> > > > iPhone-Drosselung: US-Börsenaufsicht und US-Justiz ermitteln gegen Apple

iPhone-Drosselung: US-Börsenaufsicht und US-Justiz ermitteln gegen Apple

Veröffentlicht am: von

apple iphone 7 plus

Nach Ermittlungen in Frankreich und Italien haben sich nun auch in den USA Behörden eingeschaltet um zu klären, ob Apple mit der Drosselung bestimmter iPhone-Modelle gegen Gesetze verstoßen hat. Dabei geht es aber nicht um Fragen des Verbraucherschutzes. Stattdessen wollen US-Börsenaufsicht und US-Justizministerium klären, ob Anleger zu spät informiert worden sind.

Wie Bloomberg berichtet, befinden sich die neuen Ermittlungen noch ganz am Anfang. Das Wirtschaftsportal beruft sich dabei auf gut informierte Kreise. Zwar wollten die beiden US-Behörden bislang keine Kommentare abgeben, Apple bestätigte aber zumindest, dass es Anfragen gegeben habe und man diese beantworten werde. Worum es dabei konkret geht, verriet das Unternehmen nicht.

Allerdings sprechen die Quellen davon, dass die Börsenaufsicht prüfe, ob Apple seine Anleger hätte früher über die Drosselung informieren müssen. Zudem sei zu klären, ob es Falschaussagen bezüglich der Leistungsfähigkeit älterer iPhone-Modelle gegeben habe. Diese könnten Einfluss auf das Kauf- und Verkaufverhalten von Aktionären gehabt haben. Denkbar sei dies vor allem aufgrund des langen Zeitraums, über den Apple die Drosselung, die erst im vergangenen Dezember bekannt wurde, geheim gehalten hat. Denn schon Ende 2016 hätte es die entscheidende Änderung am Betriebssystem gegeben.

Apple selbst betonte gegenüber Bloomberg erneut, dass man niemals die Lebensdauer eines Produktes absichtlich verkürzen würde. Die Drosselung sollte lediglich Probleme mit älteren Akkus entschärfen.

Auf die massive Kritik von Nutzern und Verbraucherschützern haben die Kalifornier dennoch reagiert. So können die Akkus älterer iPhone-Modell bis zum Jahresende vergünstigt gewechselt werden. Zudem soll iOS 11.3 die Option beinhalten, die Drosselung abzuschalten.

Ob dies letztlich positiven Einfluss auf die laufenden Ermittlungen haben wird, bleibt abzuwarten. Bislang gibt es weder aus Frankreich, wo aufgrund möglicher und dort verbotener geplanter Obsoleszenz Untersuchungen gestartet wurden, noch aus Italien Entscheidungen. In Italien wirft man Apple vor, Verbraucherschutzgesetze und Gesetze gegen den unlauteren Wettbewerb missachtet zu haben. Gleiches wirft man auch Samsung vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3791
Ich fasse den Artikel mal zusammen:
Apple hat Geld - VIEL Geld.
Behörten/Staaten wollen Geld - VIEL Geld.
#2
Registriert seit: 26.04.2006
Basel
Bootsmann
Beiträge: 661
PS: Genau so könnte man auch die Diesel Affäre zusammenfassen, die ja auch ihren Ursprung in den USA hat. Als ob davor niemand auf die Idee gekommen wäre, dass die Angaben auf dem Papier nicht der Wahrheit entsprechen...

In Amerika kann man halt mit Klagen sehr viel Geld holen, ohne Arbeiten zu müssen.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12474
Und da meinen einige hier, Ich wäre zu sehr auf Seite der Unternehmen... :stupid:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]