt den Internet Service Providern an, damit diese die Hardware direkt in ihre Rechenzentren und Edge Nodes stellen.

Google strebt vom Start weg ein Angebot in UHD-Auflösung mit 60 FPS und mit HDR-Unterstützung an. Es gibt bereits Pläne dies auf 8K und 120 FPS zu erweitern. Die Plattform als solches ist entsprechend ausgelegt.

An Hardware zum Einsatz kommt eine GPU von AMD. Diese bietet eine Leistung von 10,7 TFLOPS aus 56 Compute Units – also 3.584 Shadereinheiten. Google spricht auch vom Einsatz von HBM2. Es könnte sich also um eine abgespeckte Variante einer Radeon-Instinct-Hardware handeln. Außerdem spricht Google von einem Custom-x86-Prozessor. Dieser soll mit 2,7 GHz arbeiten und Hyperthreading unterstützen. Zudem ist die Rede von den AVX2-Befehlssätzen.

Ob hier also auch eine AMD-CPU zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Die AVX2-Befehlssätze könnten auf einen neuen AMD-Prozessor hindeuten. Die Nennung von Hyperthreading hingegen spricht für Intel. Es bleibt letztendlich aber unklar. Auch die Nennung einer gemeinsamen Kapazität von 9,5 MB für den L2- und L3-Cache hilft hier nicht weiter, wenngleich es eher eine für AMD typische Art und Weise der Angabe ist.

Auf Seiten der Software setzt Google auf Linux und die Vulkan-API. Für Spieleentwickler ist die Unterstützung der Unreal Engine, Unity und auch Havok interessant. Für Entwickler bietet Stadia die Möglichkeit auch Multiplayer-Spiele umzusetzen. Dies ist innerhalb der Stadia-Plattform mit bis zu 1.000 Spielern möglich.

Je nach Anforderung durch die Spiele kann Google die virtuellen Instanzen auslegen. Die vom Server zur Verfügung gestellte Leistung wird entsprechend vielen Instanzen zugewiesen. Auch eine Migration zwischen verschiedenen Instanzen und VMs ist möglich und damit kann Google die zur Verfügung stehende Hardware möglichst ideal nutzen. Auch die Nutzung mehrerer GPUs pro Instanz ist möglich.

Stadia soll noch in diesem Jahr in den USA, Kanada, Großbritannien und einigen europäischen Ländern starten. Noch keinerlei Informationen gibt es zum Preis. Diesen will Google im Sommer nennen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • GTA Online dank dem Epic Games Store fast unspielbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GTAV

    Aktuell macht sich großer Frust unter den GTA-5-Onlinespielern breit. Grund hierfür sind die zahlreichen Cheater, die dank des Epic Games Stores eine weite Verbreitung bei Rockstars Open-World-Spiel erfahren. Zwar gab es beim fünften Teil der GTA-Reihe schon in der Vergangenheit immer mal... [mehr]

  • Nach Erfolg von Red Dead Online und GTA Online: Rockstar Games verteilt...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ROCKSTAR_GAMES

    Nach der Veröffentlichung des The-Diamond-Casino-&-Resort-Updates für GTA Online und das Schnapsbrennerei-Paket für Red Dead Online feierte Rockstar Games in beiden Spielen neue Rekorde, bzw. konnte ein kräftiges Wachstum bei den Spielerzahlen verbuchen. Selbst sieben Jahre nach der... [mehr]

  • Schärfer als nativ aufgelöst: DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DLSS20

    Anfang der Woche stellte NVIDIA das DLSS 2.0 offiziell vor. Entsprechend haben wir dazu einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Neben Deliver us the Moon und Wolfenstein: Youngblood sind Mechwarrior 5 und Control die ersten Titel, welche die aktuelle Umsetzung von DLSS 2.0... [mehr]

  • Microsoft nennt Systemanforderungen für den Flugsimulator 2020

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_FLIGHT_SIMULATOR

    Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für den aktuell in den Entwicklung befindlichen Flugsimulator 2020 veröffentlicht. Offenbar ist relativ viel Arbeitsspeicher und Festplattenplatz notwendig. Dafür zeigt sich Microsoft recht sparsam wenn es um die Voraussetzungen für den Prozessor und die... [mehr]