> > > > Z170 Rebrand: Intel mit neuem B365-Chipsatz aus der 22-nm-Fertigung

Z170 Rebrand: Intel mit neuem B365-Chipsatz aus der 22-nm-Fertigung

Veröffentlicht am: von

intel-cpuBereits vor Wochen wurde darüber spekuliert, dass Intel bei seinen Chipsätzen womöglich wieder auf den 22-nm-Prozess zurück wechseln könnte. Grund dafür sei, dass der Hersteller die Kapazitäten des 14-nm-Prozesses für seine Prozessoren benötige. Schon mit dem H310C ist der Chiphersteller diesen Schritt gegangen und nun folgt mit dem B365 Express ein weiteres Modell

Der B365 Express wurde von Intel heute angekündigt. Blickt man auf das Datenblatt, dann zeigen sich große Ähnlichkeiten zum bereits bekannten Z170-Chipsatz. Der Z170 wurde bereits ebenfalls im 22-nm-Verfahren produziert, was auch beim B365 wieder der Fall sein könnte. Die TDP wird von Intel mit maximal 6 W angegeben und ist damit zum B360-Chipsatz identisch.

Der B365 platziert sich bei der Ausstattung allerdings über dem B360. Denn dieser bietet insgesamt 20 PCI-Express-3.0-Lanes, während beim B360 lediglich zwölf Lanes zur Verfügung stehen. Dadurch können die Mainboardhersteller problemlos entsprechende M.2-Steckplätze für schnelle NVMe-SSDs verbauen, ohne die PCI-Express-Steckplätze für Grafikkarten zu beschneiden.

Weiterhin wird der Chipsatz natives USB-3.1-Gen2 unterstützen, womit USB-Type-C mit bis zu 10 Gbit/s direkt vom Chipsatz angeboten wird. Auf einen Zusatzchip können die Hersteller also verzichten. Gleichzeitig muss auf das integrierte WLAN-Modul nach ac-Standard verzichtet werden. Hier hat Intel den Rotstift angesetzt. Außerdem wird beim B365 die Möglichkeit zum Übertakten der CPU nicht freigeschaltet sein. Diese Funktion steht auch weiterhin nur bei den Chipsätzen der Z-Series zur Verfügung.

Aktuell ist noch nicht bekannt, wann die ersten Mainboards auf Basis des B365 Express zur Verfügung stehen werden. Eventuell wird der Chipsatz nur für die OEM-Hersteller bereitgestellt und wird gar nicht im Endkundenbereich landen. Dies wird sich allerdings erst in den kommenden Wochen zeigen. Ebenfalls bleibt abzuwarten, ob sich die Verfügbarkeit der Prozessoren aus dem 14-nm-Prozess nun etwas verbessern, da Intel mit dem neuen Chipsatz nun etwas mehr Kapazitäten zur Verfügung haben sollte. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar265884_1.gif
Registriert seit: 17.01.2017
Berlin&Kurdistan
Oberbootsmann
Beiträge: 984
Ach Intel, seit Skylake nix neues im CPU Bereich (außer, dass die dank AMD die Kernzahl erhöht haben), dann das Chipsatz hin und her (AMD machts besser, da gibts nur A320 für Office Möhren und mit B450 hat man schon was solides während man bei Intel direkt auf Z370/390 gezwungen wird)
(Einfach den B360/365 einstampfen, den H370 preislich beim B360/365 orientieren und dabei OC freischalten, aber sowas werden wir wohl niemals im Inteluniversum sehen)
Aber naja, damals wäre 1151 mit 4 Kernen angeblich schon sehr stark ausgelastet, nun haben wir 8 Kerne auf 1151 und die Sockel schmelzen trotzdem nicht..
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21761
Verstehe das Thema mit dem Zwang zu Z370/Z390 nicht, Sonne, das ist doch gar nicht der Fall, OCen kannst du nen i5 8500 oder ggf. nen kommenden 9500 nicht, wozu also Z?
Wenn Intel bei den kleinen Chipsätzen RAM-OC bis 3200MHz freischalten würde, wäre das ja wenigstens ne kleinigkeit, die man nutzen kann, da gebe ich dir recht, aber wichtig ist das eigentlich nicht.
Da ist das Thema der 20 Lanes im 365 durchaus mehr wert.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17239
Wenn die Kapazität der 14nm Fertigung zu knapp ist, dann macht es doch Sinn. Die 300 Chipsätze in 14nm unterscheiden sich doch nur durch die USB 3.1 Gen2 Port und das teilintegrierte WLAN, mit 8 zusätzlichen PCIe 3.0 Lanes kann der Boardhersteller dies locker mit Zusatzchips auf dem Board realisieren und wie wir wissen, sind die USB 3.1 Gen2 Ports der aktuellen ASMedia 3142 ja nicht langsamer als die nativen der Chipsätze.

