1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. 2020 war für Intel profitabel, doch die Probleme werfen ihre Schatten voraus

2020 war für Intel profitabel, doch die Probleme werfen ihre Schatten voraus

Veröffentlicht am: von

intel-2020Intel hat die Zahlen für das vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Im fünften Jahr nacheinander kann der Chipriese einen Umsatzrekord vermelden. Im vierten Quartal lag der Umsatz bei genau 20 Milliarden US-Dollar, was etwa 200 Millionen unter dem Ergebnis vor einem Jahr liegt, aber noch immer ein starkes Ergebnis ist. Das vierte Quartal ist bei Intel immer das stärkste im Gesamtjahr.

Der hohe Umsatz geht aber nicht mit einem ebenso gestiegenen oder gleichbleibenden Gewinn einher, denn hier muss Intel einen Rückgang um 15 % Jahr über Jahr vermelden. Quartalsübergreifend verbucht Intel auch hier zwar ein Plus, dies liegt aber einmal mehr am starken vierten Quartal. Für die geringere Marge sind vor allem höhere Steuern verantwortlich, die im Gesamtergebnis von 14,4 % auf 21,8 % angestiegen sind. Dies drückt natürlich deutlich auf das Ergebnis.

In die einzelnen Geschäftsbereiche aufgeschlüsselt müssen viele Gruppen Rückgänge in den Umsätzen vermelden. Quartalsübergreifend haben einzig die Client Group (zu denen die Desktop- und Notebook-Prozessoren gehören) und die Automotive-Sparte Mobileye ein Plus gemeldet. Die Datacenter-, IoT- und FPGA-Sparte vermelden Umsatzrückgänge im Bereich von 16 %. Die Optane-Speicher-Sparte ist mit -1 % fast gleichbleibend. Über das Gesamtjahr gesehen, sieht dies in den meisten Geschäftsbereichen etwas besser aus, als es der Quartalsvergleich andeutet.

Der vergleichsweise hohe Umsatz der Client-Sparte fängt mit seinem Plus einen Großteil der geringeren Umsätze in den anderen Bereichen wieder ab. Hier profitiert auch Intel von der Pandemiesituation in Form hoher Verkäufe an Notebooks. Dieser Bereich wuchs um 30 %, während die Desktop-Prozessoren einen Rückgang um 9 % zu verbuchen haben.

Aber es werden die ersten Probleme sichtbar und dies vor allem im Datacenter-Geschäft. Intel begründet die Rückgänge hier mit dem aktuellen Wettbewerbsmarkt und einem gewissen "Cloud-Zyklus". Ice Lake-SP, also die nächste Xeon-Generation, soll in diesem Quartal in die Massenproduktion gehen

Licht am Ende des Tunnels

Auch wenn AMD den Druck im Notebook-Bereich immer weiter erhöht, hier kann Intel noch immer am stärksten wachsen und hält seine starke Marktposition. Mit den Ryzen-Mobile-5000-Prozessoren und den bisher vorgestellten Notebooks deutet sich aber an, dass die Hersteller im High-End-Bereich durchaus bereit sind, stärker von Intel abzurücken.

Als Ausblick auf 2021 verweist Intel auf Rocket Lake-S, die kommende Desktop-Plattform, die noch in diesem Quartal starten soll. Dies gilt auch für die eben schon erwähnten Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake-SP. Für später im Jahr 2021 sieht Intel bereits Alder Lake für die Client-Prozessoren und Sapphire Rapids bei den Xeon-Prozessoren vor. In wie weit aber vor allem Rocket Lake-S und Ice Lake-SP sich positiv auswirken werden, bleibt abzuwarten.

Bis 2023 kommt 7 nm nicht in Schwung

Im Hinblick auf die kommenden Jahre liegt der Fokus sicherlich auf Intels Entwicklung der eigenen Fertigung. Die Verzögerungen bei 10 nm wirken sich aktuell stark aus, mit 7 nm erst 2023 bereit zu sein, wurde von Intel schon mehrfach bestätigt, doch die Konsequenzen daraus werden die kommenden Monate bei Intel bestimmen.

Einige der Produkte wird man in 10nm SuperFin und später Enhanced SuperFin fertigen können. Doch auch wenn man die Kapazitäten weiter steigern will, alles wird man in den kommenden Jahren nicht in 10 nm selbst fertigen können. Ob und in welchem Umfang man bei Intel auf eine externe Fertigung setzen wird oder eine Lizenzfertigung in den eigenen Fabriken in Frage kommt, wird man in den kommenden Wochen entscheiden.

Mit der offiziellen Übernahme des Postens als CEO durch Pat Gelsinger am 15. Februar soll es dazu eine Entscheidung geben. Gelsinger hat sich inzwischen einen Überblick verschafft und gab während der Fragen durch Analysten einige interessante Antworten:

"I’ve seen the results of the great job the teams have done in last 6 months. I have confidence that most of our 2023 portfolio will be internal, but with an increasing use of foundry at the same time. I will take time to dig deeper, but I feel Intel is on a great path."

Auch Pat Gelsinger geht davon aus, dass Intel 2023 hinsichtlich der Fertigung wieder größtenteils auf eigenen und festen Füßen stehen wird. Aber auch dann wird Intel noch auf gewisse Kapazitäten der Foundry-Fertigung angewiesen sein. In den kommenden Wochen wird sich Gelsinger die vorliegenden Daten und Fortschritte genauer anschauen, um dann die Vorgehensweise für die kommenden zwei Jahre festzulegen.

"We're also pausing to look deeper into the roadmap for more clarity in the future. We also have adjustments in leadership too, also making adjustments in product leadership team over time. One of my favorite engineers Glenn Hinton announced he was coming back to the company today. The key leaders are coming back to Intel. Leadership, roadmap, a few more weeks of analysis will allow us to put Intel on a path."

Gelsinger verweist zudem auf die Rückkehr von Glenn Hinton, der in den 90er Jahren an der Entwicklung zahlreicher Mikroarchitekturen und damit einhergehend Prozessoren beteiligt war.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Coronavirus treibt Media Markt und Saturn noch weiter in die Krise

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Die Ausbreitung des Coronavirus führt bereits zur Schließung von zahlreichen Geschäften. Davon sind auch die beiden Elektronik-Märkte Media Markt und Saturn betroffen. Zwar bieten beide Unternehmen ihre Produkte weiterhin über den Online-Handel an, doch ein Einkauf vor Ort ist schon... [mehr]