> > > > HyperX Quadcast und Cloud Orbit: Mikrofon und Headset speziell für den Spiele-Streamer

HyperX Quadcast und Cloud Orbit: Mikrofon und Headset speziell für den Spiele-Streamer

Veröffentlicht am: von

hyperx quadcastSpiele-Streaming ist äußerst populär und das nicht nur für die Plattformen und die Streamer selbst sehr lukrativ, die in der Spitze zweistellige Millionenbeträge im Jahr einstreichen, sondern auch für die Hersteller, die dafür passende Produkte anbieten. HyperX, die Gaming-Marke von Kingston, hat nun die Consumer Electronics Show in Las Vegas als Bühne genutzt, um speziell für diese Zielgruppe ein eigenes Headset sowie ein neues Stand-Mikrofon anzukündigen. 

Das HyperX Quadcast ist ein Standmikrofon, das speziell für die Anforderungen von Streamern für den PC, die PlayStation 4 oder die Xbox One entworfen wurde, aber auch angehende Spieler-Streamer ansprechen soll. Das Quadcast verfügt hierfür über eine schwingungsdämpfende Halterung, leicht zugängliche Verstärkungsregler, vier wählbare Richtcharakteristiken und eine Tap-to-Mute-Funktion mit LED-Beleuchtung zur Anzeige des Sendestatus. Das Elektret-Kondensatormikrofon verfügt über einen Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz und eine Sampling-Rate von 48 kHz sowie eine Bit-Rate von 16 bit. Die Empfindlichkeit wird von HyperX mit -36 dB angegeben. 

Das Mikrofon selbst wird über ein 3 m langes Kabel angeschlossen, wiegt rund 254 g, wobei es inklusive des Dämpfungssystems und des Ständers rund 364 sind. Ebenfalls praktisch: Direkt an das HyperX Quadcast kann ein Kopfhörer angeschlossen werden. 

Die neuen Headsets Cloud Orbit und Cloud Orbit S sollen ebenfalls Spieler ansprechen und sind die ersten Gaming-Headsets von HyperX, die unter der Verwendung der Audeze- und Waves-Technologie produziert wurden. Über die 100-mm-Planarmagnettreiber und die Nx-3D-Audio-Technologie sollen sie für eine cineastische Sounderfahrung sorgen, wobei das Orbit S über die Waves-NXx-Head-Tracking-Technik sogar die Kopfbewegungen des Nutzers erfasst und so ein räumliches Klanggefühl schaffen soll. Das soll das Orten von Gegnern oder anderen Gefahren in hitzigen Gechten einfacher machen. 

Dazu gibt es persönlich anpassbare 3D-Audio-Einstellungen und eine 3D-Kalibrierung sowie voreingestellte Equalizer-Profile. Angeschlossen werden der Headsets wahlweise über einen vierpoligen 3,5-mm-Klinkenbuchsen-Stecker oder aber per Typ-C und mithilfe eines Adapters per Typ-A. Das HyperX Cloud Orbit S kann aber auch drahtlos eingesetzt werden, dann soll der integrierte Akku etwa zehn Stunden lang durchhalten können. Unterhalb der beiden Ohrmuscheln ist ein Mikrofon inklusive Noise-Cancelling-Funktion integriert. 

Beide Produkte sollen im Laufe des ersten Quartals auf den Markt kommen. Preisinformationen liege uns nicht vor.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7882
Preise für die Kopfhörer was ich gesehen habe 299$ und 329$. Man muss dazu beachten, dass die Kopfhörerer auf denen diese hier basieren rund 400$ kosten, also alles in allem ein guter Deal.
#2
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2132
Was hat so ein Kopfhörer wohl für einen Warenwert?

Ich meine Kingston kauft hier ein fertiges Headset, labelt es um und bietet es für 100$ weniger an. Gewinn wollen die ja sicher auch noch machen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]