> > > > Qualcomm soll in den USA Einfuhrverbot für die Apple iPhone fordern

Qualcomm soll in den USA Einfuhrverbot für die Apple iPhone fordern

Veröffentlicht am: von

qualcomm logo

Wir hatten bereits über die aktuellen Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm berichtet: Apple hat die Zahlung von Lizenzgebühren an Qualcomm eingestellt. Davon sind letztere natürlich gar nicht begeistert. Es geht hier um Patente, welche wichtige Techniken rund um die Verbindung mit drahtlosen bzw. Mobilfunk-Netzwerken behandeln. Apple behauptet Qualcomm verlange unverhältnismäßig hohe Lizenzgebühren, während Qualcomm Apple einen gezielten Angriff auf Qualcomm unterstellt. Wer letzten Endes im Recht ist, sollen in den USA nun die Gerichte entscheiden. Bis es soweit ist, kann es natürlich eine Weile dauern. Und genau das wolle Qualcomm laut neuen Berichten nicht einfach auf sich sitzen lassen. Stattdessen fordere Qualcomm von der International Trade Commission (ITC) nun ein Einfuhrverbot für die Apple iPhone in die USA.

Qualcomm selbst hat diesen Schachzug bisher weder bestätigt noch dementiert, weit hergeholt klingt jener Schritt aber nicht. Sollte Qualcomm tatsächlich so handeln, könnten eventuell die in Asien gefertigten iPhone nicht mehr in die Vereinigten Staaten gelangen. Der Analyst Kevin Cassidy von Stifel Nicolaus hält Qualcomms Antrag auf einen Einfuhrstopp sogar für notwendig: „Sie müssen handeln. Für Qualcomm liegt das größte Risiko darin, dass andere Unternehmen nun genau wie Apple agieren und ebenfalls die Zahlungen einstellen. Das ist die Gefahr darin, sollte Qualcomm Apple einfach gewähren lassen.“

Ein Einfuhrverbot in die USA käme für Apple natürlich einer Katastrophe gleich, denn dort erwirtschaftet Apple 40 % seiner gesamten Verkaufszahlen. Auch für Qualcomm ist der Zwist mit Apple allerdings eine ernste Sache: Das Unternehmen musste bereits seine Einnahmeerwartungen nach unten anpassen, weil Apple die Zahlungen eingestellt hat – 500 Mio. US-Dollar sollen in den Kassen nun allein im aktuellen Quartal fehlen. Qualcomm dürfte sich nun wohl an die ITC wenden, da jene typischerweise deutlich schneller handeln kann als die regulären Gerichte.

Der Analyst Matt Larson von Bloomberg Intelligence hält nun sogar für möglich, dass Qualcomm auch in Großbritannien, China und Deutschland gegen Apple vorgeht und dort Einfuhrverbote anstrebt. Es ist zwar zweifelhaft, dass es so leicht dazu kommen würde, doch es ist eindeutig klar, dass Qualcomm unbedingt Druck auf Apple aufbauen möchte. Letztere sind wiederum aber nicht bekannt dafür einfach nachzugeben, wenn sie sich im Recht wähnen.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Ich sehe schon die schwarze Koffer-Kolonnen wieder rollen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Unternehmenskriege mal wieder...
Und die Anwälte sind wie immer die Gewinner q_q
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Der Staat.
Rechne nur mal die Steuern fuer Einnahmen etc.... .
#4
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Ist ja auch ein Witz.. eines der reichsten Unternehmen zahlt einfach keine Lizenzgebühren mehr so lächerlich^^
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Zitat majus;25522782
Ist ja auch ein Witz.. eines der reichsten Unternehmen zahlt einfach keine Lizenzgebühren mehr so lächerlich^^


Ah, ein Rechtsexperte, der die Lage durchschaut!
#6
Registriert seit: 06.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 114
Zitat smalM;25522828
Ah, ein Rechtsexperte, der die Lage durchschaut!

Jein. Für Außenstehende ist es doch aber fragwürdig, wenn ein Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit eben jene Lizenzgebühren zahlte, sprich die Grundlage des Anspruchs akzeptierte.

Leider hat man keine Informationen, ob und wie die Höhe evtl letztens verändert wurde. Leisten könnte man es sich tatsächlich

Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8152
Wir kennen die Lizenzgebühren nicht und wissen auch nicht, ob sie nicht gestiegen sind.

Ob sich ein Geschäftspartner das leisten kann, spielt keine Rolle. Tatsache ist aber, dass man sich als Partner von Apple in erhebliche wirtschaftliche Gefahren begibt, wenn man es sich mit ihnen verscherzt. Ist eben ein zweischneidiges Schwert.
#8
Registriert seit: 28.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 85
Zitat Palmdale;25523474
Jein. Für Außenstehende ist es doch aber fragwürdig, wenn ein Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit eben jene Lizenzgebühren zahlte, sprich die Grundlage des Anspruchs akzeptierte.


Wenn die sich nach jahrelangen Verhandlungen nicht einigen konnten, müssen irgendwann mal die Gerichte entscheiden. Wobei die Zahlungen ganz einzustellen schon ein gewisses Geschmäkle hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]