> > > > Apple verlangt für HomePod-Reparatur 280 US-Dollar

Apple verlangt für HomePod-Reparatur 280 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

apple homepodDer HomePod kann inzwischen in den USA, Australien und Großbritannien erworben werden. Gleichzeitig hat Apple die Preisliste für die Reparatur seines smarten Lautsprechers veröffentlicht. Sollte der HomePod außerhalb der Garantie- und Gewährleistungszeit kaputtgehen oder auch der Defekt nicht davon abgedeckt sein, verlangt das kalifornische Unternehmen rund 280 US-Dollar. Damit kostet eine Reparatur knapp 80 % des Neupreises von 350 US-Dollar. Für den Versand könnten dann nochmals 20 US-Dollar oben draufkommen.

Um sich vor den hohen Kosten zu schützen, bietet Apple auch für den HomePod sein AppleCare+ an. Für rund 40 US-Dollar kann der Kunde die Garantiezeit auf 2 Jahre erweitern und gleichzeitig sind auch bis zu zwei eigenverschuldete Schäden abgedeckt. Bei letzterem fällt allerdings nochmals eine Servicepauschale von 40 US-Dollar je Schaden an.

Käufer des HomePods müssen also bei einem Defekt tief in die Tasche greifen. Sicherlich wird ein smarter Lautsprecher weniger häufig mit einem Defekt zu kämpfen haben als dies bei einem Smartphone der Fall ist, allerdings lässt sich Apple die Reparatur auch gut bezahlen. 

Preise für Europa sind derzeit noch nicht bekannt. Diese werden wohl erst nach der Veröffentlichung des HomePod in Deutschland zur Verfügung stehen. Allerdings kann jetzt schon von einem Preis jenseits der 300 Euro für eine Reparatur ausgegangen werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (57)

#48
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15048
Zitat timo82;26152487
Unter künstlicher Intelligenz verstehe ich mehr, als einen Wecker zu stellen.


Was du unter KI verstehst ist mir in Zusammenhang mit dem Thema hier allerdings auch egal. Es geht darum, dass du offenbar glaubst, dass sich Käufer mit Siri, Alexa etc. unterhalten und sie mehr oder weniger unterschwellig gleich noch als Idioten abstempelst.

Die Teile sind einfache, sprachgesteuerte Helferlein. Ganz praktisch wenn man sich auf sie einlässt. Wer das nicht will, soll‘s halt lassen. Aber dann sollte man auch die Fingerchen von der Tastatur bei solchen Themen lassen.
#49
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Zitat Tommy_Hewitt;26153952
Was du unter KI verstehst ist mir in Zusammenhang mit dem Thema hier allerdings auch egal. Es geht darum, dass du offenbar glaubst, dass sich Käufer mit Siri, Alexa etc. unterhalten und sie mehr oder weniger unterschwellig gleich noch als Idioten abstempelst.

Die Teile sind einfache, sprachgesteuerte Helferlein. Ganz praktisch wenn man sich auf sie einlässt. Wer das nicht will, soll‘s halt lassen. Aber dann sollte man auch die Fingerchen von der Tastatur bei solchen Themen lassen.


Die Leute reden mit diesen Geräten. Das ist ja das schlimme.

Abstempeln der User als Idioten habe ich nicht gesagt. Das kommt von dir.

Ich habe lediglich eine Quelle genannt, die den IQ dieser Systeme einstuft.

Aber kauft das ruhig.
Viel Spaß mit den Dingern.

Ein dressierter Hund ist nützlicher.
Beschreibung von Apple:

'Er ist ein absoluter Musikexperte und verbindet Apple Music mit Siri, um zu lernen, welche Musik du magst. Und er ist ein intelligenter Assistent für zuhause, der alltägliche Aufgaben erledigen und dein Smart Home steuern kann.'


Ich würde meine alltäglichen Aufgaben nicht von jemandem oder etwas erledigen lassen, das auf dem Niveau eines Kleinkindes ist.

Und erst recht nicht von einem Gerät, dass noch viel dümmer ist.

