1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. JEDEC verabschiedet finalen DDR5-Standard

JEDEC verabschiedet finalen DDR5-Standard

Veröffentlicht am: von

ddr5 speicherMit der Verabschiedung des finalen Standards für DDR5 steht dem nächsten großen Wechsel im Bereich dieser Technik nun nichts mehr im Wege. Ohnehin haben die DRAM-Hersteller bereits über Monate kräftig die Werbetrommel gerührt und die Massenproduktion entsprechender Chips angekündigt. Nun sind die Weichen endgültig für eine Markteinführung in 2021 gestellt.

DDR5 soll in vielerlei Hinsicht Verbesserungen gegenüber dem aktuellen DDR4 bieten. Die maximale Datenrate soll von DDR4-3200 auf DDR5-6400 verdoppelt werden. SK Hynix sprach sogar schon über DDR5-8400, wenngleich es sich dabei aber sicherlich um einen Ausblick auf Lösungen handelt, die genau wie aktuell schnellerer Speicher oberhalb des spezifizierten Spektrums angesiedelt sind. Außerdem soll DDR5 die Kapazität pro DRAM-Chip und Speichermodul weiter erhöhen. 64 GBit pro DRAM-Chip und bis zu 2 TB pro Speichermodul nennen die Spezifikationen. Diese Maximalkapazitäten werden sicherlich nicht zum Start von DDR5 zur Verfügung stehen.

Um den DDR5-Speicher schneller und flexibler zu machen, wird ein Speichermodul künftig über zwei Kanäle angesprochen. Damit umgeht man das Problem, dass sich der eigentliche DRAM-Speicher gar nicht so hoch takten lässt, um die gewünschten Datenraten zu erreichen. Wie in einem RAID0 für Festplatten und SSDs wird ein DDR5-Modul also über zwei jeweils 32 Bit (2x 40 Bit mit ECC) breite Datenkanäle angesprochen. DDR4 arbeitet mit einem 64 Bit breiten Bus. Diesen Dual-Channel-Betrieb von DRAM kennt man jedoch schon von LPDDR4 und GDDR6, wo ähnlich vorgegangen wird – auch um die eigentliche Limitierung des DRAM-Speichers zu umgehen.

Mehr Daten parallel übertragen zu können ist der Eine, den Bus als solches schneller machen zu können der zweite Punkt. Dazu kommt die Decision Feedback Equalization (DFE) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um dedizierte Schaltkreise, welche die Signalintegrität verbessern sollen. Im Grunde bleibt man bei der selben Bus-Struktur wie bei DDR4, setzt aber engere Toleranzen an. Um diese einhalten zu können, gibt es die DFE.

DDR5-Module bieten zudem die Möglichkeit, aus 32 Banks – bestehend aus acht Bank Groups (8x4) – aufgebaut zu sein. Dies bedeutet eine Verdopplung gegenüber DDR4, wo nur 16 Banks in 4x4 oder 2x8 Groups angesprochen werden können. Außerdem wurde die Burst Length (BL) von acht auf 16 verdoppelt, was den Zugriff auf den Speicher deutlich beschleunigt. DDR4 kann während einer Refresh-Operation keinerlei weitere ausführen. DDR5 unterstützt ein Same Bank Refresh, was bedeutet, dass Banks eine Refresh-Operation ausführen können, während auf anderen Banks andere Operationen laufen können.

DDR5-DIMMs: 288 Pins, eigene Spannungsversorgung und Temperatursensoren

Trotz zweier Kanäle und einem schnelleren Bus: Es bleibt für die DDR5-DIMMs bei 288 Pins. Allerdings sind die Pin-Outs völlig unterschiedlich. Anstatt 24 ADD/CMD-Pins gibt es nur noch 2x 7 Pins. Dafür wird der Data-Bus von 40 + 32 Pins auf 2x 40 Pins erweitert. SPD- und VREF-Pins gibt es it DDR5 nicht mehr. Stattdessen bieten DDR5-DIMMs einen I2C- und I3C-Bus.

Mit DDR5 wird die Spannung für den Betrieb des Speichers von 1,2 auf 1,1 V gesenkt. Damit wird vor allem die Effizienz des Speichers gesteigert. Viel wichtiger ist jedoch, welche Änderungen hinsichtlich der Spannungsversorgung vorgenommen werden. Die Spannungsregulierung von DDR5 erfolgt nicht mehr über das Mainboard, sondern über eine integrierte Spannungsregulierung auf dem DDR5-DIMMs selbst. Dies gilt außerdem für UDIMMs und LRDIMMs.

