> > > > Project Titan: Apple beschränkt sich auf Plattform für autonomes Fahren

Project Titan: Apple beschränkt sich auf Plattform für autonomes Fahren

Veröffentlicht am: von

apple logoWas genau Apple in den vergangenen Monaten an diversen Standorten unter der Bezeichnung Project Titan entwickelt hat, ist noch immer ein gut gehütetes Geheimnis. Als wahrscheinlich gilt, dass mehrere hundert Mitarbeiter mit der Entwicklung eine PKW beschäftigt waren, mit dem man in Konkurrenz zu Tesla und anderen treten wollte. Die Wahl der Vergangenheitsform ist dabei kein Zufall. Denn die Arbeiten an Titan sollen mehr oder weniger abrupt eingestellt worden sein.

Das zumindest berichtet Bloomberg unter Berufung auf die üblichen, gut informierten Kreise, auf die man aber erneut nicht näher eingeht. Denen zufolge soll Bob Mansfield, seit April verantwortlich für Project Titan, den beteiligten Mitarbeitern schon im Mai mitgeteilt haben, dass sich die Pläne geändert hätten. Mansfield sei nach gründlicher Überprüfung zu dem Schluss gekommen, dass die Entwicklung und Produktion eines Elektrofahrzeugs nicht den ursprünglich erhofften Erfolg bringen würde, die Rede ist außerdem von einer Unterschätzung der Komplexität. Lediglich die Plattform für autonomes Fahren fiel den Änderungen nicht zum Opfer.

Allerdings sei das Team spürbar verkleinert worden, so der Bericht. Allein aus dem Bereich der Software-Abteilung wurden 120 Mitarbeiter entlassen oder auf andere Bereiche verteilt, hinzu kämen mehrere hundert Ingenieure für Fahrwerk, Karosserie und ähnliches. Wie groß das ehemals rund 1.000 Mann und Frau starke Team derzeit noch ist, verrät Bloomberg nicht.

Ebenfalls unklar bleibt, welches Ziel Apple mit der Entwicklung einer derartigen Plattform verfolgt. Denn Erfolg verspräche die nur, wenn ein oder mehrere Partner gefunden würden, die die Entwicklung für ihre eigenen Fahrzeuge einsetzen. Doch genau dies erscheint unwahrscheinlich. Eine Zusammenarbeit mit BMW scheiterte an unterschiedlichen Vorstellungen, auch Volkswagen hatte sich zuletzt eher ablehnend gezeigt. Deshalb könnte es den Quellen zufolge gut möglich sein, dass am Ende doch noch ein Apple-Auto gebaut würde. Dafür müsste das neu ausgerichtete Project Titan aber große Fortschritte machen. Schließlich will Apples Führungsriege Ende 2017 eine endgültige Entscheidung treffen.

Entpuppen sich die Vermutungen als zutreffend, würde der Konzern unter anderem in Konkurrenz zu Delphi und Mobileye treten. Die beiden Unternehmen hatten im August erklärt, gemeinsam eine Plattform für autonomes Fahren entwickeln zu wollen. Deren Serienproduktion soll im Jahr 2019 starten, als potentielle Abnehmer gelten Automobilhersteller, die eine eigene Lösung aufgrund der hohen Kosten nicht selbst schultern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Das Projekt war für Apple eh nicht finanzierbar, die dachten wohl die Autoindustrie wäre so blöd und stellt ihnen ihr Servicenetz zur Verfügung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]