Mich würde auch interessieren, was rauskommt, wenn jemand so blödes für mich entscheidet, welche Musik mit gefällt.
Nein es interessiert mich doch nicht.
Es ist Zeitverschwendung.
#50
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3038
Also ich sage ganz klar und definitiv: Sämtliche Technik dieser Art ist für Idioten entworfen worden. Denn wer durch die sogenannten "Aufgaben" die diese Geräte "erledigen können" auch nur die geringste Anstrengung verspürt muss einer sein, denn absolut Nichts davon stellt auch nur ein wenige Schwierigkeit dar. Und die Umständlichkeit einer Spracheingabe als "Vorteil" gegenüber einem einfachen Tastendruck zu sehen ist gleichzusetzen mit Wahnsinn.
Schon der Erfolg der Smartphones zeigte den Trend in Richtung allgemeiner Degeneration auf. Diese Dinger können absolut nichts Neues, das wirklich nützlich, praktisch oder sinnvoll wäre, und sind ehemaligen Produktivwerkzeugen wie z.B. Handys in jedem relevantem Bereich wie z.B. Akkulaufzeit und Sprachqualität, Stabilität usw. auch nach vielen Jahren noch deutlich unterlegen. Wer tatsächlich glaubt, dass in diese Kultur auch nur das geringste Stückchen logisch begründbarer Werte existiere, dem ist somit nachgewiesenermaßen nicht mehr zu helfen.
#51
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4395
Zitat Elmario;26156992
Also ich sage ganz klar und definitiv: Sämtliche Technik dieser Art ist für Idioten entworfen worden. Denn wer durch die sogenannten "Aufgaben" die diese Geräte "erledigen können" auch nur die geringste Anstrengung verspürt muss einer sein. Schon der Erfolg der Smartphones zeigte den Trend in Richtung allgemeiner Schwachsinnigkeit auf.


"Hey Google, ich geh in's Bett"

[LIST]
[*]Überall, außer im Schlafzimmer, geht das Licht aus
[*]Die elektischen Jalousien fahren herunter
[*]Die Stereoanlage und der Fernseher schalten sich ab
[*]Die Heizung wird heruntergeregelt
[/LIST]

Schonmal dran gedacht, dass die "Technik dieser Art" nicht für Idioten gedacht ist, sondern helfen soll das Leben einfacher zu machen? So wie es auch schon Computer, Autos und Kühlschränke getan haben?
#52
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3038
Und nebenbei verbringt man schon bei der (im äußerst seltenen Optimalfall) einmaligen Konfiguration dieser Technik mehr Zeit, als man in Summe seines gesamten Lebens mit dem Betätigen von Lichtschaltern innerhalb der jeweiligen Wohnsituation verbraucht. Für einen Querschnittsgelähmten mag das evtl. noch in seltenen Sonderfällen ein Vorteil sein..

Angesichts des schon im Bereich jeglicher Messgenauigkeit untergehend, verschwindend geringen Aufwands (Sekundenbruchteile von einer geistig anspruchslosen und mechanisch extrem einfach zu bewältigen "Arbeit", [U]die selbst noch einfacher zu verrichten ist, als einen Satz zu formulieren und auszusprechen[/U]) und potentieller zu erwartender Komplikationen, behaupte ich sogar, dass man sich damit in Summe das Leben erschwert.

Ja, wenn man querschnittsgelähmt, beinamputiert oder auch 250kg schwer ist, dann mögen die Verhältnisse vielleicht anders sein, aber das widerspricht eben dem Konzept, dass diese Technik für die Massen angepriesen wird. Im medizinischen Bereich wäre sie evtl. noch sinnvoll aufgehoben, wobei ich dort noch für die nächsten mindestens 20 Jahre kaum erwarte, dass sie einen Menschen angemessen ersetzen können wird.
#53
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4395
Dann kannst du ja auch anfangen Bus und Bahn statt das Auto zu benutzen, das kostet dich insgesamt nämlich auch ne ganze Stange mehr Geld als die ÖPNV. Und du solltest dich auch dringend vom Hardwareluxx fernhalten und aufhören mit mir über Smart Home-Geräte zu diskutieren, das bringt dir auch nichts, verschwendet nur deine Lebenszeit.

