> > > > Amazon Echo Spot im Test: Die Zukunft auf dem Nachttisch

Amazon Echo Spot im Test: Die Zukunft auf dem Nachttisch

Veröffentlicht am: von

amazon echo spot 3

Der nächste logische Schritt oder eine überflüssigere Spielerei? Smarte Lautsprecher polarisieren, auch da sie nicht jeder versteht. Das gilt vor allem für Amazons jüngsten Spross. Denn der Echo Spot ist weder eine halbgare Lösung noch geht er am Kundenbedarf vorbei, wie so mancher titelt. Denn letzterer ist derart individuell, dass die kleine Kugel fast schon die perfekte Lösung ist. Das klingt paradox, doch im Test zeigt Echo Spot Qualitäten, die das Thema smarter Lautsprecher für ganz neue Zielgruppen interessant machen könnten.

Der knapp 130 Euro teure Echo Spot soll in erster Linie keinen bereits vorhandenen Echo ablösen, sondern im wahrsten Sinne des Wortes neue Räume erobern. Stellt man Echo, Echo Plus und Echo Dot ins Regal oder aufs Sideboard, soll Echo Spot auf dem Schreibtisch, dem Nachttisch oder auf dem Küchentresen untergebracht werden. Also überall dort, wo der Nutzer bequem den Touchscreen ablesen und bedienen kann und - falls gewünscht - von der leicht nach oben zielenden Kamera erfasst wird. Zusammengefasst: Wo der Echo Show zu groß - oder zu teuer - ist, könnte der Echo Spot die Lösung sein. Dabei gilt das nicht nur für die Haushalte, in denen schon ein oder mehrere Echos ihren Dienst verrichten. Denn laut Amazon ist der neue Lautsprecher auch für diejenigen eine gute Lösung, die sich bislang nicht zwischen den unterschiedlichen Modellen entscheiden konnten.

Das liegt an der unübersehbaren Verwandtschaft. Die mit 104 mm x 97 mm x 91 mm eher kompakten Maße erinnern an den Echo Dot, Display und Kamera hingegen an den Echo Show. Im Grunde genommen ist der Echo Spot somit eine Art Kreuzung aus beiden und bietet entsprechend alles, was im Echo-Kosmos derzeit an Funktionen zur Verfügung steht.

Klang und Bild des Echo Spot sind überraschend gut

Zentrales Element ist auch hier die Spracherkennung, die im Echo Spot mir vier Mikrofonen auskommen muss. Das sind drei weniger als beim Echo Dot oder Echo, Probleme traten im Test aber nicht auf - im Gegenteil. Dank der zweiten Generation der Fernfeld-Erkennung erkennt die kleine Kugel Kommandos sehr präziser - die Erkennungsrate lag höher als bei einem Echo der ersten Generation, der im gleichen Raum an gleicher Stelle diesbezüglich immer mal wieder negativ auffiel. Untergebracht sind die Mikrofone allesamt auf der Oberseite und lauschen in alle vier Richtungen.

Für die Ausgabe von Sprache und Musik ist ein integrierter Lautsprecher zuständig, bei dem es sich um einen 36-mm-Hochtöner handelt. Die Audio-Qualität liegt über der des Echo Dot, im Vergleich zum Echo der zweiten Generation fehlt es aber an Volumen - vor allem bei tiefen Frequenzen. Dennoch werden Sprache und Musik überraschend gut wiedergegeben, vor Radioweckern oder vergleichbar großen Bluetooth-Lautsprechern muss sich der Echo Spot nicht verstecken. Das gilt auch für die Lautstärke, die hoch ausfällt und selbst für größere Räume ausreicht.

Wer dennoch mehr will: Per 3,5-mm-Klinke oder Bluetooth lassen sich externe Lautsprecher anschließen. Wer auf den Kurztreckenfunk setzt, muss sich jedoch mit A2DP begnügen, aptX und Co. werden nicht unterstützt.

