> > > > Fire TV Stick 4K: Amazon spendiert UHD, HDR und mehr Leistung

Fire TV Stick 4K: Amazon spendiert UHD, HDR und mehr Leistung

Veröffentlicht am: von

amazon fire tv stick 4k

Bereits seit Oktober 2016 bietet Amazon die aktuelle Generation des Fire TV Stick an, die in puncto Bildqualität deutlich hinter den beiden Fire-TV-Boxen landet - mehr als Full HD wird nicht unterstützt. Die nun angekündigte dritte Generation soll mit Dolby Vision und HDR10+ diesbezüglich nicht nur aufholen, sondern dank neuem SoC auch mehr Leistung bieten. Dafür wird der Fire TV Stick 4K ab auch teurer.

Nichts weniger als den derzeit leistungsstärksten Streaming-Stick verspricht Amazon mit Blick auf den Fire TV Stick 4K. Das bezieht sich aber nicht nur auf den neuen Quad-Core-SoC, der mit bis zu 1,7 GHz takten soll und 80 % mehr Performance als der bisherige Chip bietet, sondern auch die nun unterstützten Standards. So können Videos nun maximal in UHD wiedergegeben werden, kontrastreiche Bilder versprechen Dolby Vision und HDR10+. Hinzu kommt Dolby Atmos für optimalen Raumklang. Der interne Speicher fällt mit 8 GB so groß wie beim Vorgänger aus,der Arbeitsspeicher wächst hingegen leicht von 1 auf 1,5 GB.

Damit das WLAN angesichts der größeren Datenmengen nicht zum Flaschenhals wird, hat Amazon das Antennendesign überarbeitet. Inwiefern das neue Design von der bisherigen 2x2-MIMO-Konfiguration abweicht, bleibt vorerst aber unklar. Fest steht jedoch, dass in 2,4- und 5-GHz-Netzen (802.11ac) gefunkt werden kann. Hinzu kommt Bluetooth in einer nicht genannten Version. Die Verbindung zum Fernseher wird wie gehabt über den ins Gehäuse integrierten HDMI-Anschluss erfolgt, mit Strom wird der Stick über eine Micro-USB-Buchse versorgt. Zu Größe und Gewicht gibt es keine Angaben.

Mit 59,99 Euro fällt der Preis gegenüber dem bisherigen Modell 20 Euro höher aus. Zurückzuführen ist das aber nicht nur auf die neuen Funktionen, sondern auch auf die mitgelieferte Fernbedient. Die hört mit Alexa-Sprachfernbedienung zwar auf den gleichen Namen wie bisher, es handelt sich aber um eine komplette Neuentwicklung. Dank Bluetooth und Infrarot kann sie nicht nur für die Steuerung des Fire TV Stick 4K verwendet werden, sondern kann auch andere, kompatible Geräte wie Fernseher, AV-Receiver, Soundbars und ähnliches steuern. Dank Alexa-Integration kann auch per Stimme interagiert werden. Die auffälligste Neuerung ist aber das Plus an Tasten. So kann nun direkt Ein- und Ausgeschaltet und die Lautstärke reguliert oder komplett auf null gesetzt werden.

Einzeln wird Amazon die neue Alexa-Sprachfernbedienung ab dem 14. November für 29,99 Euro anbieten. Genutzt werden kann sie aber nicht nur zusammen mit dem neuen Fire TV Stick 4K, der ab dem gleichen Zeitpunkt erhältlich sein wird, sondern auch mit dem aktuellen Fire TV sowie dem Fire TV Cube. Vorbestellungen für beide Neuheiten nimmt Amazon ab sofort entgegen.

Update

Gegenüber Hardwareluxx hat Amazon erklärt, dass der neue Fire TV Stick 4K nicht den bisherigen Streaming-Stick ablöst, sondern den Fire TV 4K - der inzwischen auch nicht mehr gelistet wird. Dieses Detail relativiert die Aussage zum Preis: Mit knapp 60 Euro ist der neue Stick zwar teurer als das Standardmodell, das weiterhin angeboten wird, gleichzeitig aber auch günstiger als die bisherige Box (ca. 80 Euro).

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Fire TV Stick 4K: Amazon spendiert UHD, HDR und mehr Leistung

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]

  • Widevine L3 DRM geknackt:, Netflix, Amazon und Co. in Gefahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Zahlreiche Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime-Video nutzen zum Schutz der Inhalte die DRM-Plattform Widevine von Google. Dem Sicherheitsforscher David Buchanan sei es nach eigenen Angaben jedoch nun gelungen, den DRM-Schutz teilweise zu knacken und damit die Inhalte auch... [mehr]

  • Star Trek: Picard: Jean-Luc Picard zeigt sich im Trailer zur neuen Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-TREK

    Um Jean-Luc Picard war es lange ruhig geworden - der Captain der USS Enterprise hatte seinen letzten Auftritt 2002 im Kinofilm Star Trek: Nemesis. Weil Schauspieler Patrick Stewart mittlerweile schon 79 Jahre alt ist, schien eine Rückkehr bereits aus Altersgründen lange... [mehr]

  • Samsung beendet Produktion von Blu-ray-Playern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Wie jetzt bekannt wurde stellt der südkoreanische Mischkonzern Samsung seine Produktion von Blu-ray-Playern in den Vereinigten Staaten von Amerika komplett ein. Der Hersteller soll ein High-End-Modell, welches dieses Jahr veröffentlicht werden sollte, verworfen haben. Laut Samsung würde man... [mehr]

  • Erster Trailer zur The Witcher-Serie zeigt Geralt und Co.

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Die The Witcher-Rollenspielreihe ist spätestens seit dem dritten Teil eine starke Marke. Zusätzlich dürfte auch der Erfolg von Game of Thrones Netflix dazu ermutigt haben, den Stoff für eine neue Fantasyserie zu nutzen. Ein erster Trailer zur ersten Staffel verrät jetzt etwas mehr... [mehr]