> > > > Apple HomePod: Gebaut wie ein unreparierbarer Panzer

Apple HomePod: Gebaut wie ein unreparierbarer Panzer

Veröffentlicht am: von

apple homepod 3Während die ersten Nutzer vom tollen Klang schwärmen und die smarten Funktionen eher schlecht bewerten, hat iFixit Apples HomePod auseinder genommen. Das Ergebnis dürfte die Begründung für die hohen Reparaturpreise sein. Denn selbst wenn eine Komponente getauscht werden könnte, wäre der Aufwand groß. Dafür gibt es gerade einmal einen von zehn Punkten.

Denn schon der erste Schritt zum Erreichen des Inneren wirkt wartungsunfreundlich. Erst nach dem ergiebigen Einsatz eines Heißluftgebläses konnten die Experten die Bodenplatte entfernen - unter der sie dann auf wiederum einfach zu entfernende Torx-Schrauben trafen.

Aber auch der weitere Weg wird dem Bericht zufolge durch viel Kleber und unnütz wirkende Schrauben unnötig erschwert. Zwar konnten so eine Platine und eine Schnittstelle freigelegt werden, der Weg ins Innere blieb aber weiterhin versperrt. Mit herkömmlichen Mitteln, so iFixit, konnte der Woofer am unteren Ende des smarten Lautsprechers nicht entfernt werden. Letztlich musste deshalb zur Säge gegriffen werden.

Dass angesichts dessen immerhin noch ein Punkt vergeben wurde, überrascht. Allerdings werden der Einsatz von Standardschrauben sowie der insgesamt massive Aufbau gelobt. Letzterer erinnere an einen Panzer, Langlebigkeit sollte kein Problem sein. Eine bessere Bewertung dürfte aber am Ende nicht möglich gewesen sein. Denn trotz aller Bemühungen habe man keinen Zugangsweg gefunden, der ohne Beschädigungen auskomme.

Wie man es anders macht, zeigen die beiden Konkurrenten Amazon Echo und Google Home. Diese waren derart einfach zu öffnen - und entsprechend problemlos zu reparieren, dass iFixit sieben und acht Punkte vergab.

Damit reißt die Kritik am HomePod nicht ab. Denn abgesehen vom Klang, den viele Nutzer als sehr gut bewerten, wird vieles bemängelt. Denn ausgerechnet bei den „smarten Funktionen" enttäuscht der HomePod. Hinzu kommt der hohe Preis, den Apple für Reparaturen verlangt: Muss mehr als das Stromkabel getauscht werden, werden pauschal 279 US-Dollar verlangt. Das entspricht 80 % des Neupreises, erscheint angesichts des Aufwands aber wie eine logische Konsequenz.

Wie teuer der Austausch für deutsche Kunden wird, steht noch nicht fest. Hierzulande soll der Apple HomePod im Laufe des Frühjahrs angeboten werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1052
Naja ifixit hat ja noch mehr gute Punkte genannt warum es dann ein stern werden sollte.

Das elektronik, auch wenn sie nur rumsteht, länger als 3-5 Jahre hält finde ich quatsch. Klar ein Smartphone hat halt noch die mechanische Belastung, aber dann sollten TV etc. ja auch immer locker 3-5Jahre halten. Tun aber auch nicht alle. Oder was häufiger passiert, sie fangen mit macken an. (Brummen am Netz, lauten Brummen beim gucken, Flackern, etc.) davon liest man ja häufiger. Ich weiß nicht ob es gut ist, wenn ein Lautsprecher, welcher 24/7 eingeschaltet sein soll wirklich brummen sollte. Bei der 1 Jahr Garantie von Apple ist das auch sehr kritisch zu sehen.
Auch bei nur einmal umstellen, kann ein Kabelbruch passieren. [COLOR="#FF0000"]Weiterhin kann dieser scheinbar papierkalottenlautsprecher sich auch abnutzen[/COLOR] (edit: Scheinbar ist die Membran nicht aus Papier). Merke ich leider an meinen selbstgebauten dass diese irgendwann nicht mehr auf das Niveau von neuen (baugleichen) kommen.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2881
Zitat
Das entspricht 80 % des Neupreises, erscheint angesichts des Aufwands aber wie eine logische Konsequenz.

Da kommt einem unweigerlich der Gedanke auf das dies Absicht ist, wenn es leicht zu reparieren wäre könnte man nicht für jeden kleinen schaden kriminelle Preise verlangen, toller Saft*laden, würde ich nie kaufen wollen.
#6
Registriert seit: 19.05.2013
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1756
Ich glaube an den meisten ist vorbeigegangen, das die Reparaturkosten nur dann anfallen wenn der Defekt außerhalb der Garantie auftritt. Bei anderen Herstellern wäre dann ein Neukauf angesagt.
Ansonsten wird der Pod wsl selten wegen Verschleiß defekt gehen.
#7
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7225
Zitat DragonTear;26154331
@REDRFROG
Glaub 0 vergeben sie nicht. Aber 10 vergeben sie und mit 0 hätten sie dann 11 mögliche Werte.
Unintuitiv.

Doch sie vergeben auch 0er Wertungen, siehe den MS Surface Laptop.
#8
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 889
Zitat Kununa;26155326
Ich glaube an den meisten ist vorbeigegangen, das die Reparaturkosten nur dann anfallen wenn der Defekt außerhalb der Garantie auftritt. Bei anderen Herstellern wäre dann ein Neukauf angesagt.