Dominierendes Elemente ist ähnlich wie beim Echo Show das Display, das hier kreisrund ausfällt. Mit einer Diagonalen von 2,5 Zoll wirkt es auf dem Papier eher klein, in der Praxis ist es aber anders. Angesichts der wahrscheinlichen Aufstellorte wäre eine größere Anzeige überflüssig und somit lediglich ein unnötiger Preistreiber. Gleiches gilt für das Panel, das lediglich 480 x 480 Pixel bietet. Daraus resultiert eine Pixel-Dichte von 271 ppi, was für eine ausreichende Schärfe reicht. Um was für einen Panel-Typ es sich handelt, verrät Amazon nicht - angesichts der großzügigen Blickwinkel dürfte es sich um eine IPS-Lösung handeln.

Und auch bezüglich der Display-Helligkeit verrät das Unternehmen nichts. Aber selbst in einem lichtdurchfluteten Raum fiel das Ablesen der Anzeige leicht. Eine große Stärke ist dabei die sehr schnell und feinfühlig arbeitende automatische Regulierung. Wer den Echo Spot neben dem Bett auf dem Nachttisch platziert, wird nicht geblendet, dennoch ist das Display gut ablesbar.

Schade nur, dass Amazon das Display nur durch eine Plastikscheibe schützt, der Einsatz von Glas würde der Langlebigkeit zugute kommen.

Dafür fällt der Energiebedarf human aus. Im Standby - also dem Anzeigen der Uhrzeit ohne weitere Aktivität - sind es je nach Display-Helligkeit zwischen 2,2 und 2,7 W. Etwas mehr ist es, wenn gestreamt wird: Gemessen wurden dann zwischen 3,2 und 3,6 W.

Nicht immer wird das Display optimal genutzt

Die Einrichtung und Bedienung des Echo Spot gleicht der des Echo Show und weicht somit vom üblichen Echo-Schema mit dem Gang über die wenig komfortable Alexa-App ab. Denn die kleine Kugel wird bequem über das Display für die Nutzung vorbereitet, die Eingabe der Amazon-Account-Daten ist trotz der geringen Diagonale kein Problem, gleiches gilt für die vorherige Auswahl des zu nutzenden WLANs.

Bereits nach wenigen Minuten ist der Echo Spot einsatzbereit und präsentiert seinen Startbildschirm, den man jederzeit mit dem Kommando „Startbildschirm" wieder erreicht. Im Normalzustand wird hier lediglich die Uhrzeit dargestellt, wahlweise in analoger oder digitaler Form - der Nutzer kann jeweils zwischen verschiedenen Designs wählen und zudem auch das Hintergrundbild festlegen. Der smarte Lautsprecher greift hierfür auf die eigenen, in Amazon Prime Photos hinterlegten Bilder zurück. Hat der Nutzer einen Timer oder Alarm eingerichtet, werden auch die entsprechende Restlaufzeit oder die gewählte Weckzeit angezeigt. Davon unabhängig kann per Wischgeste zwischen verschiedenen Bildschirmen gewechselt werden, die über das aktuelle Wetter, Schlagzeilen oder anstehende Termine informieren.

Aber auch Skills nutzen das Display - mal mehr, mal weniger gut gelöst. Abhängig ist das davon, wie sehr der jeweilige Entwickler seinen Skill darauf angepasst hat. Wer beispielsweise Musik über Amazon Music hört, kann dank eingeblendeter Texte mitsingen, wer hingegen Spotify nutzt, muss mit Titel, Interpret und Album-Cover auskommen. Ein positives Beispiel: Der Skill der Deutschen Bahn stellt auf dem Display den passenden Text zur Antwort dar. Wer Alexa hingegen nach einem Witz fragt, erhält nur ein Hintergrundbild. Generell gilt aber, dass das Display beim Echo Spot im Vergleich zum Echo Show weniger Informationen anzeigen kann. Das liegt nicht nur an der Größe, sondern auch an der Form.

