> > > > Qualcomm kündigt Fingerabdrucksensoren im Display für 2018 an

Qualcomm kündigt Fingerabdrucksensoren im Display für 2018 an

Veröffentlicht am: von

qualcomm logoQualcomm ist vor allem für seine mobilen Prozessoren aus der Snapdragon-Serie bekannt. Doch das US-Unternehmen entwickelt auch fleißig abseits seines Kerngebiets. Wie der Chip-Entwickler bekanntgibt, wurden drei neue Fingerabdrucksensoren entwickelt. Die Sensoren arbeiten dabei mit der Ultraschall-Technologie und können sich damit auch direkt unter Glas, Aluminium oder dem Display verbauen lassen. Laut Hersteller folgt man damit dem Trend, dass immer mehr Smartphones mit einem rahmenlosen Display daherkommen und zudem wasserdicht sind.

Für den unteren Preisbereich hat Qualcomm einen Sensor entwickelt, der bei einer Glasstärke von bis zu 800 Mikrometer eingesetzt werden kann. Eine etwas verbesserte Version hingegen kann auch zusätzlich unter Aluminium auf der Rückseite verbaut werden. Hier werden als maximale Dicke 650 Mikrometer angegeben. Das Flaggschiff der neuen Fingerabdrucksensoren kann sogar unter einem OLED-Display platziert werden, wobei die Dicke zusammen mit dem Schutzglas 1200 Mikrometer nicht überschreiten sollte.

Aufgrund der Ultraschall-Technik kann der Sensor laut Qualcomm auch unter Wasser genutzt werden. Trotz der Integration in das Gerät soll die Genauigkeit hoch ausfallen. Um die Sicherheit zu erhöhen, werden alle Sensoren zusätzlich mit einem Herzfrequenzmesser ausgestattet sein. Damit wird sowohl der Herzschlag als auch Blutfluss gemessen und somit kann kein nachgemachter Abdruck zum Entsperren aufgelegt werden.

Laut Qualcomm unterstützen bereits der Snapdragon 660 und 630 diese Technik. Auch alle zukünftigen mobilen Prozessoren werden die entsprechende Unterstützung erhalten.

Qualcomm will seine Fingerabdrucksensoren ab 2018 anbieten. Neben Qualcomm dürfte auch Samsung an einer entsprechenden Lösung arbeiten, jedoch soll das Unternehmen noch mit Problemen zu kämpfen haben. Auch beim Apple iPhone 8 wird über einen Fingerabdrucksensor im Display spekuliert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]