> > > > LTE-Modem: Qualcomm wirft Apple Weitergabe geheimer Daten an Intel vor

LTE-Modem: Qualcomm wirft Apple Weitergabe geheimer Daten an Intel vor

Veröffentlicht am: von

qualcommNoch immer beschäftigt der Streit zwischen Qualcomm und Apple die Gerichte. Ging es zunächst nur um möglicherweise zu hohe Lizenzgebühren und die unrechtmäßige Stoppung von Lizenzzahlungen sowie mögliche Patentverletzungen, könnte nun Geheimnisverrat hinzukommen. Denn Apple soll Daten an Intel weitergeleitet haben. Das Ziel: Die Qualität des Modems erhöhen.

Gänzlich neu ist Qualcomms Vorwurf nicht. Schon im November 2017 reichte das Unternehmen Klage gegen Apple aufgrund der möglichen Verletzung einer Geheimhaltungsvereinbarung an. Als Indiz wurde seinerzeit ein Email-Verteiler vorgelegt, der neben Apple- auch Intel-Mitarbeiter als Empfänger nannte. Einen stichhaltigen Beweis für die Anschuldigungen gab es aber nicht.

Das hat sich laut CNBC nun geändert. Denn in einer neuen, gestern eingereichten Klage nennt Qualcomm dem Bericht zufolge klare Belege für die Vorwürfe. Apple habe nicht einfach nur die Geheimhaltungsvereinbarung verletzt, sondern über Jahre hinweg daran gearbeitet, unter falschen Vorwänden an sensible Daten zu gelangen. Als Motiv wird das qualitativ schlechtere Intel-LTE-Modem genannt, das mit Hilfe der Daten gezielt verbessert werden sollte. Zu den Informationen sollen neben bestimmten Funktionsweisen auch Teile der Software und Tools gehören - die Rede ist unter anderem von einer „Unmenge" an Quellcode.

Zwischen 2011 und 2015 war Qualcomm der exklusive Modem-Lieferant für Apples iPhone. In den beiden folgenden Jahren kam Intel als zweite Quelle hinzu, konnte allerdings nur ein technisch nicht ebenbürtiges Produkt liefern. Das mündete unter anderem in der künstlichen Drosselung der mit Qualcomm-Modem bestückten Varianten, die andernfalls höhere Übertragungsraten ermöglicht hätten. Im iPhone XS und iPhone XS Max vertraut Apple nun zum ersten Mal exklusiv auf Intel. In der Vergangenheit äußerten Branchenkenner bereits mehrfach den Verdacht, dass Apples eigentliches Ziel der Auseinandersetzung der Aufbau eines Konkurrenten sei. Dabei verweist man unter anderem auf den Zeitpunkt der Eskalation: Erst in dem Moment, in dem Intel ein halbwegs konkurrenzfähiges Modem anbieten konnte, ging Apple gegen die nach eigener Ansicht zu hohen Lizenzgebühren Qualcomms vor.

Bislang haben sich Apple und Intel nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4856
Wenn sich zwei streiten Freut sich der dritte?
#2
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Alle drei sind Krebsgeschwüre. Sollen sich gegenseitig vernichten.
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6271
@Winchester73 Erzähl mal warum.
#4
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Birmingham
pretty pretty pretty good
Beiträge: 6088
Bestimmt, weil sie versuchen mit unlauteren Methoden an mehr Geld zu kommen. Es handelt sich hierbei um eine stark vereinfachte Darstellung. :)

Wobei....wenn sie sich gegenseitig VERNÄCHTEN.... dann muss man ja AMD und Microsoft kaufen. Mist.Winnie! Was machen wir denn dann?
#5
customavatars/avatar273211_1.gif
Registriert seit: 14.08.2017
Am Heck
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Wieder mit Buschtrommeln und Rauchzeichen kommunizieren, OldSchoolStyle eben
#6
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1034
Zitat McItchy;26542838
Wieder mit Buschtrommeln und Rauchzeichen kommunizieren, OldSchoolStyle eben


NP, bin ich ja bestens ausgerüstet mit meiner Wampe zum trommeln und der E-Zigarette für den "Rauch"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]