Schwächelt Alexa, schwächelt auch der Echo Spot

Der Umgang der Skills mit dem Echo Spot zeigt aber deutlich, dass die Qualität des smarten Lautsprechers zu einem großen Teil mit den Stärken und Schwächen Alexas und dem dazugehörigen Ökosystem verbunden ist.

Ein beispielsweise bereits nach dem Verkaufsstart - und in einigen Tests - genannter Kritikpunkt bezieht sich auf die Weckfunktion. Das dazugehörige Kommando muss den Zusatz „morgens" oder „abends" enthalten, da Alexa das in Deutschland verwendete 24-Stunden-System nicht verinnerlicht hat. Entsprechend hölzern wirkt dann der Wunsch „Alexa, weck mich um 7 Uhr morgens" oder „Alexa, stell einen Wecker auf 7 Uhr morgens". Die Steigerung ist dann das Nennen der gewünschten Weckmusik („... mit NDR 2") oder der Gültigkeit („... jeden Montag"). Ärgerlich: Auch mit den deutschen Werktagen kennt Alexa sich nicht aus. Denn wer von Montag bis Samstag zur gleichen Zeit geweckt werden will, kann den Zusatz „Werktag" nicht verwenden - Samstags bliebe der Wecker dann stumm.

Gewöhnungsbedürftig ist aber auch die getrennte Regelung von Nachtmodus und Bitte-nicht-stören-Modus. Die Aktivierung des einen zieht nicht automatisch auch die des anderen nach sich, obwohl dies eigentlich nahelegend wäre. Denn wer die dunkle Darstellung wünscht, möchte vermutlich seine Ruhe haben und dann auch nicht von Benachrichtigungen gestört werden. So aber muss beides getrennt voneinander eingestellt werden.

Dabei zeigt sich, dass Alexa auch hier sehr unflexibel ist: Für den Nachtmodus gibt es nur ein einstellbares Intervall, eine Unterscheidung je nach Tag ist nicht möglich.

Mäßige Kamera

Einige Kleinigkeiten gehen dann aber doch direkt auf das Konto des Echo Spot. Während die Verarbeitung des 420 g schweren Lautsprechers insgesamt gut ist, sind die drei Tasten auf der Oberseite für Lautstärke und Abschaltung der Mikrofone und Kamera ein wenig schief eingesetzt. Auch die Platzierung ist nicht optimal, das blinde Bedienen ist selbst nach einiger Zeit nur unzuverlässig möglich. Eine Unterbringung auf der Front wäre hier die bessere Wahl gewesen, auch in Hinblick auf den Status von Mikrofonen und Kamera. Zwar weist ein roter Ring rund um das Display auf die Deaktivierung hin, dieser ist aber nicht immer gut zu erkennen. Gleiches gilt für die LED in der entsprechenden Taste auf der Oberseite.

Platz genug wäre dabei auf der Vorderseite gewesen. Schließlich verläuft rund um das Display ein fast 2 cm breiter Rand, der zulasten des Designs geht.

Mehr hätte Amazon auch aus der Kamera oberhalb des Displays machen können. Deren Auflösung fällt mit 640 x 480 Pixeln nicht nur sehr niedrig aus, auch die Bildqualität lässt zu wünschen übrig. Selbst bei guten Lichtverhältnissen stören Bildrauschen und ein nur mäßig arbeitender Weißabgleich.

Fazit

Auch für den Echo Spot gilt, was für bislang alle Echo-Modelle gilt: Er macht den Alltag ein wenig komfortabler, ist aber nicht für jeden etwas. Das liegt vor allem daran, dass seine Qualität und der Einsatzbereich von Alexa abhängen. Denn das gefällige Design und insgesamt gute Display täuschen nicht darüber hinweg, dass der smarte Lautsprecher ohne die Sprachassistentin kaum bis gar nicht nutzbar ist. Wer sich angesichts dessen darüber beschwert, dass der Echo Spot trotz seines Touchscreens fast nur über Sprache zu bedienen ist, hat das Prinzip eines auf Sprache (!) basierten Helfers nicht verstanden.