Nur frage ich mich wieso ihr so einen Blödsinn schreibt:
Zitat
Dadurch können die Mainboardhersteller problemlos entsprechende M.2-Steckplätze für schnelle NVMe-SSDs verbauen, ohne die PCI-Express-Steckplätze für Grafikkarten zu beschneiden.
Nennt mir ein S. 1151 Board bei dem die M.2 Slots die Lanes für Grafikkarten zu beschneiden! Das gibt es nicht! Das das gibt es bis auf einige X470er Boards auch bei AM4 nicht und im Mainstream war es eigentlich nur das ASRock Z97 Extreme 6 bei dem der Ultra-M.2 Slot an den Lanes der CPU hing, denn die alten 90er Chipsätze von Intel hatte eben noch keine PCIe 3.0 Lanes, die gab es damals nur von der CPU. Ansonsten ist dies nur bei den HEDT Plattformen zu finden, aber die CPUs dort haben ja auch mehr PCIe Lanes und damit sollte es dann auch kein echtes Problem sein, wobei selbst die X299er Boards bei denen ich mir das angesehen hatte, die M.2 Slots nur mit Lanes des Chipsatz anbinden.
#4
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Leutnant zur See
Beiträge: 1136
War das mit den 16nm Chipsätzen von TSMC also unwahr?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Z390 soll den Z370 einfach ersetzen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Erst sollte der Z390 exklusiv die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen beherbergen, dann sollte er komplett eingestampft werden. In den vergangenen Tagen wurde aber deutlich, dass auch die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen auf Mainboards mit Z370-Chipsatz funktionieren sollen, was die... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000 soll mit neuem X570-Chipset mit PCIe 4.0 zur Computex 2019...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    AMD steckt bekanntlich bereits in den Vorbereitungen der kommenden Prozessoren-Generation aus der Ryzen-3000-Series. Die CPUs werden erstmals auf die neue Architektur "Zen 2" setzen, womit der Hersteller noch mehr Leistung bei weniger Verbrauch aus den Chips kitzeln möchte. Neben den neuen CPUs... [mehr]

  • AMDs Z490-Chipsatz soll über vier weitere PCIe-Lanes verfügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Derzeit macht ein fragwürdiges Gerücht die Runde, welches von einem weiteren Chipsatz für AMDs Ryzen-Prozessoren spricht. Dieser soll auf den Namen Z490 hören – ist demnach hinsichtlich der Namensgebung bereits schwierig einzuordnen. Das Gerücht basiert auf einer Präsentationsfolie,... [mehr]

  • Intel soll ursprüngliche Planung für den Chipsatz Z390 aufgegeben haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Derzeit vergeht kaum eine Woche, in der nicht über Intels kommenden Achtkerner auf Basis von Coffee Lake-S oder den neuen Chipsatz Z390 spekuliert wird. Die Gründe dafür liefert das Unternehmen selbst, hat man doch selbst zahlreiche Informationen freiwillig oder unfreiwillig... [mehr]

  • Hersteller-Roadmap bestätigt neue Chipsätze Z390, Z490 und X399 Refresh

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X470_TAICHI_003_LOGO

    Bereits mehrfach sind Verweise zu weiteren Chipsätzen für AMD- und Intel-Prozessoren aufgetaucht. Nun gibt es weitere Hinweise auf bereits erwähnte Modelle wie den Z390 von Intel und Z490 von AMD, aber auch einen X399R für die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten... [mehr]

  • Intel nimmt den Z390 offiziell in die 300-Serie der Chipsätze auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem Intel bereits erste offizielle Informationen zum Z390-Chipsatz veröffentlicht hat, unter anderem das Blockdiagramm, folgt nun die Aufnahme in das Datenblatt zum Intel 300 Series Chipset Family Platform Controller Hub (PDF). Offenbar wird der Z390-Chipsatz größere Änderungen mit sich... [mehr]