> > > > Weniger verkaufte iPhones bescheren Apple das beste Quartal aller Zeiten

Weniger verkaufte iPhones bescheren Apple das beste Quartal aller Zeiten

Veröffentlicht am: von

apple ipad mini 4

Weniger iPhones und Macs, dafür ein paar mehr iPads: Trotz teils überraschender Entwicklungen hat Apple im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 einen neuen Umsatzrekord aufgestellt und den Gewinn deutlich gesteigert. Zu verdanken ist das unter anderem gestiegenen Preisen sowie der Ausgabebereitschaft der Kunden. Offen bleibt, wie erfolgreich das iPhone X wirklich war und sein wird.

Insgesamt konnte Apple zwischen Oktober und Dezember 2017 knapp 88,3 Milliarden US-Dollar umsetzen, ein Plus von rund 12 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der mit Abstand größte Teil - 61,6 Milliarden US-Dollar - entfiel dabei einmal mehr auf das iPhone, etwa 7 von 10 umgesetzten US-Dollar kamen durch ein iOS-Smartphone in die Kassen. Den zweiten Platz konnte sich die Services-Sparte sichern, die um 18 % auf 8,5 Milliarden US-Dollar kletterte. Mit MacBook Pro, iMac und Co. konnte Apple hingegen weniger Geld einnehmen - ein Umsatz in Höhe von knapp 6,9 Milliarden US-Dollar bedeutet ein Minus von 5 %. Die zweite Überraschung: Der iPad-Umsatz kletterte um fast 6 % auf 5,9 Milliarden US-Dollar.

Zu erklären ist der Sprung beim iPhone und iPad mit höheren Durchschnittspreisen, bei ersterem kletterte er von 694 US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf nun 796 US-Dollar. Das könnte an einem großen Interesse am iPhone X liegen, aber auch lediglich an der veränderten Preisstruktur; das iPhone 8 ist 50 US-Dollar teurer als das iPhone 7, zudem gibt es nur noch zwei statt drei Speichergrößen. Der Sprung beim iPad dürfte ebenfalls auf das gestiegene Interesse an mehr Speicherkapazität zurückzuführen sein. In absoluten Zahlen: Über alle Modelle hinweg konnte Apple 77,3 Millionen iPhones verkaufen (-1 %), beim iPad waren es knapp 13,2 Millionen Exemplare (+0,6 %). Rückläufig waren die Mac-Verkäufe. Vom MacBook Pro, iMac und Co. gingen nur noch 5,1 Millionen Stück über den Tresen, ein Minus von fast 5 %. Grund hierfür dürfte die inzwischen in weiten Teilen nicht mehr aktuelle Modellpalette sein.

Die Apple Watch legt weiter zu

Erfolgreich verlief hingegen das Service-Geschäft, zu dem inzwischen unter anderem 240 Millionen kostenpflichtige Abonnements zählen. Dazu gehören Apple-Music-Nutzer ebenso wie Kunden, die für iCloud-Speicher zahlen. Konkrete Zahlen zur Verteilung nannte Apple erneut nicht, sowohl Apple Pay als auch Apple Music und iCloud sollen aber ihr jeweils bestes Quartal gehabt haben. Der eigene Bazahldienst dürfte dabei weiter wachsen, der Start in Brasilien wurde angekündigt, zu Deutschland gibt es hingegen nach wie vor keine Angaben.

Ebenfalls nicht genaues wurde zur Apple Watch verraten, hier spricht man lediglich von einem Wachstum um 50 %. Zum Apple TV gab es keinerlei Zahlen. Dafür jedoch zur Zahl der Apple-Nutzer, bzw. zu den genutzten Geräten. Inzwischen soll es 1,3 Milliarden aktive Geräte geben, von der Apple Watch über das iPhone bis hin zum Mac Pro und Apple TV. Das, so Apple-Chef Tim Cook, sei ein Wachstum von 30 % innerhalb von zwei Jahren.

Ein großes Fragezeichen steht nach wie vor hinter dem iPhone X. Zwar spricht Cook davon, dass es sich nach vor besser als alle anderen iPhone-Modelle verkaufe und würde auch die Konkurrenz hinter sich lassen. Auf der anderen Seite mehren sich aber die Berichte rund um gekürzte Bestellungen für das laufende Quartal. Zudem haben inzwischen mehrere größere Zulieferer in ihren Quartalsbilanzen und Prognosen vor sinkenden Umsätzen aufgrund geringerer Bestellungen eines wichtigen Kunden gewarnt. Zwar strebt Apple für das laufende Quartal mit 60 bis 62 Milliarden US-Dollar einen höheren Umsatz als noch vor einem Jahr (52,9 Milliarden US-Dollar) an, erwartet wurde jedoch ein Sprung auf 65 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12601
Die "What is a computer?" Werbung hat sich wohl gelohnt, huh? :D
#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1513
Mal schauen wann die Lemminge endlich aufwachen und merken das sie für den crap mind. 50% zuviel gezahlt haben...
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Naja, was gibts denn für Alternativen? Eine? Ne Datenkrake, die mit den Informationen der Nutzer Geld verdient. Kann ich ich schon verstehen, dass sich einige in dem Fall für Apple entscheiden.

Ich weiß gerade selbst nicht wie ich mich entscheiden würde, wenn ich muss. Benutze erstmal mein Handy mit Spiderapp weiter...
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4210
Weniger verkauft aber trotzdem ist der Nettogewinn stark gestiegen, wie kann das wohl sein :hust:
Wann diese Typen das endlich begreifen, bis dahin hat sich wohl Apfel bereits ein eigens Land gekauft ;)
#5
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 578
Zitat junkb00ster;26133626
Mal schauen wann die Lemminge endlich aufwachen und merken das sie für den crap mind. 50% zuviel gezahlt haben...

75% sind realistisch. Aber dann regen sich welche über Google auf, welche auch auf den Apple Geräten installiert sind. :stupid: Apple nutzt die Userdaten natürlich nie und nimmer um Kohle zu machen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]