Die Komplexität wird in gewisser Weise verlagert. Musste das Mainboard je nach Plattform dazu ausgelegt sein bis zu 16 DIMMs versorgen zu können, wandert dies Komplexität nun auf die DIMMs selbst. Die Mainboards sollten dadurch etwas günstiger werden, wer viel Speicher einsetzt bezahlt die teureren DDR5-DIMMs. Ob sich die Kosten dieser Maßnahmen nachvollziehen lassen, lässt sich nur schwer sagen. Die Integration der Spannungsregulierung bietet in jedem Fall das Potenzial für eine höhere Effizienz des Speichers selbst.

DDR5-DIMMs sehen mindestens zwei Temperatursensoren vor. Diese sollen vor allem im Server dazu beitragen zu hohe Temperaturen frühzeitig zu erkennen. DDR4-DRAM bzw. -DIMMs sind teilweise schon mit Sensoren ausgestattet. Für DDR5 sind diese in den JEDEC-Spezifikationen festgeschrieben.

Das Sampling läuft bereits

Alle großen Speicherhersteller haben bereits mit dem Sampling von DDR5 begonnen. Bei AMD, Intel und Co. dürften bereits die ersten Prozessoren mit DDR5 in den Laboren laufen. In den kommenden zwölf bis 18 Monaten sollen die ersten Prozessoren mit Unterstützung von DDR5 auf den Markt kommen. Bei Intel sind dies die Xeon-Prozessoren auf Basis von Sapphire Rapids. Bei AMD die EPYC-Modelle auf Basis des Genoa-Designs mit Zen-4-Kernen. Datacenter-Prozessoren auf Basis eines ARM-Designs werden ebenfalls in diesem Zeitraum auf DDR5 wechseln. Kandidaten sind hier die zukünftigen Ampere-Prozessoren. Aber auch Apple dürfte mit seinen eigenen Chips bereits DDR5 ins Auge gefasst haben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 3000 trifft Samsung, Micron und Hynix

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ACED5F2EF6A940BB85CF3A603D90D5F9

    Seit dem Launch der Ryzen-3000-Prozessoren sind nun schon einige Wochen vergangen und die neuen Prozessoren erfreuen sich einer sehr großen Beliebtheit auch hier im Forum. Einige Hersteller haben seitdem neue Arbeitsspeicher Modelle speziell für die neuen Ryzen-Prozessoren und X570-Mainboards... [mehr]

  • Inklusive Samsung A-Die: Erste Eindrücke der 16 Gbit ICs (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-B-DIE

    Die Samsung B-Dies waren bei allen Besitzern beliebt, werden aber nicht mehr hergestellt. Also geht die Suche nach den Alternativen los. Im Zusammenspiel mit den Ryzen-3000-Prozessoren haben wir uns die Ergebnisse mit verschiedenen Speicherchips angeschaut. Nun wollen wir uns mit den 16 Gbit ICs... [mehr]

  • RAM-FAQ: Was man über den Arbeitsspeicher wissen sollte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAM_FAQ_LOGO

    In Kooperation mit Kingston Egal ob Anwendungen oder zum Spielen: Genügend Arbeitsspeicher kann man im Computer nie haben. Was aber sind die wichtigsten Kennzahlen zum Speicher? Und auf was sollte man achten? In dieser FAQ dreht sich alles rund um das Thema Arbeitsspeicher und... [mehr]

  • Roundup: Drei 32-GB-DDR4-3600-Kits von Corsair, G.Skill und Kingston im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/32GB_DDR4_3600_ROUNDUP_32_LOGO

    Es wird wieder Zeit für einen umfangreicheren RAM-Test. Insgesamt treten drei 32-GB-RAM-Kits mit einer spezifizierten RAM-Taktfrequenz von effektiv 3.600 MHz gegeneinander an. Zur Wahl standen je ein Speicherkit von Corsair, G.Skill und Kingston. Neben allgemeinen Leistungstests haben wir nun auch... [mehr]

  • Crucial Ballistix 32 GB DDR4-3600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_BALLISTIX_32_GB_DDR4_3600_KIT_03_LOGO

    Zwar hätten wir gern das Crucial-Ballistix-Kit mit im letzten Roundup verarbeitet, aber es sollte nicht sein. Darum wollen wir dies heute nachholen. Crucial ist eine Marke von Micron und Letzterer ist definitiv kein Unbekannter in der RAM-Branche, sondern gehört mit zu den größten... [mehr]

  • Erste Samsung A-Die-Module im Handel aufgetaucht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-DDR4

    Im Frühjahr kündigte sich an, dass Samsung die Fertigung der beliebten B-Die-Speicherchips einstellen wird. Sind die Lager geleert, werden auch die Arbeitsspeicher-Hersteller irgendwann keine entsprechenden Module mehr anbieten können. Zuletzt präsentierte G.Skill neue 64-GB-Kits mit DDR4-4300... [mehr]