Diese Abhängigkeit führt dazu, dass die eigentlichen Stärken und Schwächen des neuen Familienmitglieds in weiten Teilen mit denen der anderen Echo-Modelle zusammenhängen. Seien es nun die teils hölzern wirkenden Kommandos, das Ignorieren deutscher Gepflogenheiten oder die qualitativ stark schwankenden Skills: Was auf einem Echo Dot gut ist oder nicht überzeugt, ist auf einem Echo Spot nicht schlechter oder besser. Die Kugel ist am Ende lediglich ein anders gestalteter Zugang zum Alexa-Kosmos.

Die Gestaltung ist es aber, die den Echo Spot schmackhaft macht. Wer nach einem smarten Lautsprecher für den Schreibtisch oder den Nachttisch sucht, dürfte her zum neuen Modell als zu einem ausgewachsenen Echo oder gar Echo Show greifen. Ersterem fehlt der Mehrwert des Displays, letzterer ist deutlich größer und teurer - bietet aber den besseren Klang sowie ein nutzbareres Display.

Dennoch kann keine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden. So gut der Echo Spot im Test auch abgeschnitten hat, die Einschränkungen seitens Alexa dürften vor allem bei Echo-Neulingen für ein wenig Frust sorgen. Die sollten eine Anschaffung deshalb solange verschieben, bis Amazon nachgebessert hat. Wer dennoch erste Schritte wagen will, ist für den Anfang mit einem Echo Dot vielleicht besser beraten. Der kostet mit knapp 60 Euro deutlich weniger Geld, kann abgesehen vom Display aber genau das gleiche. Ist im Haus oder in der Wohnung bereits ein Echo vorhanden, ist der Echo Spot eine gute Ergänzung für den Schreibtisch oder das Schlafzimmer. Optisch und funktionell fügt er sich hier fast nahtlos ein.

Positive Aspekte des Amazon Echo Spot:

  • gut ablesbares Display
  • zuverlässig arbeitende Mikrofone

Negative Aspekte des Amazon Echo Spot:

  • Kamera mit mäßiger Bildqualität

Social Links

Kommentare (36)

#27
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2336
Zitat teiger;26133448
Ist jetzt wieder sehr OT aber, ja das Problem mit den Autos gabs schon, Signal wurde abgefangen und konnte ohne Probleme verwendet werden um das Auto zu klauen, ist innerhalb weniger Minuten passiert.
Kam irgendwann auch mal in den Nachrichten, dass einige Mercedes (oder irgendwas) seltsamerweise geklaut wurden. Das beste, der Hersteller gab keinen Ersatz an den Kunden ... .



Was in den Nachrichten kommt und wie die Realität aussieht sind aber auch zwei paar Schuhe. Smarthome z.b. gibt ja auch Türschlösser die sich per Handy öffnen lassen, musst nur richtige Passwörter kennen. Um zu zeigen wie einfach es zuhacken ist, nehmen sich die Medien das günstigste und schlecht gesicherste Modell was mit einem vor-eingestellten Code gesichert ist die bei der Marke immer das selbe ist und zeigen damit auf wie unsicher es ist... Bei dem Einbau wird 10x drauf hingewiesen als erstes das Passwort zuändern, aber dann wäre es ja schwerer das zuhacken, sowas will ja keiner sehen/hören.
Diese Medien-Tests KANN man als normaler Mensch nicht ernst nehmen ohne es mal zu hinterfragen.
#28
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat Sheena;26133240
Das Problem an dieser Aussage ist das dein "trotz besserem Wissen" totaler Schwachsinn ist.

Und ja Keyless Autos sind total unsicher. Siehe Tesla 3. Wenn Du das Auto klauen willst brauchst Du nur mein Handy stehlen, dann irgendwie am Fingerabdruck Scanner vorbei kommen und tada- schon hast du das Auto. Ist natürlich VIEL einfacher als einfach nur den Schlüssel zuklauen.
Na? Trottel.