Der Neukauf ist hier doch auch angesagt. Nur ist der wesentlich teurer als bei der Konkurrenz, die man immerhin z.T. reparieren kann.
#9
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6843
Zitat Tresel;26154378
[COLOR="#FF0000"]Weiterhin kann dieser scheinbar papierkalottenlautsprecher sich auch abnutzen[/COLOR] (edit: Scheinbar ist die Membran nicht aus Papier)


Selbst wenn sie aus Papier wären - dadurch geht ein Lautsprecherchassis nicht innerhalb von 2 Jahren kaputt. Das dauert Jahrzehnte.
Es stehen nicht umsonst in vielen Wohnungen und Häusern noch 30-40 Jahre alte Lautsprecher herum wo man mal die Sicke austauschen muss weil sie hart und brüchig wird, aber die Membran an sich ist selten Grund für schlechten Klang.
#10
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8425
Zitat Tresel;26154378
Naja ifixit hat ja noch mehr gute Punkte genannt warum es dann ein stern werden sollte.

Das elektronik, auch wenn sie nur rumsteht, länger als 3-5 Jahre hält finde ich quatsch. Klar ein Smartphone hat halt noch die mechanische Belastung, aber dann sollten TV etc. ja auch immer locker 3-5Jahre halten. Tun aber auch nicht alle. Oder was häufiger passiert, sie fangen mit macken an. (Brummen am Netz, lauten Brummen beim gucken, Flackern, etc.) davon liest man ja häufiger. Ich weiß nicht ob es gut ist, wenn ein Lautsprecher, welcher 24/7 eingeschaltet sein soll wirklich brummen sollte. Bei der 1 Jahr Garantie von Apple ist das auch sehr kritisch zu sehen.
Auch bei nur einmal umstellen, kann ein Kabelbruch passieren. [COLOR="#FF0000"]Weiterhin kann dieser scheinbar papierkalottenlautsprecher sich auch abnutzen[/COLOR] (edit: Scheinbar ist die Membran nicht aus Papier). Merke ich leider an meinen selbstgebauten dass diese irgendwann nicht mehr auf das Niveau von neuen (baugleichen) kommen.


Seltsam. Mir ist bisher noch kein einziger TV innerhalb von 5 Jahren gestorben und auch kenne ich keinen bei dem das der Fall war. Der letzte defekte TV ein Röhrenbildschirm und auch der lief noch solange man ihm einen etwas beherzten klapps auf die Seite gegeben hat damit er nicht mehr fiept. Die ganzen Fernseher laufen doch meist Jahre lang und werden nur vom z.B. Wohnzimmer in das Schlafzimmer weiter gereicht wenn man sich für erstes ein Neuen angeschafft hat oder ggf. an die Kinder.
Dass man im Netz dann geschichten von defekten Geräten findet mag ja sein aber das trifft auf jede Geräteklasse zu.
#11
customavatars/avatar213753_1.gif
Registriert seit: 10.12.2014
NRW
Matrose
Beiträge: 26
Gut das niemand gezwungen wird etwas zu kaufen.
Das bei der "Sekte" Apple ein System dahinter steckt, steht wohl außer Frage. Die Reparatursparte bei Apple scheint sehr gewinnbringend zu sein. Aber die leute wollen es so und zahlen die Preise, also so gesehen macht Apple alles richtig. Muß jeder ja selber wissen. Das Ipad ist ja auch klasse und hält sehr lange.
Fernseher halten wohl bedeutend länger, als man denkt. Genauso viele andere Elektrogeräte. Nicht alles, auch günstige Geräte, ist Ramsch. Wenn man all die kleinen Bauteile in den Geräten sieht, ist es manchmal schon verwunderlich wie robust sie sind. In den meisten Fällen gibt es Defekte, weil die Geräte nie Gereinigt werden, falsche Steckdosen genutzt werden, Bedienfehler .... Die PS3 ist ein Paradebeispiel dafür. Dabei hält sie ewig, wenn man sie auch mal von innen reinigt.
Abgesehen davon bekommt man für den Preis des Homepods, um beim Thema zu bleiben, gescheite Blutooth Lautsprecher + Dot oder das Google Teil. Man kann sich vorher informieren, dann muß man sich auch nicht ärgern. Und einen richtigen Apple Jünger interessieren die Kosten/Reparaturkosten ja nicht.
#12
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 485
Jetzt mal ungeachtet dessen, dass dieser Lautsprecher mehr kann, als ein regulärer Lautsprecher:

Ich kenne soweit nur eine Art Lautsprecher, welche sich nicht ohne weiteres öffnen lassen:
Das waren bislang i.d.R. die 20 € Brüllwürfel, billigste Regallautsprecher oder qualitativ schäbige Komplettanlagen.

Es gibt beim Homepod schlicht keine einzige Rechtfertigung für diese Art der Bauweise, außer, dass man im Fall der Fälle eine Reparatur unterbinden möchte.

Und weiterhin erlaubt es die EU nicht, Gurken und Bananen mit einem Krümmungswinkel über XYZ im Supermarkt zu verkaufen.
Zugeklebter Apple Sondermüll, welcher quasi als Wegwerfartikel designed wurde, darf man ohne weiteres beziehen..

Finde den Fehler.


EDIT: Immerhin wurden Standardschrauben im Inneren verwendet, das muss natürlich gelobt werden.... :banana:
#13
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 889
Zitat ToMMeK;26157149
JEDIT: Immerhin wurden Standardschrauben im Inneren verwendet, das muss natürlich gelobt werden.... :banana:

Ja, nachdem man das Gerät praktisch zerstört hat wird es endlich zugänglich. :banana:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]