> > > > Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Veröffentlicht am: von

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie der neue Echo Plus zeigt. Der soll Hardware überflüssig machen, ohne die Leuchten oder Thermostate nicht arbeiten.

Von Außen sieht man Echo Plus diese Fähigkeiten nicht an. Denn anders als der neue Echo ähnelt er optisch stark der ersten Echo-Generation. Die einzige nennenswerte Abweichung: Das Gehäuse gibt es nicht mehr nur in Schwarz und Weiß, sondern auch in Silber. Mit 235 x 84 x 84 mm ist der neue Lautsprecher genauso groß wie sein Vorgänger, mit rund 950 g aber etwas leichter.

Dabei steckt im Innern deutlich mehr Technik. So spricht Amazon von der zweiten Generation der Fernfeld-Technologie zum Erkennen von Sprache, was vor allem der Erkennung des Aktivierungswortes zugute kommen soll. Bei der Musikwiedergabe soll man hingegen vom neu konzipierten Lautsprecher-Part des Echo Plus profitieren. Hier setzt man nun auf einen 20-mm-Hochtöner sowie einen 63-mm-Woofer, was vor allem in den unteren Frequenzbereichen eine Verbesserung gegenüber Echo verspricht. Unverändert übernommen wurde hingegen der obere Bereich des Echo inklusive LED-Ring, sieben Mikrofonen und Taste zum Deaktivieren letzterer.

Verbindungen baut Echo Plus per WLAN (802.11ac) oder Bluetooth auf, neu ist die Unterstützung von ZigBee-Netzen. Das ist eine Änderung, die in Smart-Home-Haushalten andere Hardware überflüssig machen könnte. Denn Amazon verspricht, dass Echo Plus mit kompatiblen Komponenten direkt Kontakt aufnehmen kann, zusätzliche Hubs wie beispielsweise die Bridge für Philips' Hue-Beleuchtungssystem werden überflüssig. So soll es möglich sein, mit dem Kommando „Alexa, finde meine Geräte" alle kompatiblen Komponenten wie Leuchten, Thermostate, Stecker und anderes direkt suchen und in das System integrieren zu lassen. Die vorherige Einrichtung entsprechender Skills soll nicht nötig sein.

Eine vollständige Liste der kompatiblen Anbieter und Komponenten gibt es bislang nicht. Amazon spricht lediglich von einer „Vielzahl an ZigBee-Produkten führender Hersteller wie Philips Hue oder Hive". Mit Blick auf Hue ist davon auszugehen, dass auch Hue-kompatible Hardware wie beispielsweise IKEAs Tradfri-Leuchten erkannt werden.

Mit der Auslieferung des Echo Plus will Amazon bereits im Oktober starten, Vorbestellungen nimmt aber bereits jetzt entgegen. Mit 149,99 Euro fällt der Preis höher als für den neuen Echo aus, er unterbietet aber die erste Generation.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2091
Interessant, was Amazon da alles rausbringt. Ich habe erst seit ein paar Tagen den Echo Dot zuhause und bin ziemlich begeistert, wie gut das Teil auch im Vergleich mit Siri und Ok-Google funktioniert. Mit einem Marshall Woburn per BT gekoppelt, ist daraus ein tolles "Immer einsatzbereit"-Radio geworden. Naja, "Radio" wird dem nicht ganz gerecht.
Und die Hue-Steuerung ist auch noch mal deutlich angenehmer geworden.

Wenn der neue Echo-Plus diverse Bridges überflüssig machen sollte, ist das sicherlich eine sinnvolle Ergänzung. Ich nutze beispielsweise ein paar Tradfri-Birnen, für die ich eine Tradfri-Bridge und -Fernbedienung brauchte, um sie in Hue integrieren zu können. Beides liegt seitdem ungenutzt auf dem Dachboden.

Allerdings verliere ich auch so langsam den Überblick, welches Gerät man wofür braucht und womit andere überflüssig werden.
Braucht man beispielsweise neben dem Echo Show einen Echo Plus als Smart Home Hub? Scheinbar schon. Warum hat der Show als teuerstes Gerät der Serie sowas nicht mit an Bord? Ich stelle mir doch nicht beides zusammen in unser Wohnzimmer mit offener Wohnküche. Wo sollte ich dann also den Plus nutzen?