Der uninformierte Trottel bist einzig und alleine du. Ich kenne das Keyless System vom Tesla nicht, wohl aber das von BMW, Mercedes, Audi, VW...
Da reicht ein einfacher Signalverstärker und du kannst das Auto vor der Haustüre einfach mitnehmen, du braucht dazu nicht mehr machen als den Startknopf drücken und los zu fahren. Glaubst du nicht? Ist aber leider so. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern einfach Fakt. Das passiert täglich mehrmals in Deutschland. Den Schlüssel kann das Opfer als Andenken behalten.
Dagegen kann man nur eines tun: Den Schlüssel jeden Tag in Alufolie (oder einen Aluhut) wickeln, oder in jedes andere schirmende Behältnis. Aber das macht ja eh jeder, stimmts? Und man wird ja auch ständig darauf hingewiesen und die paar Leute mit ihren geklauten Autos kann man doch eh nicht ernst nehmen, hmm? Denen wurde das Auto bestimmt nichtmal geklaut, die haben einfach nur vergessen wo sie geparkt haben :fresse:


Zitat der_Schmutzige;26133390


Hat das Echo Spot ne IP-Zulassung? Dann könnte man sich eines in Feuchträume wie Bad und Toilette stellen. :fresse:



Keine Sorge, das kommt sicher bald. Mit 360° 4K Kamera "damit man das Gerät per Gesten steuern kann" während man duscht
#29
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12365
So viel Sturheit auf einem Fleck...
Viel Spaß beim abgehängt werden :)
#30
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2336
Also ich mag Ihn. Ich finde ihn sehr amüsant. :bigok:
#31
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1141
Junkbooster steht auf jeden Fall zu seinem Namen, dass muss man ihm einfach lassen. Respekt :-)
#32
customavatars/avatar112354_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009

Operator from Hell
Beiträge: 2113
Eben mal das Doppelpack bestellt :bigok:


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
#33
Registriert seit: 08.11.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 1016
Für was kann man die Teile sinnvoll einsetzen, bzw. in welchen Gebieten ist es einem schnell gezückten Smartphone überlegen?
Die Frage stell ich mir eig. seit dem es diese Sachen gibt.
#34
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2336
Zitat Heckkman;26137847
Für was kann man die Teile sinnvoll einsetzen, bzw. in welchen Gebieten ist es einem schnell gezückten Smartphone überlegen?
Die Frage stell ich mir eig. seit dem es diese Sachen gibt.


Gibt verschiedene Sachen. Wie ich es z.b. benutze ist als Uhr im Schlafzimmer, als Musik-Player, für schnelle Infos wenn ich gerade im Stress bin (z.b. bin mich am anziehen, muss Bus/Zug bald nehmen und habe dadurch schlicht und ergreifend keine Hand frei) und auch als Sprachverbindung zwischen Schlafzimmer/Wohnzimmer, dafür aber seltener. Die meisten Dinge lassen sich auch mit einem Smartphone erledigen - ja. Aber es ist bei weitem nicht so komfortabel und außerdem macht Handy/Tablet licht whatever munter. Wenn man schlafen will also kontra produktiv.
#35
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12365
Und es reicht wenn man sein Handy draussen ständig in der Tasche hat. Will man nicht auch noch zuhause tun müssen ><

Zudem stellen die Stationen preislich keine Hürde mehr dar, sobald man bereits andere Home Automation wie Licht und Thermostate angeschafft hat.
#36
customavatars/avatar112354_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009

Operator from Hell
Beiträge: 2113
Also Smartphone raus, App auf um was im SmartHome zu machen find ich nicht so smart. Auf Zuruf geht es schneller und komfortabler.
Meine Spots kommen morgen, bin gespannt.

Wir nutzen die Echos aktuell als Wecker, Erinnerungen, Einkaufzettel, Musik streamen, Hörbücher abends fürs Kind, Wettervorhersage, Müllkalender... Notapotheke ist auch ein guter Skill... tanken Skill klemmt öfter.
Natürlich noch Licht und Steckdosen schalten...

Aber das einfache anfragen und Antwort kriegen ist eben so schick an der Lösung.


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]