1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Adobe teilt 7,5 Millionen seiner Kundendaten mit dem gesamten Internet

Adobe teilt 7,5 Millionen seiner Kundendaten mit dem gesamten Internet

Veröffentlicht am: von

adobeWie jetzt vom Sicherheitsforscher Bob Diachenko herausgefunden wurde, hat das US-amerikanische Softwareunternehmen Adobe insgesamt 7,5 Millionen Datensätze seiner Kunden im Internet veröffentlicht. Grund für die Veröffentlichung war eine frei zugängliche Adobe-Datenbank. Aktuell ist diese allerdings nicht mehr erreichbar. Adobe hat reagiert und ein Passwort für seine Kundendatenbank hinterlegt. Somit lassen sich die in der Datenbank gespeicherten Informationen nicht mehr ungeschützt aus dem Internet abrufen. 

Wie oft die Datenbank allerdings in der Vergangenheit kopiert wurde, ist bis dato nicht bekannt. Laut Angaben von Adobe soll die Datenbank rund eine Woche ungeschützt aus dem Internet erreichbar gewesen sein.

In den besagten Datensätzen finden sich unter anderem die E-Mail-Adressen der Kunden wieder. Zudem lässt sich der aktuelle Stand des Abonnements entnehmen. Dies beinhaltet zum Beispiel, welches Abo abgeschlossen wurde, bzw. wie lang die Laufzeit bei einem aktuellen Vertrag noch anhält. Des Weiteren kann dem genannten Datensatz die Adobe-ID der Nutzer sowie deren Herkunft entnommen werden. Auch die genutzten Adobe-Produkte des Kunden finden sich in der Datenbank. 

Somit eignet sich der Datensatz ideal für diverse Spam-Kampagnen. Zum Beispiel könnten zum Abo-Ende gefälschte Adobe-Rechnungen an die Kunden verschickt werden. Anhand der verfügbaren Informationen lassen sich E-Mails erstellen, die nur schwer von einer Original-E-Mail zu unterscheiden sind. Somit sollte in Zukunft bei E-Mails von Adobe mit einer Zahlungsaufforderung oder ähnlichem besonders genau hingeschaut werden. Außerdem sollten Links oder Anhänge in Adobe-Mails nicht unbedacht angeklickt werden. 

Laut Angaben von Adobe handelt es sich bei der Datenbank um eine sogenannte Prototyp-Datenbank. Warum man diese jedoch mit echten Kundendaten anstatt mit Test-Daten gefüllt hat, ist derzeit unbekannt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]