Und wasserdicht ist auch keins der Geräte, oder? Das Badezimmer wäre doch eigentlich der ideale Anwendungsort für den Echo. Unter der Dusche oder in der Badewanne kurz mal den Song per Sprache wechseln. Oder morgens als Radio.

Hm ... ich würde sagen: Super, dass Amazon die Echo-Serie weiterentwickelt. Aber das Konzept, bzw. die Struktur der Serie finde ich etwas unausgereift.
#2
Registriert seit: 15.01.2014
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 365
Reicht eigentlich ein Hub bzw. Echo-Plus im Haus damit alle anderen Echo-Geräte (z.B. im anderen Raum ein Dot) die Thermostate ansteuern können?
Oder brauche ich dann in jedem Raum ein 150€ Echo Plus? :fresse:
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1056
Zitat Bagggy;25842517
Reicht eigentlich ein Hub bzw. Echo-Plus im Haus damit alle anderen Echo-Geräte (z.B. im anderen Raum ein Dot) die Thermostate ansteuern können?
Oder brauche ich dann in jedem Raum ein 150€ Echo Plus? :fresse:

Nein, pro Netzwerk sollte ein Echo Plus reichen.
#4
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2091
Welchen Echo würdet ihr denn nehmen? Mein Dot ist erst 3 Tage alt, den könnte ich noch zurückschicken.
Der Show ist auf den zweiten Blick schon weniger interessant als auf den ersten. Videotelefonie wenn man gerade keine Hand frei hat, mag in manchen Situationen praktisch sein. Aber wie oft befindet man sich dann auch zufällig gerade genau vor der Kamera? Texte lese ich lieber auf dem iPad und Videos gucke ich darauf wohl auch nicht. Und nur für Rezepte? Hm, nö.

Der Echo Plus hingegen wäre interessant, wenn man dadurch in der Praxis die eine oder andere Bridge ersetzen könnte. Z.B. Hue und Tradfri. Dann wäre mir das den Aufpreis wert. Zumal es den Plus gerade im Bundle mit einer Hue-Lampe gibt. Auch wenn´s nur eine E27 in warmweiß ist.

Den "kleinen" Echo bekommt vielleicht mein Sohn zu Weihnachten. Perfekte Lösung für sein Zimmer, damit nicht immer der PC laufen oder das Handy mit aufs Zimmer muss, wenn er mal Musik hören möchte.

Gruß
Gidian
#5
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2789
Auch hier: Ich warte auf einen Hybrid aus Echo Dot und Fire TV, damit ich nicht ständig am AVR umschalten muss - denn der Fire TV (mit Kodi & Youtube Nutzung) und mein Echo Dot nehmen bei mir zusammen 80% Nutzung ein. 10% Sky, 10% PC-to-TV/Beamer.
#6
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3925
Zitat
Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig
Das ist nicht richtig! Ich hatte auch erst das Plus vorbestellt, um dann dank meines ISP ohne Internet dazustehen, und dabei festzustellen das es doch gut ist das ich eine Hue Bridge habe. Wenn man nämlich alles über das Echo Plus steuert (Sprache/App) und dann das Echo Plus keine Internetverbindung hat, freut man sich die Lampe ein paar mal an und auszuschalten bis sie sich einschalten. Übrige Geräte nach belieben einfügen....

Hat man aber die Hue Bridge noch im Einsatz ist das egal, weil man über die Funkschalter noch seine Lampen usw steuern kann.

Sollte das Echo Plus allerdings auch ohne Internet funktionieren (was ich bezweifel) braucht man natürlich keine extra Hue Bridge mehr. Evtl. werde ich mir beide Versionen bestellen und dann sehe ich ja ob es eigenständig auch ohne Internet Zugang funktioniert. Wenn nicht fliegt es wieder raus .
#7
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2091
Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal einen Internet-Ausfall hatte. Das wäre für mich nicht kaufentscheidend.
Viel interessanter finde ich, ob Alexa auch Firmware-Updates auf die Birnen spielen kann oder ob man dafür doch wieder eine Bridge braucht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]