> > > > Lenovo Smart Assistant: Später Start des Alexa-Lautsprechers

Lenovo Smart Assistant: Später Start des Alexa-Lautsprechers

Veröffentlicht am: von

lenovo smart assistantMehr als ein Jahr nach der Vorstellung wird Lenovos Smart Assistent nun tatsächlich verkauft. Was zur Verzögerung geführt hat, ist nicht bekannt, offensichtliche Änderungen am Konzept oder der Technik hat es nicht gegeben. Somit bleibt es bei zwei unterschiedlichen Versionen, die vor allem Musikfans begeistern sollen und mit einem vergleichsweise niedrigen Preis locken.

Das gilt aber nur dann, wenn die versprochene Audioqualität tatsächlich geboten wird. Lenovo spricht diesbezüglich von High-Definition-Lautsprechern.

Das Standardmodell verfügt über je einen 2-Zoll-Hochtöner mit 5 W sowie einen 2,5-Zoll-Woofer mit 10 W, die gemeinsam mit Harman/Kardon entwickelte Infinity Edition bietet einen 1,25-Zoll-Hochtöner mit 5 W und einen 2,25-Zoll-Woofer mit 10 W.

Die weitere Ausstattung ist in den wesentlichen Bereichen identisch. Acht Mikrofone mit Fernfeld-Technik decken 360° ab und sollen Sprachkommandos selbst auf 5 m Entfernung problemlos erkennen. Zudem stecken im 720 g schweren Gehäuse, zu dessen Größe es keine genauen Angaben gibt, ein Intel Atom x5-E8000, 2 GB RAM sowie 8 GB interner Speicher. Die Verbindung zum Internet ist nur per WLAN (802.11n) möglich, dank Bluetooth 4.0 kann der Smart Assistant aber auch mit Smartphones und Co. gekoppelt werden.

Durch die Integration der Alexa Voice Services (AVS), besser bekannt unter der Kurzform Alexa, bietet der Smart Assistant den gleichen Funktionsumfang wie die Amazon-Echo-Lautsprecher. Das gilt auch mit Blick auf die Alexa-Skills, die ebenfalls zusammen mit Lenovos Lautsprecher genutzt werden können. Ob die Einrichtung wie vor einem Jahr angekündigt über eine separate App für Android und iOS erfolgen muss oder dies inzwischen auch über die Alexa-App möglich ist, ist noch nicht bekannt.

Mit 99 Euro für den Smart Assistant sowie 149 Euro für den Smart Assistant Infinity Edition konkurriert Lenovo direkt mit Amazons Echo für knapp 100 Euro sowie dem Echo Plus für knapp 150 Euro. Erste Händler haben beide Modelle bereits auf Lager, die UVP wird aber von noch keinem unterschritten.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]