> > > > Farbenfroher Arbeitsspeicher: Corsair entlässt den Vengeance RGB

Farbenfroher Arbeitsspeicher: Corsair entlässt den Vengeance RGB

Veröffentlicht am: von

Ob Tastatur, Gehäuse, Lüfter, Grafikkarte oder Mainboard – eine Sache darf bei aktuellen Gaming-Komponenten nicht mehr fehlen: Eine RGB-Beleuchtung. So will es zumindest der aktuelle Trend. Um den farbenfrohen Lichtern im und am Computer gerecht zu werden, hat Corsair nun seine neue Vengeance-RGB-Reihe ins Leben gerufen.

Die neuen Speichermodule kommen nicht mit einem simplen LED-Leuchtstreifen auf dem Heatspreader daher, deren Farbe und Beleuchtungseffekt maximal per Dipschalter geändert werden kann, sondern verfügen über softwaregestützte RGB-LEDs ohne zusätzliches Kabel. Die Konfiguration erfolgt bequem über die hauseigene Link-Software.

Der Corsair Vengeance RGB besitzt eine Lichtleiste auf der Oberseite des Heatspreaders sowie ein perforiertes Corsair-Logo auf der Seite. Beleuchtet werden kann die Leiste in vier anpassbaren Modi. Möglich sind ein dauerhaftes Aufleuchten, ein Regenbogen-Effekt, ein Pulsieren und ein stetiger Farbwechsel. Damit lässt sich der Arbeitsspeicher farblich auf das System abstimmen und eine abwechslungsreiche Lichtshow im Inneren des Gehäuses zaubern – der Blick durch das Seitenfenster dürfte sich künftig nicht mehr nur wegen Board oder Grafikkarte lohnen.

Corsair verspricht, dass die Beleuchtung der DDR4-Module keine Auswirkungen auf die Temperaturen und damit auf die Leistung des Arbeitsspeichers hat. Die ersten Module und Kits sollen heute mit 16 GB (2x 8 GB) und 32 GB (4x 8 GB) sowie mit Geschwindigkeiten von 3.000 MHz im Handel erhältlich sein. Weitere Kapazitäten und Taktstufen sollen in Kürze folgen. Preise nannte man uns gegenüber noch nicht.

Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga Corsair Vengeance RGB Giga

Der Heatspreader des Corsair Vengeance RGB soll aber nicht nur gut aussehen, sondern auch zur Kühlung beitragen und obendrein für eine bessere Signalverarbeitung sowie ein gesteigertes Übertaktungspotential sorgen. Über Corsair Link lässt sich beispielsweise auch ein Temperaturalarm einrichten, der die LED-Farbe eines jeden Moduls automatisch je nach Temperatur ändert. Dies funktioniert außerdem mit kompatiblen Gehäuselüftern, Netzteilen und Kühlern der Hydro-Serie von Corsair. Die Steuerung ist mit zahlreichen Intel-Plattformen, die auf DDR4 setzen, wie beispielsweise die Z270- und Z170-Plattform aber auch die Quad-Channel-Plattformen mit X99-Chipsatz. Die Unterstützung zu weiteren Mainboards will Corsair wöchentlich erweitern, genau wie den Support für AMDs neue RYZEN-Prozessoren. Unter der Webseite www.corsair.com/vengeancergb kann eine vollständige Liste der mit Vengeance RGB kompatiblen Mainboards aufgerufen werden.

Weitere Besonderheit: Die neuen Module sind auch kompatibel zur Gigabyte-RGB-Fusion-App mit den neuen Aorus-Mainboards auf Z270-Basis. Wir werden uns den farbenfrohen Corsair-RAM in Kürze ausführlich in einem separaten Test näher anschauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.33

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5450
Zitat billab;25413984
man sind die haesslich! (unabhaengig von den LEDs)


Also ich finde die schöner als die GSkill RGB Reihe vom Heatspreader her. Was sind für dich schöne Rammodule zum Beispiel?
#15
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2796
Das waren mal richtig :love: Heatspreader

[img]https://abload.de/img/teamxtreem1asbt.jpg[/img]" rel="nofollow" target="_blank">[img]https://abload.de/img/teamxtreem1asbt.jpg[/img]
Quelle: https://www.hardwareluxx.de/community/f13/arbeitsspeicher-bilder-thread-regeln-im-ersten-beitrag-3-a-680406.html

