Seite 1: Ab 749 Euro mit 90-Hz-Display: Google stellt das Pixel 4 (XL) vor

google pixel 4 logo

Mit der heutigen Google-Keynote wurden die neuen Pixel-4-Smartphones offiziell enthüllt. Gleichzeitig wurden die vorangegangenen Gerüchte rund um das neue Google-Phone mit der heutigen Vorstellung bestätigt. Dies trifft sowohl auf die inneren als auch auf die äußeren Werte zu. Googles Pixel 4 wird es in insgesamt vier Versionen und drei Farben zu kaufen geben.

Unverändert bietet Google das brandneue Pixel 4 und Pixel 4 XL entweder mit 64 GB oder 128 GB Speicher an, wobei sich der Speicher weiterhin nicht mittels Micro-SD-Karte erweitern lässt. Während das OLED-Display des Pixel 4 auf 5,7 Zoll bei einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixel (FHD+) kommt, sind es beim Pixel 4 XL deutlich größere 6,3 Zoll, wobei die Auflösung in diesem Fall sogar 3.040 x 1.440 Pixel (QHD+) beträgt und die Notch gestrichen wurde. Somit hat sich Google für das 19:9-Seitenverhältnis entschieden. Die Besonderheit beim jeweils verwendeten OLED-Display ist die erhöhte Bildwiederholfrequenz von 90 Hz, was laut Google für ein deutlich flüssigeres Erlebnis sorgen soll. Auch HDR wird offiziell unterstützt.

Zu den Abmessungen: Das Pixel 4 misst 68,8 mm x 147,1 mm x 8,2 mm bei 162 g und das größere XL-Modell 75,1 mm x 160,4 x 8,2 mm bei schweren 193 g. Damit gehören die neuen Pixel-Smartphones definitiv nicht zu den Leichtgewichten. Die Akkus kommen auf 2.800 mAh beim Pixel 4 und 3.700 mAh beim Pixel 4 XL. Im Vergleich zum letzten Jahr mit dem Pixel 3 und Pixel 3 XL wurde die Akku-Kapazität beim Pixel 4 reduziert und beim Pixel 4 XL hingegen ordentlich erhöht. Aufgeladen wird der Akku mittels 18W/2A-Quick-Charge-Netzteil mit USB-Typ-C-3.2-Gen1-Schnittstelle. Alternativ ist auch die Wireless-Charging-Unterstützung mit an Bord.

Identisch sind allerdings die restlichen inneren Werte. Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 855 in der Non-Plus-Variante zum Einsatz. Seine insgesamt acht Rechenwerke arbeiten höchstens mit einmal 2,84 GHz, dreimal 2,42 GHz und viermal 1,80 GHz. Dem SoC wird ein 6 GB großer LPDDR4X-Speicher zur Seite gestellt, sodass Google nun von 4 auf 6 GB an Arbeitsspeicher switcht. Die Adreno-640-GPU taktet dabei bis 585 MHz und eignet sich daher hervorragend für alle erhältlichen Mobile-Games.

Auf der Rückseite ist bei Google zum ersten Mal die bisher gemutmaßte Dual-Kamera zu sehen. Die Hauptkamera bietet 12,2 Megapixel, besitzt eine Blende von f/1,7 und bringt aktuelle Features, wie Dual-LED, AF und OIS mit. Die zweite Kamera kommt dagegen auf 16 Megapixel mit einer Blende von f/2,4. Videos lassen sich bis 2160p mit höchstens 30 FPS aufnehmen. Auf der Vorderseite kommt eine 8-Megapixel-Kamera zum Einsatz, mit der Videos bis 1080p festgehalten werden können.

In Sachen Konnektivität unterstützt das Pixel 4 (XL) WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC sowie LTE bis 1,2 GBit/s im Download und 150 MBit/s im Upload. Neben einem Nano-SIM-Schacht wurde auch weiterhin die eSIM berücksichtigt, sodass auch das Pixel 4 (XL) zum Teil als Dual-SIM-Gerät verwendet werden kann. Der Interessent kann sich zwischen den Farben "Just Black", "Clearly White" und "Oh So Orange" entscheiden. Letztere Farbe stellt jedoch eine limitierte Auflage dar und ist einzig auf das 64-GB-Modell im kleineren Format beschränkt, wohingegen ansonsten auch die 128-GB-Variante selektiert werden kann.

Face-Unlock ersetzt Fingerprint-Reader inklusive Titan-M-Sicherheitschip

Beim biometrischen System wagt Google einen radikalen Schritt, denn den Fingerprint-Reader gibt es beim neuen Pixel 4 (XL) nicht mehr. Stattdessen setzen die Kalifornier auf die Gesichtsentsperrung. Hierzu hat das Pixel 4 (XL) neben zwei Infrarot-Kameras einen Dot-Projector sowie einen Flood Illuminator erhalten. Der ebenfalls neue Titan-M-Chip fungiert ähnlich wie Apples Secure Enclave als sichere Verwahrungsstelle für Passwörter und vor allem für die gespeicherten Gesichtsdaten. Google selbst versichert, dass die Daten ausschließlich verschlüsselt und lokal auf dem Smartphone abgelegt werden.

Mittels Motion Sense soll die Entsperrung per Gesicht blitzschnell erfolgen, wie Google auf der Keynote selbst gezeigt hat, da das Pixel 4 (XL) entsprechende Sensoren bereits beim aufnehmen des Geräts aktiviert. Dabei soll es auch keine Rolle spielen, ob der Anwender seitlich oder gar verkehrt herum in Richtung Smartphone schaut. Verwendet werden kann Face-Unlock natürlich auch zum Authentifizieren beim Kauf im Google Play Store.

Motion Sense selbst bedeutet auch eine intuitive Gestensteuerung, sodass sich das Smartphone auch ohne Berührung bedienen lässt. Sei es, um die Bildergalerie zu durchsuchen, um den nächsten Musiktitel abzuspielen oder einen Anruf abzuweisen.

Bessere Bilder bei Nacht dank Dual-Kamera und Software

Mit dem Wechsel von einer Kamera auf zwei Kameras auf der Rückseite konnte Google auch in diesem Bereich neue Features auf die Beine stellen. Beispielsweise soll es im Nachtmodus möglich sein, tiefere Einblicke in den Nachthimmel festzuhalten. Zwar ist auch ein Fotoblitz enthalten, doch auch ohne den Blitz sollen bei wenigen Lichtquellen gute Bilder gelingen. Die Belichtung lässt sich durch den Anwender hin frei auswählen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wird. Neu ist ein Teleobjektiv mit dreifachem Zoom, sodass selbst weit entfernte Motive noch scharf und detailreicht dargestellt werden sollen. Die entsprechende Software-Bearbeitung erfolgt durch den Pixel-Neural-Core-Processor.

Das Google Pixel 4 (XL) kann ab sofort direkt bei Google vorbestellt werden. Das Pixel 4 mit 64 GB und 128 GB kostet 749 Euro respektive 849 Euro. Für das Pixel 4 XL hingegen müssen 899 Euro für 64 GB und 999 Euro für 128 GB eingeplant werden. Die Auslieferung soll bereits kommenden Montag erfolgen. Vorinstalliert ist natürlich Android 10. Die Update-Garantie beträgt bis zu drei Jahre, was sowohl für Major- als auch Sicherheitsupdates gilt.