> > > > Aus der Not geboren: Apple und Volkswagen bauen selbstfahrendes Auto

Aus der Not geboren: Apple und Volkswagen bauen selbstfahrendes Auto

Veröffentlicht am: von

vw t6

Vor fast genau einem Jahr bestätigte Apple die Arbeiten an einer Plattform für autonomes Fahren. Ob es sich dabei um eine reine Software-Lösung handeln würde, ließ Unternehmenschef Tim Cook offen, was Raum für weitere Spekulationen ließ. Eine Antwort liefert nun die New York Times: Zusammen mit Volkswagen entsteht ein autonom fahrender T6.

Der ist zumindest zunächst aber nicht für den Verkauf, sondern nur für eigene Zwecke vorgesehen, wie die Zeitung berichtet. Stattdessen sollen die fertigen Wagen als Mitarbeiter-Shuttle zwischen den Apple-Standorten im Silicon Valley genutzt werden - ein Projekt, das eine Zeit lang intern als PAIL (Palo Alto to Infinite Loop) bezeichnet wurde. Dabei dürfte es sich allerdings lediglich um einen weiteren Praxistest handeln.

Weitaus spannender dürfte jedoch sein, was an dessen Ende geschieht. Denn der New York Times zufolge hat Apple die Fahrzeuge nicht einfach von Volkswagen gekauft, sondern konnte den Konzern als Partner gewinnen. Ende 2017 sollen sich beide Parteien einige geworden sein, nachdem Apple sich zunächst verschiedenen Berichten zufolge mehrere Absagen von anderen Herstellen eingehandelt hat. So hieß es bereits im Sommer 2015, dass BMW eine Zusammenarbeit abgelehnt habe, da man einen Bedeutungsverlust der eigenen Marke befürchte. Ähnlich sollen die Begründungen bei Daimler respektive Mercedes-Benz geklungen haben, auch mit Nissan, McLaren und anderen konnte man sich nicht einig werden. Im Spätsommer 2016 erklärte allerdings auch Volkswagen, dass man kein Interesse daran habe, zu einem reinen Hardware-Lieferanten degradiert zu werden.

Nach Angaben aus gut informierten Kreisen habe Apple aber in allen Verhandlungen gefordert, die Kontrolle über Design, „User Experience" und Daten zu erhalten. Die nun vermutlich getroffene Vereinbarung könnte deshalb ein Zeichen des Umdenkens bei beiden Unternehmen sein. Zwar soll Apple zahlreiche Komponenten, darunter die Instrumententafel und Sitze, austauschen dürfen, am Fahrzeugäußeren soll sich aber nichts ändern. Unter der Haube wird allerdings kein Verbrennungsmotor arbeiten, stattdessen kommt ein Elektroantrieb zum Einsatz. Wer für den zuständig ist, geht aus dem Bericht nicht hervor - die notwendigen Batterien fallen jedoch in Apples Zuständigkeit, ebenso die für das autonome Fahren zuständige Hardware.

Die dürfte es am Ende gewesen sein, die für eine Kehrtwende in Wolfsburg gesorgt hat. Denn im Vergleich mit wichtigen Konkurrenten hinkt Volkswagen beim teilautomatisierten und autonomen Fahren hinterher. So könnte von einer aus der Not geborenen Partnerschaft gesprochen werden, die einzig und allein mangels echter Alternativen zustande gekommen ist.

Einen konkreten Zeitplan soll es dem Bericht zufolge aber derzeit nicht geben. Ursprünglich war angedacht, die ersten Fahrzeug Ende 2018 auf die Straße zu schicken. Aufgrund verschiedener Verzögerungen sei dieser Termin aber nicht mehr zu halten, so ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter. Offen ist auch, wie die Zukunft des Projekts aussieht. Auch, da es nahezu die gesamten Ressourcen des zuständigen Apple-Team vereinnahmt. Zu seinen besten Zeit bestand das aus etwa 1.000 Mitarbeitern. Nach zahlreichen Kursänderungen soll es jedoch Entlassungen und personelle Umverteilungen innerhalb Apples gegeben haben. Wie viele Mitarbeiter derzeit noch mit dem Thema betraut sind, ist nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5180
Schon verständlich, wenn man bedenkt, wie Daimler mit Chrysler ordentlich auf die Nase gefallen ist. Allerdings sei Apple das weltweit wertvollste Unternehmen und auch die möchten bei den neuen Trends wie KI und autonomes Fahren mitmischen.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Autonomes Fahren wird es dann funktionieren, wenn alle Fahrzeuge mit derselben Technik ausgestattet sind und praktisch wie auf Schienen fahren.
Ein Notfall-Bremsassistent z.B. hilf rein gar nichts, wenn das dahinter fahrende Fahrzeug dann hinten draufknallt und das Fahrzeug dann doch in/über den Fußgänger schiebt.
Fußgänger und Radfahrer müssen dann auch alle einen Sender tragen, oder am besten gleich aus dem Straßenverkehr verschwinden. Die autonomen Systeme haben gar keine Chance einen Radfahrer mit Tempo 30+ rechtzeitig zu registrieren, um dann zu bremsen oder auszuweichen.
#3
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern
Bootsmann
Beiträge: 720
Wenn ich daran denke, daß der datenabgleich dieser autonomen fahrzeuge über stabile mobile internetverbindung ablaufen soll, sehe ich in deutschland genau da den flaschenhals.
Aber vielleicht irre ich mich ja und es gibt demnächst eine evolution bezüglich datenautobahn.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
5G soll ja angeblich das Wunder bringen :p
#5
Registriert seit: 30.03.2018
Sachsen
Matrose
Beiträge: 6
Statt über autonomes fahren nachzudenken sollte man lieber mal lieber an alternativen Konzepten forschen und entwickeln. Autos sind der größte Störfaktor in modernen Städten. Sie brauchen enorm viel Platz, sind dreckig und behindern den Verkehr. Spätestens seit dem Dieselskandal ist es mir ein Rätsel, warum PKWs noch weiterentwickelt werden.
#6
customavatars/avatar264938_1.gif
Registriert seit: 01.01.2017
Bodensee
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Spätestens seit die 15 größten Schiffe mehr Schwefeldioxide ausstoßen als alle Autos weltweit, ist es mir ein Rätsel, warum Schiffe überhaupt noch weiterentwickelt werden.
#7
Registriert seit: 20.04.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 151
Es ist mir ein Raetsel, warum in Deutschland ueberhaupt noch irgendwas weiterentwickelt wird, wo doch immer alles angeblich so scheisse ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]