> > > > Amazon verabschiedet sich von den Dash-Buttons

Amazon verabschiedet sich von den Dash-Buttons

Veröffentlicht am: von

amazon

Bereits Anfang des Jahres hat das Oberlandesgericht München entschieden, dass die Amazon-WLAN-Bestellknöpfe illegal sind und nicht weiter vom Onlineversandriesen vertrieben werden dürfen. Jetzt hat Amazon bekannt gegeben, dass man die Dash-Buttons weltweit ab dem 31. August einstellen wird. Grund hierfür sollen allerdings nicht rechtliche Bedenken darstellen. Die Dash-Buttons scheinen einfach nicht mehr genug Abnehmer unter der Amazon-Kundschaft zu finden. Die Ursache hierfür liegt laut Angaben des Onlineshops an der Einführung der virtuellen Dash-Buttons und an dem vermehrten Zuwachs des sogenannten Voice-Shoppings durch Alexa. 

Zudem gab das US-amerikanische Unternehmen bekannt, dass auch andere Kaufoptionen stärker frequentiert werden. Als Beispiel führte Amazon unter anderem den Dash-Replenishment-Service auf, bei dem Geräte wie zum Beispiel Drucker völlig selbstständig Patronen nachbestellen, sobald diese feststellen, dass die Tinte in der aktuellen Einheit zur Neige geht. Abonnieren und Speichern ist laut Amazon eine weitere beliebte Option bei seinen Kunden.

Die Dash-Buttons wurden erstmals im Jahr 2015 von Amazon eingeführt und stellten eine der ersten Smart-Home-Komponenten des Unternehmens dar. Seither ist der Markt explodiert. Neben Türschlössern, Lichtpaneelen oder sogar Heizungssteuerungselementen werden immer mehr Alltagsgegenstände smart. Somit wirken die Dash-Buttons veraltet und nicht mehr zeitgemäß. 

Allerdings war Amazon aufgrund der Dash-Buttons in der Lage, den Kunden enger an das Unternehmen zu binden. Mit Voice-Shopping ist es in den Vereinigten Staaten von Amerika möglich, ebenfalls bei Walmart oder Target einzukaufen. Hier zwar nicht durch Amazons Alexa, sondern durch den Google Assistant, jedoch bleibt der Aufwand der gleiche. Zumal davon auszugehen ist, dass Amazon in Zukunft vom Gesetzgeber dazu aufgefordert werden wird, dass Alexa sich nicht davor sperren darf, Bestellungen bei anderen Unternehmen zu tätigen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Amazon verabschiedet sich von den Dash-Buttons

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Smart Home: Nuki Smart Lock 2.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUKI-100X100

    In der heutigen Zeit, in der selbst handelsübliche Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Kühlschränke, Heizungen oder auch Jalousien über eine Internetverbindung verfügen, gewinnt der Begriff Smart Home immer mehr an Bedeutung. Auch der kommende 5G-Standard des mobilen Internets wird in Zukunft... [mehr]

  • Caseking will den Gamer-Fußboden mit Florpad-Matten schützen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Seit einiger Zeit werden dem PC-Spieler bereits spezielle Gamings-Stühle angeboten. Doch was ist, wenn diese Drehstühle intensiv auf empfindlichen Fußböden genutzt werden? Die Produkte der neuen Caseking-Marke Florpad sollen Schäden vorbeugen und auch gleich noch ein Design-Statement... [mehr]

  • Amazon will Alexa permanent zuhören lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Wie jetzt durch ein veröffentlichtes Patent von Amazon bekannt wurde, wäre die Sprachassistentin Alexa in der Zukunft in der Lage, bereits ohne ein sogenanntes Aufwachwort auf die Befehle der Nutzer zu reagieren. Aktuell kann die Sprachassistentin Befehle erst dann hören beziehungsweise... [mehr]

  • CalDigit TS3 Plus ausprobiert - umfangreich ausgestattetes Thunderbolt 3-Dock

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALDIGIT_TS3_PLUS_TEASER

    Wer ein modernes Notebook auf dem Schreibtisch stehen hat, findet auf dessen Anschlusspanel oftmals auch eine Thunderbolt-3-Schnittstelle. Mit dieser wird der Traum vom unkomplizierten Docking-Betrieb mit nur einem Kabel real, wenn denn die passende Dockingstation auf dem Schreibtisch steht. Mit... [mehr]