Das sind schöne Heatspreader



Und die finde ich auch ganz nett


Quelle: TeamGroup - Memory Modules,Memory Cards,USB Flash Drives,Solid State Drivers,External Hard Drives,Apple series,Power Banks,Wireless Products
#16
Registriert seit: 26.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1464
Ich find g.skill schöner.
Allerdings ärgert mich das die hier direkt mit Gigabyte Kompatibilität kommen und die von g.skill nach 3 Monaten immer noch nicht
#17
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1870
Ich warte ja nur auf den Tag, an dem man für Mainboards, Grafikkarten, RAM usw. einen Aufpreis zahlen muss, wenn man etwas haben will, was nicht vor sich hin leuchtet.
Wird wohl nicht mehr lange dauern.
#18
Registriert seit: 27.01.2016

Obergefreiter
Beiträge: 105
@Morrich, in den allermeisten Fällen lässt sich die Beleuchtung doch ausschalten.

Also ich persönlich habe lieber ein schwarzes Mainboard das ich selbst nach meinen Wünschen anpassen kann, als boards wo die Farbgebung bereits vorgeschrieben ist.
#19
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1251
Zitat MysteriousNap;25414126
Eyy Gskill schaut Mal, die liefern sogar direkt Mal eine Software mit und Eiern nicht mit irgend einer Beta Software Rum....


Wenn du von Corsair Link redest muss ich dich enttäuschen, das ist eher Alpha Software. Absolut furchtbar, bis ich nachsehen konnte ob mein HXi auf Multirail läuft ist mir Link 8 mal abgeschmiert... Wohlgemerkt, das sind nur zwei Klicks, nicht mal das ging ohne regelmäßigen Crash.

Zitat LifadxD;25414734
@Morrich, in den allermeisten Fällen lässt sich die Beleuchtung doch ausschalten.


Trotzdem zahlt man für ein nutzloses Feature. Und ehrlich gesagt waren die Mainboards früher deutlich schlichter.
#20
Registriert seit: 27.01.2016

Obergefreiter
Beiträge: 105
Zitat immortuos;25414955


Trotzdem zahlt man für ein nutzloses Feature. Und ehrlich gesagt waren die Mainboards früher deutlich schlichter.


Nun das stimmt
Ich meinte das auch eher für den von Morrich erwähnten (unwahrscheinlichen) Fall dass man irgendwann für non-RGB Teile extra zahlen muss.
#21
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Potsdam
Bootsmann
Beiträge: 643
Ich kann mit dem ganzen bunten Leuchtkrams auch nichts anfangen. Mein Case ist halt geschlossen und für mich persönlich auch unintressant wie es da drin aussieht. Aber wem es gefällt...
#22
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Zitat NasaGTR;25414098
Also mit Versicherung damit alles super problemlos funktioniert, das ganze dann aber außerhalb den Spezifikationen betreiben?

Alles über 2667MHz ist bei Ryzen OC. ECC ist hauptsächlich fürs Business. Und im Business bereich macht man kein OC!


Da es aber NULL Nachteile hat (mal von etwas erhöhten Latenzen abgesehen) und nur Vorteile, ist es sinnlos da rumzumeckern. Zumal das Ram dann
auch für andere Zwecke einsetzbar wäre, sollte man mal die Plattform wechseln. Schadet Niemandem, wenn ein Ramhersteller in hochgetaktetem
ECC Ram einen Markt sehen würde. Man könnte fürs gamen das ECC abschalten und hochtakten, wenn die Kiste dann aber mal 24/7 Rechnen muss,
aktiviert man ECC, taktet runter und hat ein zusätzliches Sichherheitsnetz. Ryzen ist ja schließlich auch als Hybride ausgelegt.
Wie gesagt - nur Vorteile, no-saying bringt nichts.
#23
customavatars/avatar190780_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Ostfriesisches Weltreich
Kapitän zur See
Beiträge: 3265
Also ich mag LEDs. Wenn ich den Pc anmache, muss das so dermaßen leuchten dass ich ohne Sonnenbrille net darein gucken kann :shot:
Ich versteh nicht wieso man sich darüber aufregt, es gibt doch mehr als genug alternativen die nicht leuchten. Ich persönlich steh auf Geleuchte, noch besser wenn man die Farbe auch noch einstellen kann.
Aber hey, gibt auch Leute die regen sich über Nachbars Rasen auf weil der 5cm über die Toleranzgrenze gewachsen ist :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]