1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Take-Two: Den meisten Umsatz bringt das Digital-Geschäft

Take-Two: Den meisten Umsatz bringt das Digital-Geschäft

Veröffentlicht am: von

take2Take-Two Interactive profitiert auch weiterhin stark von Rockstar Games und dessen überaus erfolgreichen Spiele-Titeln. Während sich Fans von „Red Dead Redemption 2“ noch bis Oktober gedulden müssen, bleibt „Grand Theft Auto 5“ in erster Linie wegen seines Mehrspieler-Modus „GTA Online“ ein echter Dauerbrenner. Vor allem mit kostenpflichtigen Bezahlinhalten verdient man sehr viel Geld.

Wie das Unternehmen in seinem neusten Quartalsbericht zum ersten Viertel des Fiskaljahres 2018, das den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni abdeckt, bekannt gab, wird „Grand Theft Auto V“ bei den Verkaufszahlen demnächst die magische 100-Millionen-Marke knacken - und das, obwohl der Titel schon fast fünf Jahre auf dem Buckel hat und bereits 2013 für die Sony PlayStation 3 und die Microsoft Xbox 360 erschien. 

Der Titel wurde erst kürzlich im Rahmen der Sommer-Aktion auf Valves digitaler Spielevertriebsplattform Steam zu einem deutlich reduzierten Preis angeboten, bekam mit dem „After Hours“-Update aber auch eine Reihe von neuen Inhalten spendiert. Darin können Spieler einen eigenen Nachtclub erwerben, mit ihren Freunden feuchtfröhliche Partys feiern und diesen natürlich für die eigene Geldwäsche des schmutzigen Gangster-Daseins nutzen. Außerdem veröffentlichte man in den letzten Wochen eine Premium-Online-Edition des Spiels, bei der bereits viele Inhalte für Neueinsteiger freigeschaltet sind und die obendrein einen ordentlichen Batzen an GTA-Dollar mit sich bringt.

Der Digitalmarkt boomt

Vor allem das Geschäft mit digitalen Inhalten boomt – egal, ob mit DLCs und Mikrotransaktionen oder dem Verkauf von kompletten Spielekopien über die einschlägigen Online-Plattformen wie Steam. Take-Two Interaktive setzte damit während seines letzten Jahresviertels rund 315 Millionen US-Dollar um, was inzwischen mehr als 81 % der Gesamtumsätze ausmacht. Zum Vergleich: Zwölf Monate zuvor waren Digital-Verkäufe noch für rund 64 % der Gesamtumsätze verantwortlich. Vor allem „Grand Theft Auto Online“, „Grand Theft Auto V“, „NBA 2K18“, „Monster Legends and Dragon City“ und „WWE SuperCard“ waren äußerst erfolgreich. Genaue Zahlen nennt der Konzern jedoch nicht.

Insgesamt setzte Take-Two Interactive rund 387,99 Millionen US-Dollar um und verdiente fast 71,69 Millionen US-Dollar. Das entspricht zwar einem leichten Rückgang der Erlöse in Höhe von etwa 7,2 %, unterm Strich aber bleiben dem Konzern fast 18 % mehr. Wichtigster Absatzmarkt ist mit 62 % die USA, während der Rest der Welt nur für etwa 38 % der Umsätze verantwortlich ist. Die wichtigste Plattform ist der Konsolenmarkt, der für 82 % der Erlöse verantwortlich ist, während der PC auf nur etwa 18 % kommt. 

Insgesamt hat Take-Two Interactive der Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen können. Die Aktie kletterte direkt nach Bekanntgabe der Zahlen zweistellig ins Plus. Für das aktuell laufende zweite Fiskalquartal erwartet man weiter steigende Umsätze.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]