> > > > Echo Connect: Amazon verwandelt Alexa in ein Festnetztelefon

Echo Connect: Amazon verwandelt Alexa in ein Festnetztelefon

Veröffentlicht am: von

amazon echo connect

Nach der Vorstellung mehrerer neuer Echo-Lautsprecher sowie der Ankündigung des Fire TV Stick 4K legt Amazon nach und bietet ab sofort Echo Connect auch in Deutschland an. Damit können Echo-Nutzer ab sofort auch hierzulande Telefonate über das Festnetz mit Hilfe von Alexa führen und so den Funktionsumfang der smarten Lautsprecher weiter ausbauen.

In den USA bietet Amazon die 130 x 90 x 29,5 mm große und knapp 130 g schwere Bridge bereits seit gut einem Jahr an. Dortigen Nutzerbewertungen zufolge lässt sich Echo Connect mit wenigen Handgriffen mit dem Festnetzanschluss verbinden und arbeitet wie versprochen, allerdings gibt es Kritik an der WLAN-Stabilität und -Verbindungsqualität. Zudem werden fehlende Optionen bezüglich des bei eingehenden Anrufen zu nutzenden Echos bemängelt. Ob die Probleme auch in Deutschland auftreten, bleibt abzuwarten.

Echo Connect verbindet den Festnetztelefonanschluss per WLAN und RJ11-Telefonkabel mit den vorhandenen Echo-Lautsprechern. Nach der Konfiguration über die Alexa-App oder den Browser, in deren Zuge auch das Kontaktverzeichnis mitsamt Telefonnummern übertragen werden kann, lassen sich Gespräche auf Zuruf starten. Ist ein Kontakt hinterlegt, reicht beispielsweise das Kommando „Alexa, rufe xy an". Ebenfalls möglich ist das Nennen der Nummer - „Alexa, wähle 0911123456". Da Echo Connect lediglich als Bridge fungiert, werden die Gespräche über die gewöhnliche Festnetzleitung abgewickelt, im Display des Angerufenen wird entsprechend die eigene Nummer angezeigt. Aber auch eingehende Anrufe können im Zusammenspiel mit Echo Connect über Alexa angenommen werden. In einem solchen Fall reicht das Kommando „Alexa, nimm den Anruf an".

Als Voraussetzung nennt Amazon einen klassischen Festnetz- oder VoIP-Anschluss sowie ein beliebiges Echo-Modell; von der ersten Echo-Generation über den Echo Spot (Test) bis hin zum neuen Echo Show der zweiten Generation werden alle Lautsprecher unterstützt. Ob über Echo Connect geführte Gespräche kostenlos oder kostenpflichtig sind, hängt vom jeweiligen Festnetz- oder VoIP-Tarif ab.

Laut Produktseite nimmt Amazon Bestellungen bereits entgegen und kann unmittelbar ausliefern. Mit 39,99 Euro entspricht der Preis nahezu dem des in den USA angebotenen Modells.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 585
Interessante Entwicklung. Ich kann jetzt nicht einschätzenden ob Freud oder Leid. Auf jeden Fall darf man seine Tochter nicht "Alexa" nennen, dann wird's schwierig.
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5486
Wieso kann man Sprachassistenten wie "Alexa" nicht einfach umbenennen? Ich würde den dann "Spion" nennen. :D
#3
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 585
Zitat Ape11;26560206
Wieso kann man Sprachassistenten wie "Alexa" nicht einfach umbenennen? Ich würde den dann "Spion" nennen. :D


Ich finde die Frage gar nicht so abwegig. Vielleicht gibt es eine Funktion die nur meine Stimme erkennt und nur durch meine Stimme aktiviert werden darf. Muß ich mal recherchieren, ob es überhaupt möglich ist, bzw. implementiert worden ist. Mit diesem Thema "Smart Assistent" habe ich mich bis jetzt herzlich wenig befassen können oder wollen. Ja doch, im M.Markt Witze erzählen lassen.:drool:

Nachtrag:

Dieser Link:https://praxistipps.chip.de/amazon-echo-alexa-umbenennen-so-gehts_92171 erklärt wie man den Namen ändern kann. Allerdings kann man keinen eigenen Namen geben. Die sind vorgeschrieben (Alexa, Echo, Computer).

Hier noch eine Beschreibung die mich zum Grübeln bringt...

- Mit Echo Connect und einem kompatiblen Alexa-fähigen Gerät können Sie Alexa bitten, beliebige Personen über Ihren Telefonanschluss anzurufen – Sie müssen nur danach fragen. Da Echo Connect die Nummer Ihres Telefonanschlusses zuhause verwendet (Festnetz oder VoIP), erkennen Freunde und Familienmitglieder den Anruf. Nehmen Sie Anrufe zuhause auf Ihrem Echo-Gerät von der anderen Seite des Raumes entgegen. So können Sie im Freisprechmodus telefonieren, wenn Sie z. B. gerade das Abendessen vorbereiten oder das Telefon nicht griffbereit ist. "Alexa, Alexa ... Alexa hörst du mich? Mist, muß den Mixer ausschalten..." :vrizz:
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 14268
Nie im Leben :D Jedenfalls kein Amazon Gerät :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]