Du siehst, das sind alles Luxusdinge, auf die man auch genauso verzichten könnte. Die Geräte als Technik für Dumme abzustempeln ist einfach falsch. Auch wenn ich meinen, übrigens durch das Telefon "geschenkten" und in 5 Minuten eingerichteten, Google Home Mini bisher hauptsächlich Dinge frage, wie die Zeit bis zum Büro etc., wenn ich gerade in Eile bin, so werd ich mir, wenn ich irgendwann mal wieder umziehe, wohl ein Set Trådfri anschaffen und lieber die Dinger dann verbauen statt reguläre Lampen. Ist dann kaum mehr Aufwand die einzurichten. Mein Elternhaus hat insgesamt drei Etagen plus Hobbyraum, wegen Katzen viele Türen geschlossen. Was glaubst du was da so im Monat an Zeit zustande kommt, wenn man jeden Morgen und jeden Abend alle Lampen checkt, bevor man pennen geht, die Heizungen einstellt, etc etc etc.? Das ist mehr als es dauert diese ganze Technik einzurichten, wenn man eh grad bspw. neue Lampen kaufen muss/möchte.

Ich hab schon häufiger jetzt gesehen, dass sich irgendwelche Leute nen Google Home oder ne Alexa kaufen, aber dann nicht wissen, was man damit anstellen soll. Wenn sich darauf dein Post stützt, dann kann ich deine Meinung zu den Dingern verstehen.
#54
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Immer wieder herrlich ^^
Ich weiß ja nicht wie Du/Ihr (Elmario und Konsorten) so lebst/lebt, aber bei mir sieht man in der ganzen Bude so gut wie keine Kabel wirklich offen, somit sind auch sämtliche Schalter der ganzen Tisch, Stehleuchten, LED Leisten, Nachttischlampen nicht erreichbar.
Was liegt da also näher einfach per Sprache zu sagen was an Licht angemacht werden soll? Mein flut ist mittlerweile mit smarten Bewegungsmeldern unterwegs und brauch keine Kommandos mehr. Deckenlampen ansich haben wir, nutzen wir aber nicht.

Es gibt so viele Möglichkeiten sich das leben einfacher zu machen. Wer nicht will der hat schon. So wie alle Nutzer dieser Technik gerne als "Idioten" dargestellt werden... hab ich mittlerweile das Gefühl das entweder das Wissen oder das nötige Geld fehlt bei den selbsternannten Hasser (ach ne, Datenschutzprofis).

Übrigens geht es hier um den Homepod ^^
Mir zu teuer und viel zu wuchtig... Preis ist "normal" für Apple.
#55
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Zitat Elmario;26157012
Ja, wenn man querschnittsgelähmt, beinamputiert oder auch 250kg schwer ist, dann mögen die Verhältnisse vielleicht anders sein, aber das widerspricht eben dem Konzept, dass diese Technik für die Massen angepriesen wird.


Wenn man bald nicht mehr aufstehen muss, werden viel mehr Leute 250 kg schwer sein.

@ Fallwrrk:

Dein Beispiel ist ganz gut. Es ist wahrscheinlich komfortabel, wenn das alles funktioniert.
Hast du mal überlegt, was das kostet, wenn du das alles mit so einem Assistenten bedienen willst?

Bei Philips Hue kostet eine Lampe ca. 50€.
Ein smartes Thermostat kostet ähnlich viel.

Ich habe gerade überschlagen:

9 Heizkörper
10 Deckenlampen
2 Schlafzimmer mit insgesamt 3 Fenstern

Da bin ich schon bei gut 1000 €.


Da kauf ich mir lieber noch eine Steuerung, bau die in den Sicherungskasten und konfiguriere mir ein paar Taster selber.
Das ist deutlich günstiger, flexibler, sicherer und kann mehr.

Ist für die meisten Leute aber zu viel Aufwand. Aufstehen, um Licht anzumachen ist ja schon zu viel.
#56
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4395
Zitat timo82;26157309
Hast du mal überlegt, was das kostet, wenn du das alles mit so einem Assistenten bedienen willst?


Habe ich. Aber ich glaube das hier ist das falsche Forum, um mit sowas zu argumentieren. :fresse:
#57
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Fallwrrk;26157005
Schonmal dran gedacht, dass die "Technik dieser Art" nicht für Idioten gedacht ist, sondern helfen soll das Leben einfacher zu machen? So wie es auch schon Computer, Autos und Kühlschränke getan haben?

Das soll das Leben einfacher machen? Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis die Maschinen auch das Leben selbst übernehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]