> > > > Microsoft verwendet EPYC-Prozessoren in der Azure-Cloud

Microsoft verwendet EPYC-Prozessoren in der Azure-Cloud

Veröffentlicht am: von

amd-epycDie Zen-Architektur wurde vorrangig im Hinblick auf die Voraussetzungen des Servermarktes entwickelt. Sicherlich hatte AMD von Anfang an auch die dazugehörige Desktop-Plattformen im Hinterkopf und hier lässt sich der Einfluss der Ryzen-Prozessoren auch nicht leugnen. Fraglich aber war, welchen Einfluss AMD am Servermarkt wird haben können. Die EPYC-Prozessoren bieten mit ihrem Octa-Channel-Speichinterface und den 64 PCI-Express-Lanes pro Sockel gewichtige Argumente, doch ein Markt, der zu 99 % von einem Anbieter, nämlich Intel, dominiert wird, verlangt nach größeren Anstrengungen.

AMD arbeitet zwar mit Herstellern wie Dell und HP zusammen und diese bieten auch entsprechende Server an, nicht abzuschätzen aber ist, welche Durchsetzungskraft AMD mit seinen neuen Prozessoren am schwierigen Servermarkt haben wird. Noch immer sind die EPYC-Prozessoren am Retail-Markt nicht verfügbar, so dass noch immer auf Lösungen der OEM-Partner zurückgegriffen werden muss.

AMD und Microsoft geben nun gemeinsam bekannt, dass die EPYC-Prozessoren ab sofort Bestandteil der Azure-Cloud-Instanzen von Microsoft sein werden. Dies ist ein großer Schritt für AMD, denn der wachsende Bedarf an Cloud-Rechenleistung sorgt für Hersteller wie NVIDIA und Intel für einen starken Aufschwung, an dem nun auch AMD teilhaben möchte.

EPYC-Prozessoren werden Bestandteil der L-Serie innerhalb des Azure-Portfolios sein. In dieser L-Serie wird eine möglichst hohe Rechenleistung mit einem hohen Bedarf an Speicher kombiniert. Die EPYC-Prozessoren können bis zu 2 TB an Arbeitsspeicher pro Sockel anbinden. Die Lv2-Instanzen mit EPYC-Prozessoren können ab sofort in den Azure-Services gebucht werden.

Es handelt sich bei der Hardware um einen Dual-Socket-Server, bestehend aus zwei EPYC 7551. Diese bieten jeweils 32 Kerne und können 64 Threads verarbeiten. Der Takt der Prozessoren reicht von 2,0 GHz im Basistakt und 3,0 GHz Boosttakt. Der L3-Cache ist 64 MB groß und ein solcher Server bietet 128 PCI-Express-Lanes für die Anbindung weiterer Komponenten.

Die Lv2-Instanzen von Microsoft bieten unterschiedliche Ausstattungsvarianten. Diese reichen von acht bis 64 CPUs pro Instanz – hier verwendet der Nutzer demnach 32 dieser Dual-Socket-Server. Derzeit bietet Microsoft in der L-Serie nur Intel-Systeme mit Haswell-EP-CPU, 8 GB an Arbeitsspeicher pro Kern sowie 768 bis 6 TB an SSD-Speicherplatz. Bis zu 32 virtuelle Kerne lassen sich in einer L32-Instanz zusammenfassen. Die Kosten dafür liegen bei 2.496 US-Dollar pro Stunde.

Das Angebot mit EPYC-Prozessoren umfasst acht virtuellen CPU-Kerne, 64 GB Arbeitsspeicher und  2 TB SSD sowie eine Variante mit 16 virtuellen CPU-Kernen, 128 GB Arbeitsspeicher und zwei 2 TB SSDs. Die stärksten Instanz arbeiten mit 32 virtuellen CPU-Kernen, 256 GB Arbeitsspeicher und vier 2 TB SSDs sowie 64 virtuellen Kernen, 512 GB Arbeitsspeicher und acht 2 TB SSDs. Die Preise sollen vergleichbar zu den Angeboten mit Intel-Prozessor sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar41359_1.gif
Registriert seit: 09.06.2006

Admiral
Beiträge: 28984
Würde ich zu gerne lesen. Link geht (noch) nicht.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30479
Sollte jetzt gehen ;)
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7499
Microsoft wird her sicherlich sehr gute Preise mit AMD ausgehandelt haben, denn AMD braucht in dem Bereich so schnell wie möglich Marktanteile damit mehr Firmen in dem Bereich wieder AMD vertrauen.

Auch wenn das noch ein weiter Weg für AMD ist, aber diese News dürfte für Intel nicht so erfreulich sein (auch wenn sie Vermutlich abzusehen war)
#4
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2383
Zitat Don;25998548
Sollte jetzt gehen ;)


57 Minuten bevor der Artikel rauskommt soll es gehen? :D
Irgendwas stimmt da mit euren Uhrzeiten von Artikeln und Forum gar nicht, da ist eine Stunde Unterschied^^

[ATTACH=CONFIG]420026[/ATTACH]

Interessant, im Forum selbst stimmt die Uhrzeit wieder...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]