> > > > Mögliche Reaktion auf das iPhone X: Samsung fährt OLED-Produktion zurück

Mögliche Reaktion auf das iPhone X: Samsung fährt OLED-Produktion zurück

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung gilt als weltweit größter Hersteller von OLED-Panels für Smartphones. Das südkoreanische Unternehmen verbaut die Displays nicht nur in den eigenen Geräten, sondern liefert diese beispielsweise auch an Apple für das iPhone X. Nun greift Reuters einen Bericht des japnischen Wirtschaftsportals Nikkei auf und meldet, dass Samsung die Produktion deutlich heruntergefahren hat.

Eigentlich sollten im Laufe des ersten Quartals etwa 45 bis 50 Millionen OLED-Displays von den Bändern laufen. Tatsächlich soll Samsung jedoch lediglich 20 Millionen oder sogar noch weniger Panels herstellen. Möglicher Grund: Das unter Umständen gesunkene Interesse am iPhone X. Apple soll deutlich weniger Displays von Samsung einkaufen als die Planungen dies vorsahen.

Die Gerüchte rund um eine schlechte Nachfrage des iPhone X gibt es schon seit längerer Zeit. Apple hat in seinen jüngsten Geschäftszahlen auch etwas schlechtere Verkaufszahlen für das iPhone herausgegeben, doch keine Unterteilung der einzelnen Modelle vorgenommen. Damit ist es schwierig zu beurteilen, ob das iPhone X tatsächlich von den Kunden nur zögerlich gekauft wird. 

Für die Zukunft stehen aktuell keine Informationen zu den Produktionszielen der OLED-Panels bei Samsung zur Verfügung. Nicht näher benannte Quellen melden, dass Samsung die Verkaufszahlen des iPhone X in den kommenden Wochen erst einmal abwarten und dann die Produktion anpassen möchte. Der Hersteller soll jedoch davon ausgehen,die Produktion noch weiter nach unten fahren zu müssen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 355
"Kleiner Tippfehler hat sich eingeschlichen: jap[color=red]a[/color]nischen Wirtschaftsportals."

Ist Klar das Apple nicht verkaufszahlen vom X sagt. Denn insgeheim ist es Nicht so gut angekommen wie gedacht.
#2
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5512
Na dann am besten das iPhone 11 für 2500 € anbieten

Vielleicht klappt es dann^^
#3
Registriert seit: 08.01.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 885
Bin also nicht der einzige der nicht zwischen "links und rechts schwarze Balken" und "links die Leiste im Bild und oben und unten Bild abgeschnitten" wählen möchte.
#4
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5512
Das ist ganz bestimmt nicht der Grund :D
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zitat HWL News Bot;26168493
Eigentlich sollten im Laufe des ersten Quartals etwa 45 bis 50 Millionen OLED-Displays von den Bändern laufen.


Die Produktion des 1. Quartals ist für die Verkäufe des 2. Quartals bestimmt. In einem 2. Quartal verkauft Apple normalerweise 40 – 45 Mio. iPhones; über alle Modelle hinweg.
Und da sollen sie 45 – 50 Mio. OLED-Displays für das iPhone X eingeplant haben? Was für ein ausgemachter Schwachsinn.

Nikkei - das Fachblatt für schwere Einbrüche bei der iPhone-Nachfrage... :fresse:

PS:
Es gibt ja durchaus Analysen, die sich mit den Anteilen der verschiedenen iPhone-Modelle an den Verkäufen beschäftigen. Grundlage bilden weitverbreitete Apps, bei denen die Benutzerzahlen von Neugeräten in Relation zur installierten Basis gesetzt und anhand dessen die Verkäufe abgeschätzt werden.

Eine Abschätzung von CIRP für den US-Markt für Q4/2017:
SE ~ 7%
6s & 6S+ ~ 7,5%
7 & 7+ ~ 24,5%
8 & 8+ ~ 41%
X ~ 20%

Aufgrund des bekannten Durchschnittspreises weiß man dabei, daß international die teureren Modelle einen noch höheren Verkaufsanteil hatten.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Da hat smalM Recht.
Eine Meldung wie diese gab es schon vor ein paar Monaten und da war es schon der Selbe Unsinn.
Das ist eigentlich Klickbaiting da viele Leute es gerne hören dass Apple oder Samsung was falsch gemacht hätten >_>
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]