1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Marktforschung: AMDs Marktanteil so hoch wie nie

Marktforschung: AMDs Marktanteil so hoch wie nie

Veröffentlicht am: von

amd logoEine neue Studie zum Marktanteil bei den x86-Prozessoren von Mercury Research, die unter anderem bei heise online veröffentlicht wurde, zeigt: AMDs Marktanteil ist in vielen Bereichen so hoch wie nie. Vor allem bei den Servern, SoCs (hier vor allem dank der Custom-Chips) und bei den Notebooks liegt AMD auf einem bisher nicht erreichten Niveau.

Über alle x86-Segmente hinweg kommt AMD auf einen Marktanteil von 25,6 %. Dies entspricht einer Steigerung von 3,9 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresquartal und im gleichen Zuge hat Intel natürlich von 78,3 auf 74,4 % verloren. Zuletzt konnte AMD in 2006 ein Marktanteil von mehr als 25 % vorweisen.

Am deutlichsten zulegen konnte AMD bei den Server-CPUs. Hier kann man um 3,6 Prozentpunkte zulegen. Der Marktanteil stieg von 7,1 auf 10,6 %. AMD wirbt vor allem mit den Installationen bei den Hyperscalern, die gleich mehrere tausend Prozessoren bestellen. Die Nachfrage ist aber so hoch, dass Bestellungen sich teilweise um bis zu zwölf Monate verzögern und Intel einfach schneller liefern kann, was den einen oder anderen Kunden dann dazu bewegt, zu einem Server mit Intel-Prozessor zu greifen. Intel kommt hier also weiterhin auf fast 90 %.

AMD EPYC-Prozessoren mit 3D V-Cache

Bei den Notebooks kann AMD den guten Trend aus dem vergangenen Jahr nicht vollends ausweiten. Nachdem AMD hier seinen Marktanteil zuletzt auf 22 % im dritten Quartal 2021 steigern konnte, ging es nun wieder auf 21,6 % zurück, was im Jahresvergleich aber noch immer ein Plus von 2,6 Prozentpunkten darstellt. Aber wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass AMD bei den Notebooks auf einen Marktanteil von fast einem Viertel kommen würde?

Heiß umkämpft ist der Desktop-Markt. Hier kann Intel sogar 3,1 Prozentpunkte zurückgewinnen. Fast 84 % fallen auf Intel, 16 % auf AMD. Vor einem Jahr lag AMDs Marktanteil noch bei 19 %.

Womöglich zeigen sich auf dem Desktop mehrere Effekte: Einerseits hatte AMD bei den Ryzen-5000-Prozessoren lange mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen, während Intel mit dem Start der Alder-Lake-Prozessoren zu keiner Zeit in Lieferbedrängnis kam. Hinzu kommt, dass AMD die Mittelklasse und den Einstiegsbereich mit der aktuellen Generation weitestgehend ausgespart hat – auch aufgrund der Kapazitätsengpässe. Intel hingegen bietet mit dem Core i5-12400 und Core i3-12100F auch in diesem Segment schlagkräftige Argumente auf Basis einer aktuelle Plattform.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • James-Webb-Weltraumteleskop liefert erste Bilder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JAMES_WEBB

    Der Weltraum und seine unendlichen Weiten faszinieren nicht nur Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Unter anderem sorgt Jeff Bezos mit seinen privaten Raumflügen dafür, dass Menschen mit dem nötigen Kleingeld nun problemlos Hobby-Astronauten werden können. Allerdings bietet das Weltall... [mehr]

  • Hack-Back erfolgt, aber nicht erfolgreich: NVIDIA von Ransomware betroffen (3....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Offenbar sind einige Systeme bei NVIDIA von einer Ransomware angegriffen und Daten entwendet worden. Noch ist nicht ganz klar, wie genau die Angreifer auf interne Systeme von NVIDIA gelangen konnten. Ransomware kann auf dem einfachsten Wege durch eine simple Fishing-Mail mit verseuchtem Anfang... [mehr]

  • Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine Hackergruppe einen Datensatz mit 1 TB aus NVIDIAs internen Servern herausgetragen hat. Inzwischen sind einige der Daten veröffentlicht worden, auch weil NVIDIA den teilweise abstrusen Forderungen der Gruppe nicht nachgekommen ist. So fordern die... [mehr]

  • Februar 2022: Microsofts Xbox Series verkauft sich besser als Sonys PlayStation...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XBOX-SERIES-X

    Auch Jahre nach ihrem Release sind die aktuellen Konsolengenerationen sowohl von Sony als auch Microsoft nur schwer zu bekommen. Selbst im März 2022 fehlt im Einzelhandel jegliche Spur von der PlayStation 5 sowie der Xbox Series X. Die Xbox Series S ist dagegen für rund 270 Euro problemlos zu... [mehr]

  • Netflix: Preiserhöhungen jetzt auch in Europa angekommen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Nachdem der Streaminganbieter DAZN seine Kunden mit einer Verdopplung des Abopreises überraschte, legt jetzt auch Netflix nach. Wie schon zuvor im Jahr 2021 gab es im Januar 2022 eine Preiserhöhung. Allerdings betraf dies vorerst nur Kunden in den Vereinigten Staaten von Amerika. Jetzt kommen... [mehr]