> > > > G.Skill präsentiert Low Latency Trident Z RGB DDR4-4266 Speicherkit

G.Skill präsentiert Low Latency Trident Z RGB DDR4-4266 Speicherkit

Veröffentlicht am: von

gskillG.Skill baut seine Baureihe Trident Z RGB weiter aus. Bei den neusten Speicherriegeln hat das Unternehmen besonders viel Wert auf eine niedrige Latenz gelegt. Das Flaggschiff der Serie wird dabei ein DDR4-Kit mit 4.266 MHz bilden. G.Skill gibt an, dass die Speicherriegel die weltweit ersten seien, die mit CL17-Timings in den Handel kommen. Die vier Riegel mit jeweils 8 GB Kapazität arbeiten mit CL17-18-18-38 bei 1,45 V Betriebsspannung. Das Kit ist vor allem für den Einsatz zusammen mit der Coffee Lake Plattform ausgelegt.

Direkt darunter wird der DDR4-Speicher mit 4.133 MHz platziert sein. G.Skill garantiert hier Timings von CL17-17-17-37. Hierfür wird eine Betriebsspannung von 1,4 V benötigt. Etwas langsamer wird das Kit mit DDR-4.000 MHz an den Start gehen. Die Timings bleiben allerdings mit CL17-17-17-37 unverändert. Bei beiden Geschwindigkeiten bekommt der Käufer je nach Auswahl vier Speicherriegel mit jeweils 8 GB Kapazität oder zwei Module mit jeweils 8 GB geliefert.

Alle Speicherriegel der Serie Trident Z RGB sind mit einem schwarzen Heatspreader ausgestattet. Wie der Name bereits verrät, sind außerdem RGB-LEDs verbaut. Die Farbe der LEDs kann individuell eingestellt und somit an das eigene System angepasst werden. 

Laut G.Skill sollen die DDR4-Speicherriegel mit der niedrigen Latenz ab Januar 2018 im Handel zu finden sein. Einen Preis hat der Speicherhersteller noch nicht bekanntgegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31487
Und es kommen doch noch bessere Retail Bins für DDR4-4000+ Modelle, wer hätte das gedacht :D
#2
Registriert seit: 27.01.2016

Obergefreiter
Beiträge: 130
Bringt nur leider nichts da diese frequenzen in der momentanen Situation wohl unbezahlbar bleiben
#3
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Kapitänleutnant
Beiträge: 1537
Ich will gar nicht wissen wie viel ein Kit davon kosten wird.
#4
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
Ich hätte 2016 Speicherkits aufkaufen sollen, dann wäre ich jetzt reich. Selbst das billigste 16 GB Kit kostet im Moment an die 150 Euro...
Sowas hier... das wird wohl auf die 400 Euro zugehen, bzw 800 Euro, für das 32 GB Kit.
#5
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 735
Cool Hand, 2016 hättest du Bitcoins kaufen müssen, da wärst du jetzt wirklich reich (mehre 100% +).

Aber 2016 hätte man sich definitive mit DDR4 eindecken müssen, so das man die nächsten Jahre genug hat (so was wie 128 GB Ram).

Aber schön das die Rams schon so hoch gehen, was Speed angeht. Jetzt muss nur noch Ryzen+ lernen hier besser zu sein :P
#6
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2964
Bedenkt man die Speicherpreise von Heute, so hat es sicherlich seinen Grund warum hier kein Preis genannt wird.
Ich schätze mal für 32 GB werden hier 2-3 Tausend fällig werden. Aber wer es hat, der hat. :d
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31487
Zitat Pickebuh;25977367
Ich schätze mal für 32 GB werden hier 2-3 Tausend fällig werden.

Wenn es die F4-4000C18Q-32GTZ ab 580,- lieferbar gibt? Das ist wohl "etwas" übertrieben.
#8
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2964
Sicherlich nicht. Das sind keine 4000er mit CL18 Timings. Ist dir doch hoffentlich aufgefallen.
#9
Registriert seit: 29.06.2004

Fregattenkapitän
Beiträge: 2742
soll die mehrleistung bei über 3200+ nicht sowieso stark abfallen? in 0,1% schritten?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]