> > > > Spotify wird Teil von Telekom StreamOn

Spotify wird Teil von Telekom StreamOn

Veröffentlicht am: von

deutsche telekom

Im Rahmen der diesjährigen IFA hat auch die Deutsche Telekom viele Neuerungen vorgestellt. Auch für die Nutzer aktueller Mobilfunktarife hat das Unternehmen einige Neuerungen mit an Bord. Im Frühjahr dieses Jahres wurde mit StreamOn ein umstrittenes Zero-Rating-Programm gestartet, welches dem großen Vorbild aus den USA namens BingeOn folgt. StreamOn erlaubt es, je nach Tarif Musik oder Videos über das Mobilfunknetz zu streamen, ohne dass der anfallende Traffic auf das monatliche Datenvolumen angerechnet wird.

Viele Nutzer waren zum Start dieser Option enttäuscht, dass der Marktführer im Musikstreaming, das schwedische Unternehmen Spotify, nicht mit dabei war. Nun hat der rosa Riese angekündigt, dass Spotify ab heute Bestandteil des Zero-Rating-Angebotes ist.

StreamOn musste und muss sehr viel Kritik beispielsweise von Seiten von Verbraucherschützern sowie des Chaos Computer Clubs einstecken. Kritisiert wird vor allem die mutmaßliche Verletzung der Netzneutralität, da der zu StreamOn gehörende Traffic ja von der Volumenabrechnung ausgenommen wird, und somit in den Augen einiger gegenüber dem regulären Traffic bevorteilt wird.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4931
Somit ist jetzt jeder relevante Streaming-Dienst vertreten. Super!
Vor allem die ehemaligen Spotify-Nutzer via Telekom-Vertrag mag es freuen, dass nach rund einem Jahr wieder kein Volumen berechnet wird.
#2
customavatars/avatar12414_1.gif
Registriert seit: 07.08.2004
Rosbach vor der Höhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4502
Genau! Und wenn jetzt ein neues Unternehmen mit einer revolutionären Streaming-Technologie kommt, welches nicht die Vorgaben der Telekom erfüllt, hat es einen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Mitbewerbern :)

Sauber gemacht. Stream On ist die Lösung zu Verträgen mit ausreichend Volumen.
#3
customavatars/avatar190783_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Zitat fireballp;25786639

Sauber gemacht. Stream On ist die Lösung zu Verträgen mit ausreichend Volumen.


Auch ohne StreamOn würden diese Verträge hierzulande nicht kommen und nur in Etappen erhöht werden, welches dann wieder durch höhere Auflösungen & mehr traffic allgemein negiert wird. Wir würden genau da bleiben, wo wir sind.

Das Problem liegt ganz woanders. Und bis das mal angegangen oder umgeworfen wird, nutze ich gern StreamOn. Scheiß auf den Wettbewerbsnachteil der überflüssigen StartUps, welche die Kopie kopieren. Man sieht ja wunderbar bei der Bundesliga-Rechtevergabe, was mir als Verbraucher das Ganze bringt: 30-60€ mehr im Jahr für Übertragungen (die teilweise direkt mal ausfallen beim neuen Anbieter). Wow, danke.
#4
customavatars/avatar12414_1.gif
Registriert seit: 07.08.2004
Rosbach vor der Höhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4502
Zitat txcLOL;25786819
Auch ohne StreamOn würden diese Verträge hierzulande nicht kommen und nur in Etappen erhöht werden, welches dann wieder durch höhere Auflösungen & mehr traffic allgemein negiert wird. Wir würden genau da bleiben, wo wir sind.

Das Problem liegt ganz woanders. Und bis das mal angegangen oder umgeworfen wird, nutze ich gern StreamOn. Scheiß auf den Wettbewerbsnachteil der überflüssigen StartUps, welche die Kopie kopieren. Man sieht ja wunderbar bei der Bundesliga-Rechtevergabe, was mir als Verbraucher das Ganze bringt: 30-60€ mehr im Jahr für Übertragungen (die teilweise direkt mal ausfallen beim neuen Anbieter). Wow, danke.


Aha, spotify etc waren also noch nie startups und sind Kopien der bereits vorhandenen Dienste.... da hat jemand Ahnung
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zero Rating sollte halt einfach verboten sein.
#6
Registriert seit: 31.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 595
Zitat estros;25786471
Somit ist jetzt jeder relevante Streaming-Dienst vertreten. Super!
Vor allem die ehemaligen Spotify-Nutzer via Telekom-Vertrag mag es freuen, dass nach rund einem Jahr wieder kein Volumen berechnet wird.


Amazon und Google fehlen doch noch?!
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Zitat fireballp;25786639
Genau! Und wenn jetzt ein neues Unternehmen mit einer revolutionären Streaming-Technologie kommt, welches nicht die Vorgaben der Telekom erfüllt, hat es einen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Mitbewerbern :)

Sauber gemacht. Stream On ist die Lösung zu Verträgen mit ausreichend Volumen.

Einen Wettbewerbsnachteil haben newscommer gegenüber etablierten IMMER! Oder hatte Netflix etwa keinen gegenüber Blockbuster die bereits tausende Filialen und jederman bekannt waren?
#8
customavatars/avatar190783_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Zitat fireballp;25786878
Aha, spotify etc waren also noch nie startups und sind Kopien der bereits vorhandenen Dienste.... da hat jemand Ahnung


Welchen Global Player im Bereich Musik-Streaming auf Premium-Flatrate Basis mit Offline-Zugriff hat Spotify denn kopiert? Welche Innovation erwartest du in diesem Sektor von einem neuen Musikstreaming-Startup außerhalb von anderen Preis- und Finanzierungsstrategien, die sich selbst bei 50% Rabatt mit erhöhten monatlichen Kosten für höheres Datenvolumen beim Endkunden (also dir) ausgleichen werden? Wo siehst du die Hindernisse durch ein lokales Angebot wie StreamOn? Und bitte werde konkret ("konkret" ist das, was BWL Studenten nicht können, fyi).

