> > > > Google startet mit YouTube Music neuen Streaming-Dienst für Musik

Google startet mit YouTube Music neuen Streaming-Dienst für Musik

Veröffentlicht am: von

youtubeYouTube möchte sich anscheinend in neue Geschäftsbereiche vorwagen und hat deshalb YouTube Music angekündigt. Der Mutterkonzern Google startet damit einen neuen Streaming-Dienst für Musik und soll Spotify und Apple Music Konkurrenz machen. YouTube Music wird zunächst nur in den USA starten, jedoch sei ein Start in Deutschland schon fest eingeplant.

Ab dem 22. Mai können Kunden in den USA sich für den Dienst anmelden. Dieser soll sowohl in einer eigenständigen App als auch auf dem Desktop zur Verfügung stehen. Damit deckt YouTube zum Start schon eine große Anzahl an Geräten ab. Der Katalog soll bereits tausende Alben und Künstler umfassen, jedoch mit der Zeit noch weiter ausgebaut werden. Auch Künstler-Radios, Live-Konzerte sowie Musikvideos sollen direkt über YouTube Music zur Verfügung stehen.

Für die werbefreie Nutzung wird ein Abo nötig sein. Dieses orientiert sich an den Preisen der Konkurrenz und wird auf 10 US-Dollar im Monat beziffert. Kunden von Google Play Music sollen automatisch Zugriff auf YouTube Music haben. Zudem sei eine kostenlose Variante geplant, jedoch muss der Nutzer sich hier mit Werbeeinspielungen anfreunden. 

Zudem gibt es die Möglichkeit, YouTube Premium und Music in einem Abo zu buchen. YouTube Premium ist der Nachfolger von YouTube Red, womit Videos ohne Werbung wiedergegeben werden können. YouTube Red war bisher nicht in Deutschland verfügbar, soll nach der Umbenennung in Premium jedoch ebenfalls bald zur Verfügung stehen. Der Preis für YouTube Premium in Verbindung mit YouTube Music wird in den USA auf 12 US-Dollar monatlich beziffert. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Hm, die Google Musik Streaming Dienste scheinen nicht so richtig zu laufen. Alle drei Monate n neuen Dienst zu bringen hilft da sicherlich auch nicht.
#2
customavatars/avatar153448_1.gif
Registriert seit: 14.04.2011
aus I<Aow
Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Google Play Musik finde ich aber gar nicht übel. Die App bedient sich auf jeden Fall besser als die von Amazon...Spotify ist natürlich mehr oder weniger der Benchmark für solche Dienste.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Können wir nicht endlich mit diesen bescheuerten Streaming-Diensten schluß machen anstatt ständig neue auf den Markt zu bringen?

Wer sich keine Musik kaufen mag, der kann kostenlos Radio hören. Da gibt es bereits für jedes noch so kleine Genre eigene Online-Sender die mit so gut wie gar keiner Werbung, wenn überhaupt auskommen. Wozu also ein Abo abschließen?
#4
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 557
Warum sollte man denn so ein Abo abschließen? Hab mal testweise nach den Musikstücken im Werbebild gesucht, die sind alle bereits auf Youtube verfügbar. Außer ein kleines Popup wird ja auch keine Werbung, wie beispielweise bei Spotify, abgespielt, und das stört ja überhaupt nicht wenn man sich bspw. eine Playlist anlegt.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12508
Zitat crosux;26318002
Warum sollte man denn so ein Abo abschließen? Hab mal testweise nach den Musikstücken im Werbebild gesucht, die sind alle bereits auf Youtube verfügbar. Außer ein kleines Popup wird ja auch keine Werbung, wie beispielweise bei Spotify, abgespielt, und das stört ja überhaupt nicht wenn man sich bspw. eine Playlist anlegt.

Naja, entspannt Musik hören mit der normalen YT App geht (absichtlich) nicht besonders gut.
#6
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5451
Die Bedienung der google music app war grausig. Spotify ist viel besser.
#7
customavatars/avatar78598_1.gif
Registriert seit: 28.11.2007

Admiral
Beiträge: 15631
Zitat MortiFTW;26317932
Hm, die Google Musik Streaming Dienste scheinen nicht so richtig zu laufen. Alle drei Monate n neuen Dienst zu bringen hilft da sicherlich auch nicht.


Ahja, wtf.
#8
Registriert seit: 18.05.2018

Matrose
Beiträge: 13
Zitat jrs77;26317962
Können wir nicht endlich mit diesen bescheuerten Streaming-Diensten schluß machen anstatt ständig neue auf den Markt zu bringen?

Wer sich keine Musik kaufen mag, der kann kostenlos Radio hören. Da gibt es bereits für jedes noch so kleine Genre eigene Online-Sender die mit so gut wie gar keiner Werbung, wenn überhaupt auskommen. Wozu also ein Abo abschließen?


Mag sein das es schon für jedes Genre einen Online-Sender gibt. ABER :

- im Auto habe ich kein Online-Radio / DAB+
- Im Radio kommt zwar Musik aus dem Genre, aber wenn ich gerade JETZT IN DIESEM MOMENT Bock auf Band X habe, will ich das auch JETZT hören > ein Radio kann das nicht
- Playlists kann ich mir auch nicht anlegen via Radio, da muss ich das hören was sie gedenken abzuspielen. Wenn mir das nicht zusagt, hab ich Pech und kann nicht einfach skippen

Ich nutze seit knapp 4 Jahren den Streaming-Dienst von Google und ich will nichts anderes mehr. Ich hab jederzeit Zugriff auf die Musik, die ich hören möchte, ohne Werbung, ohne Gesabbel und habe auf Grund der Empfehlungen die die App auf Basis meiner bisher gehörten Musik gibt, so viele neue tolle Bands entdeckt.

CD's und alles was auf ein Medium gebracht werden muss ist so gut wie tot und die Streaming-Dienst werden auch nicht mehr verschwinden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Kryptowährungen auf Talfahrt: Minus 25 Prozent in den letzten 24 Stunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In den vergangenen 24 Stunden sind die Kurse fast aller Kryptowährungen um bis zu 25 Prozent gefallen. Damit setzt der sich der Trend der vergangenen Wochen fort. Über die letzten vier Wochen sind die Kurse gar um 60 Prozent gefallen. Derzeit wird das Bitcoin mit etwa 6.100 US-Dollar gehandelt,... [mehr]