> > > > Take-Two: Den meisten Umsatz bringt das Digital-Geschäft

Take-Two: Den meisten Umsatz bringt das Digital-Geschäft

Veröffentlicht am: von

take2Take-Two Interactive profitiert auch weiterhin stark von Rockstar Games und dessen überaus erfolgreichen Spiele-Titeln. Während sich Fans von „Red Dead Redemption 2“ noch bis Oktober gedulden müssen, bleibt „Grand Theft Auto 5“ in erster Linie wegen seines Mehrspieler-Modus „GTA Online“ ein echter Dauerbrenner. Vor allem mit kostenpflichtigen Bezahlinhalten verdient man sehr viel Geld.

Wie das Unternehmen in seinem neusten Quartalsbericht zum ersten Viertel des Fiskaljahres 2018, das den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni abdeckt, bekannt gab, wird „Grand Theft Auto V“ bei den Verkaufszahlen demnächst die magische 100-Millionen-Marke knacken - und das, obwohl der Titel schon fast fünf Jahre auf dem Buckel hat und bereits 2013 für die Sony PlayStation 3 und die Microsoft Xbox 360 erschien. 

Der Titel wurde erst kürzlich im Rahmen der Sommer-Aktion auf Valves digitaler Spielevertriebsplattform Steam zu einem deutlich reduzierten Preis angeboten, bekam mit dem „After Hours“-Update aber auch eine Reihe von neuen Inhalten spendiert. Darin können Spieler einen eigenen Nachtclub erwerben, mit ihren Freunden feuchtfröhliche Partys feiern und diesen natürlich für die eigene Geldwäsche des schmutzigen Gangster-Daseins nutzen. Außerdem veröffentlichte man in den letzten Wochen eine Premium-Online-Edition des Spiels, bei der bereits viele Inhalte für Neueinsteiger freigeschaltet sind und die obendrein einen ordentlichen Batzen an GTA-Dollar mit sich bringt.

Der Digitalmarkt boomt

Vor allem das Geschäft mit digitalen Inhalten boomt – egal, ob mit DLCs und Mikrotransaktionen oder dem Verkauf von kompletten Spielekopien über die einschlägigen Online-Plattformen wie Steam. Take-Two Interaktive setzte damit während seines letzten Jahresviertels rund 315 Millionen US-Dollar um, was inzwischen mehr als 81 % der Gesamtumsätze ausmacht. Zum Vergleich: Zwölf Monate zuvor waren Digital-Verkäufe noch für rund 64 % der Gesamtumsätze verantwortlich. Vor allem „Grand Theft Auto Online“, „Grand Theft Auto V“, „NBA 2K18“, „Monster Legends and Dragon City“ und „WWE SuperCard“ waren äußerst erfolgreich. Genaue Zahlen nennt der Konzern jedoch nicht.

Insgesamt setzte Take-Two Interactive rund 387,99 Millionen US-Dollar um und verdiente fast 71,69 Millionen US-Dollar. Das entspricht zwar einem leichten Rückgang der Erlöse in Höhe von etwa 7,2 %, unterm Strich aber bleiben dem Konzern fast 18 % mehr. Wichtigster Absatzmarkt ist mit 62 % die USA, während der Rest der Welt nur für etwa 38 % der Umsätze verantwortlich ist. Die wichtigste Plattform ist der Konsolenmarkt, der für 82 % der Erlöse verantwortlich ist, während der PC auf nur etwa 18 % kommt. 

Insgesamt hat Take-Two Interactive der Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen können. Die Aktie kletterte direkt nach Bekanntgabe der Zahlen zweistellig ins Plus. Für das aktuell laufende zweite Fiskalquartal erwartet man weiter steigende Umsätze.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar286360_1.gif
Registriert seit: 10.08.2018

Banned
Beiträge: 7
Ich kaufe auch nur noch digital. CDs sind so was von letztes Jahrtausend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]