> > > > Smartwatches und Fitnessarmbänder: Apple führt, Samsung und Huawei sind abgeschlagen

Smartwatches und Fitnessarmbänder: Apple führt, Samsung und Huawei sind abgeschlagen

Veröffentlicht am: von

apple-watch-nikelab

Schon Anfang November erklärte Apple sich zum Gewinner, kein anderer Hersteller hätte im dritten Quartal derart viele Wearables absetzen können. Mit Zahlen belegte das Unternehmen dies nicht, dennoch dürfte die Aussage zutreffend sein. Denn die nun von Canalys veröffentlichte Markteinschätzung kommt zum gleichen Schluss und nennt den Erfolgsgaranten beim Namen: die Apple Watch Series 3 mit LTE-Modem.

Zwar soll Apple den Marktforschern zufolge im dritten Quartal 2017 nur etwa 800.000 Stück der Smartwatch mit Mobilfunkanbindung verkauft haben, dies hätte aber den Unterschied ausgemacht. Denn insgesamt konnte man es so auf etwa 3,9 Millionen Exemplare der Apple Watch bringen. Entsprechend lag der Marktanteil bei 23 %.

Knapp dahinter landeten Xiaomi mit 21 % und Fitbit mit 20 %, bzw. 3,6 und 3,5 Millionen Stück. Anders als Apple konnten die beiden Unternehmen in erster Linie klassische Fitnessarmbänder an den Mann und die Frau bringen, die Canalys für seine Betrachtung ebenfalls berücksichtigt. Anders als noch vor einem Jahr verzichtete das Unternehmen auf eine Trennung zwischen Smartwatch und Fitnessarmband.

Aus Sicht von Huawei und Samsung dürfte das von Vorteil sein. Denn ohne den kumulierten Wert hätten die beiden Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit noch schlechter abgeschnitten. Lediglich 6 und 5 % des Marktes konnten sie sich sichern, was für die Plätze vier und fünf reicht. Vor allem die jeweiligen Topmodelle verkauften sich vergleichsweise schlecht: Die Gear S3 ging lediglich in 500.000 Fällen über den Tresen, der Huawei Watch 2 attestiert man etwa 200.000 Exemplare.

Die restlichen 25 % des Marktes verteilten sich auf zahlreichen andere Anbieter, die Canalys nicht näher nennt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging die Stückzahl um etwa 2 % auf 17,3 Millionen Smartwatches und Fitnessarmbänder zurück. In erster Linie war die sinkende Nachfrage nach einfachen Fitnessarmbändern der Grund, allerdings spielt auch die knappe Verfügbarkeit der Apple Watch Series 3 eine Rolle. Hier hätte Apple in wichtigen Märkten nicht genügend hohe Stückzahlen liefern können.

Für das laufende vierte Quartal geht Canalys insgesamt von einer Steigerung gegenüber dem dritten Quartal aus. Im Weihnachtsgeschäft 2016 konnte allein Apple etwa 9 Millionen Exemplare der Apple Watch verzeichnen. Ob das Android-Wear-Lager ebenfalls häufiger als vor einem Jahr verschenkt wird, scheint unklar zu sein. Den Marktforschern zufolge leidet das Ökosystem unter dem Desinteresse seitens Google sowie der geringen Anzahl an Apps. Dem gegenüber würden Apple und Samsung stehen, die Hard- und Software eng miteinander verbinden würden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 997
Zitat HWL News Bot;25952572
Zwar soll Apple den Marktforschern zufolge im dritten Quartal 2017 nur etwa 800.000 Stück der Smartwatch mit Mobilfunkanbindung verkauft haben, dies hätte aber den Unterschied ausgemacht.


"nur"? Wie lustig.
Die AppleWatch 3 kam erst am 12.09. auf den Markt; man hat also in weniger als 3 Wochen deutlich mehr verkauft als Samsung von seiner Gear S3 und Huawei von seiner Watch 2 zusammen im ganzen Quartal...
#2
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Tatsächlich heißt es nur, dass Samsung und Huawei-Kunden sich nicht jeden unnützen Sch*** andrehen lassen und kritischer sind als der gemeine Apple-Kunde, der eine Tüte voll mit Auswurf kaufen würde, nur weil Apple draufsteht oder Apple ihnen sagt, es wäre die geilste Innovation seit dem Rad. BTW 800K ist tatsächlich nicht sooo viel. Der Einäugige unter den Blinden zu sein reicht Apple anscheinend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]