Seite 1: Pixel 2 und Pixel 2 XL: Die beste Kamera mit Stereo-Lautsprechern

Auch Google konnte seine beiden neuen Smartphones nicht geheimhalten: Lange vor der heutigen offiziellen Vorstellung zeigten sich Pixel 2 und Pixel 2 XL im Netz. Und wie sich zeigt, waren die Vermutungen rund um Aussehen und Ausstattung zutreffend. Das bedeutet aber auch: Die Wahl des richtigen Modells wird schwerer als im letzten Jahr.

Denn Pixel 2 und Pixel 2 XL unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Größe, sondern auch im Punkt Display-Format und -Ränder.

Beim Pixel 2 setzt Google auf eine 5-Zoll-Anzeige im traditionellen 16:9-Format mit Full-HD-Auflösung. Beim Panel setzt man auf die AMOLED-Technik, was satte Farben und echtes Schwarz verspricht. Verbunden mit diesem Display sind im Vergleich mit dem Pixel 2 XL aber auch breitere Ränder. Denn dem größeren Pixel 2 XL spendiert man ein P-OLED-Panel mit 6 Zoll im 18:9-Format und 2.880 x 1.440 Pixeln. All das erinnert an LGs V30. Über eine Always-on-Funktion verfügen beide Anzeigen.

Abgesehen von den Displays - und Akkus mit 2.700 und 3.520 mAh - soll es laut Google aber keine weiteren Unterschiede zwischen beiden Smartphones geben. In beiden Geräten stecken Qualcomms Snapdragon 835, 4 GB RAM und wahlweise 64 oder 128 GB interner Speicher. Cat-15-LTE mit bis zu 800 Mbit/s ist ebenso vorhanden wie schnelles ac-WLAN, Bluetooth 5 und USB Typ-C mit USB-3.1-Gen-1-Anbindung. Eine Besonderheit, die integrierte eSIM, benötigt man in Deutschland nicht. Hierzulande kommt ein SIM-Schacht zum Einsatz. Zu den kooperierenden Providern sollen in Deutschland Vodafone und die Deutsche Telekom gehören.

Im Mittelpunkt steht laut Google aber auch bei der zweiten Pixel-Generation die Kamera. Beide Modelle müssen mit je einer Kamera auf der Vorder- und Rückseite auskommen, für die bislang höchste Wertung im DxOMark soll es aber dennoch gereicht haben - 98 Punkte wurden verliehen. Dabei wirkt die Hardware nicht unüblich. Auf der Rückseite sitzen ein 12-Megapixel-Sensor, eine Optik mit Blende f/1,8 sowie ein optischer Bildstabilisator. In Verbindung mit dem HDR+-Modus der Kamera-App soll das für optimale Aufnahmen unter allen Bedingungen sorgen. Für Selfies stehen ein 8-Megapixel-Sensor sowie eine Optik mit Blende f/2,4 bereit.

Optisch ähneln Pixel 2 und Pixel 2 XL klar ihren Vorgängern; trotz des neuen Formats des größeren Smartphones. Das Gehäuse besteht aus Aluminium, das obere Ende der Rückseite ist mit Glas bedeckt. Highlights sind darüber hinaus der knapp unter dem Glas platzierte Fingerabdrucksensor sowie die Kamera, die allerdings nicht bündig mit dem Gehäuse abschließt. Für einen zusätzlichen Akzent soll die farblich abgehobene Standby-Taste sorgen. Beide Smartphones sind gemäß IP67 vor Wasser und Staub geschützt und verfügen über Stereo-Lautsprecher auf der Front.

Ausgeliefert werden Pixel 2 und Pixel 2 XL mitsamt einer angepassten Version von Android 8, die auch Active Edge möglich macht. Die von HTC übernommene Technik zum Steuern von Funktionen durch drücken des Rahmens steht auf beiden Smartphones zur Verfügung. Erstmals zum Einsatz kommt Google Lens: Die im Rahmen der Google I/O vorgestellte Technik soll die Objekterkennung per Kamera ermöglichen und erinnert an Samsung Bixby.

Vorbestellungen nimmt Google ab sofort entgegen. Wann genau die Auslieferung startet, hängt vom gewählten Modell ab. Im Ideafall soll der Versand am 19. Oktober starten, im derzeit schlechtesten Fall in fünf bis sechs Wochen. Los geht es bei 799 Euro für das Pixel 2 mit 64 GB, das Ende ist bei 1.049 Euro für das Pixel 2 XL mit 128 GB erreicht.