Abseits davon: Woher hast du die Interna, dass die Telekom unfaire/hohe Anforderungen an gewissen Dienste stellt und sie damit benachteiligen wird? Nimmst du das an, weil das bekanntlich milliardenschwere Unternehmen "planet radio" auch zum 01.09. StreamOn Partner geworden ist? Stimmt, liegt nahe.

Immer wieder lustig wenn Endkunden als Unternehmer denken und sich Sorgen um die armen kleinen Unternehmen machen, die ja ach so sehr benachteiligt werden. Hätten diese Unternehmen ein interessantes Produkt, statt einer weiteren Kopie existierender Produkte, würde der kompletten Markt ohnehin in Zugzwang geraten. StreamOn hat mit Deezer, Music/Prime Unlimited, Apple Music & Spotify durchaus eine gute Auswahl gleichwertiger Dienste. Und nein, da Sorge ich mich nicht um das tolle neue Berliner StartUp, welches mit seinem Musikstreaming-Dienst für (Überraschung) 9,99€, werbefrei mit Offline-Zugriff, den Markt quasi eiskalt mit purer Innovation demontieren will.

Da wird meine Vorfreude auf das nächste Freitagsspiel der Bundesliga mit low-end bitrate und einer Minute Verzögerung im Eurosport Player doch glatt nochmal erhöht.
#9
customavatars/avatar12414_1.gif
Registriert seit: 07.08.2004
Rosbach vor der Höhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4502
Zitat txcLOL;25786999
Welchen Global Player im Bereich Musik-Streaming auf Premium-Flatrate Basis mit Offline-Zugriff hat Spotify denn kopiert? Welche Innovation erwartest du in diesem Sektor von einem neuen Musikstreaming-Startup außerhalb von anderen Preis- und Finanzierungsstrategien, die sich selbst bei 50% Rabatt mit erhöhten monatlichen Kosten für höheres Datenvolumen beim Endkunden (also dir) ausgleichen werden? Wo siehst du die Hindernisse durch ein lokales Angebot wie StreamOn? Und bitte werde konkret ("konkret" ist das, was BWL Studenten nicht können, fyi).

Abseits davon: Woher hast du die Interna, dass die Telekom unfaire/hohe Anforderungen an gewissen Dienste stellt und sie damit benachteiligen wird? Nimmst du das an, weil das bekanntlich milliardenschwere Unternehmen "planet radio" auch zum 01.09. StreamOn Partner geworden ist? Stimmt, liegt nahe.

Immer wieder lustig wenn Endkunden als Unternehmer denken und sich Sorgen um die armen kleinen Unternehmen machen, die ja ach so sehr benachteiligt werden. Hätten diese Unternehmen ein interessantes Produkt, statt einer weiteren Kopie existierender Produkte, würde der kompletten Markt ohnehin in Zugzwang geraten. StreamOn hat mit Deezer, Music/Prime Unlimited, Apple Music & Spotify durchaus eine gute Auswahl gleichwertiger Dienste. Und nein, da Sorge ich mich nicht um das tolle neue Berliner StartUp, welches mit seinem Musikstreaming-Dienst für (Überraschung) 9,99€, werbefrei mit Offline-Zugriff, den Markt quasi eiskalt mit purer Innovation demontieren will.

Da wird meine Vorfreude auf das nächste Freitagsspiel der Bundesliga mit low-end bitrate und einer Minute Verzögerung im Eurosport Player doch glatt nochmal erhöht.



Es gab bereits Music Streaming Dienste. Von Global Player hat niemand gesprochen, das hast ausschließlich du nachträglich reingedichtet. Es geht nur um den Dienst an sich. Am Ende des Tages ist es ein Musikstreamingdienst. Diese haben bereits existiert. Wenn der Marktführer ZeroRating mit allen relevanten Mobilfunkunternehmen abgeschlossen hätte damals, hätte Spotify doch mutmaßlich keine Chance gehabt, da das neue Feature der lokalen Speicherung von Liedern, obsolet gewesen wäre. Also danke für das beste Beispiel in diesem Bereich. Was ich erwarte als Endkunde ist nicht relevant. Wenn ich wüsste, was der nächste Schritt in dem Business wäre, hätte ich einen anderen Job und würde nach VC ausschau halten derzeit. Und wenn ich das mit dem VC in den USA geklärt hätte, mich in den USA mit allen über Zero Rating Programme, dann in Europa mit allen wichtigen Mobilfunkanbietern, dann in Asien mit allen relevanten Anbietern geeinigt hätte, wäre das VC leer und niemand hätte etwas von meiner tollen Idee.

Wenn du im Jahr 2004 gefragt hättest, wie das Handy im Jahr 2017 aussieht, hätte dir jeder gesagt, dass es so klein wäre, dass es in eine Geldbörse ins Kartenfach passt, nur mal so zur Info (das war jetzt auf deine Forderung bezogen, dass ich den nächsten StreamingDienst beschreiben soll). Steve Jobs hat mal zu dem Thema gesagt, dass der Kunde gar nicht weiß, was er will und es seine Aufgabe sei, ihm das zu präsentieren (bezogen auf ein geschlossenes System war das, wohingegen alle sagten, das könne nie funktionieren, weil es der Kunde nicht wolle).

Ich denke als Endkunde nicht wie ein Unternehmer, ich danke als Kunde wie jemand, der nicht möchte, dass ein großes Unternehmen den Fortschritt hemmen soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]