> > > > Japan will mit Intels Xeon Gold und NVIDIAs Volta auf Platz 3 der Supercomputer

Japan will mit Intels Xeon Gold und NVIDIAs Volta auf Platz 3 der Supercomputer

Veröffentlicht am: von

top100

Die Supercomputer 2017 im November rückt näher und offenbar haben gleich mehrere Länder und Betreiber von Supercomputern vor dort Pläne zum Ausbau oder Neubau vorzustellen. Bereits bekannt ist, dass der Tianhe 2 in China von 33 PFLOPS (Rmax) auf 94,7 PFLOPS ausgebaut werden soll. Wohl weiter angeführt werden wird die Liste vom Sunway TaihuLight mit 93 PFLOPS, dessen Spitzenleistung allerdings bei 125 PFLOPS liegt.

Das japanische Unternehmen Fujitsu hat nun vom National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) in Japan den Auftrag bekommen, einen neuen Supercomputer aufzubauen. Dieser wurde bereits angekündigt, nun aber gibt man für den AI Bridging Cloud Infrastructure (ABCI) auch die technischen Daten an. In Betrieb gehen soll der neuen Supercomputer im April 2018 und dann das drittschnellste Rechencluster sein.

Angepeilt sind eine Rechenleistung von 37 PFLOPS bei doppelter Genauigkeit, womit der ABCI den dritten Platz einnehmen würde. Allerdings ist die Auslegung des ABCI eine andere, denn das Institut möchte mit dem Supercomputer die Forschung und Entwicklung an künstlichen Intelligenzen unterstützen. Die dort notwendige Rechenleistung ist vor allem für Berechnungen mit halber Genauigkeit wichtig, sodass der Einsatz von NVIDIAs Tesla V100 besonders viel Sinn macht. 120 TFLOPS erreicht eine solche Karte alleine durch den Einsatz der dort verbauten Tensor Cores. Für den kompletten Supercomputer sollen es 550 PFLOPS sein.

Der ABCI wird am Ende aus 1.088 Primergy CX2570 M4 Servern von Fujitsu bestehen. Jeder dieser Server verwendet wiederum zwei Prozessoren der Intel-Xeon-Gold-Serie, wobei das genaue Modell nicht genannt wird. Es kommen also insgesamt 2.176 Prozessoren zum Einsatz. Pro Server ebenfalls verbaut sind vier NVIDIA Tesla V100 im PCI-Express-Format, also 4.352 dieser Karten. Als schnellen Datenspeicher setzt Fujitsu auf eine unbekannte Anzahl an Intel SSD DC P4600 pro Server. Auch die Größte des Arbeitsspeichers ist nicht bekannt.

Unbekannt ist, welche Art von Interconnect Fujitsu einsetzen wird. Innerhalb des Servers dürfte dies PCI-Express sein, da die Tesla V100 im PCI-Express-Format kein NVLink unterstützt. Die einzelnen Server und Nodes untereinander benötigen aber ebenfalls einen schnellen Interconnect.

Gekühlt wird das komplette System über eine Heißwasserkühlung, was den Bedarf an Kühlleistung neben der ohnehin schon hohen Leistungsaufnahme der Hardware, reduzieren soll. Die 4.352 Tesla V100 nehmen rund 1,1 MW auf. Die 2.176 Xeon-Gold-Prozessoren kommen auch auf jeweils bis zu 200 W und damit auf fast 0,5 MW insgesamt. Bei einer Heißwasserkühlung wird mit etwa 60 °C warmen Wasser eine Kühlung der Komponenten auf etwa 80 °C ermöglicht. Die vier Tesla V100 pro Server sind allerdings semipassiv ausgelegt, verfügen also über ihren eigenen Kühlkörper, der jedoch vom Luftstrom im Server versorgt werden muss. In welcher Art und Weise dies beim ABCI von Fujitsu umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30656
Kälteres Wasser müsste ja aktiv weiter heruntergekühlt werden. Das kostet Strom und zieht die Energieeffizienz des Systems nach unten.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat EmPas;25874455
Das habe ich gepesen aber kapiere ich nicht. Wieso kann man kein kaltes wasser nehmen?

Je größer die Temperaturdiferenz zwischen dem Wärmeträger und der Umgebung (Kühlluft), desto schneller wird Energie, bei gleicher Kühlfläche abgegeben!

Wenn man darüber nachdenkt, ist es ziemlicher Unsinn wie Wasserkühlungsenthusiasten in PCs, immer Wassertemps von unter 40, und Komponententemperatur von 50 grad anstreben.
Erlaubt man höhere Temperaturen, reichen viel kleinere Radiatoren/niedrigere Lüfterdrehzahlen und auch Voll-Passiv-Radiatoren arbeiten nochmals effizienter.
#8
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Zitat DragonTear;25874674
Je größer die Temperaturdiferenz zwischen dem Wärmeträger und der Umgebung (Kühlluft), desto schneller wird Energie, bei gleicher Kühlfläche abgegeben!

Wenn man darüber nachdenkt, ist es ziemlicher Unsinn wie Wasserkühlungsenthusiasten in PCs, immer Wassertemps von unter 40, und Komponententemperatur von 50 grad anstreben.
Erlaubt man höhere Temperaturen, reichen viel kleinere Radiatoren/niedrigere Lüfterdrehzahlen und auch Voll-Passiv-Radiatoren arbeiten nochmals effizienter.

Andersrum wird ein schuh draus.

Höhere wasser temperaturen bedeuten höhere wärme im system und damit verkürzte lebensdauer. Also ich würde einen epyc mit 4ghz ni mit einem single radi kühlen
@don aber würde etwas grössere kühlfläche das nicht relativieren?
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30656
Bei 80 Grad müssen wir noch nicht über eine Verkürzung der Lebensdauer sprechen. Das ist alles problemlos möglich.
#10
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Aha ok gut.

Danke für die info.

Ich habe meine temps trotzdem lieber weit unten. Ist zwar nur ne aio aber trotzdem
War jeden cent wert diese arctic liquod.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat EmPas;25875021
Ich habe meine temps trotzdem lieber weit unten.

Ja, das hat sich so eingebrannt "weil es alle machen"...

Unter Lukü sind 80 Grad Kerntemperatur noch garnichts und trotzdem leben etliche Gamerkisten und Notebooks so für viele Jahre.
#12
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Ist halt so eine gefühls sache.

Mein alter athlon II packte die 4.6 ghz nicht wenn es zu warm wurde. Kaum war der radi wieder frei, rockten die 4.6ghz wieder
#13
customavatars/avatar152785_1.gif
Registriert seit: 03.04.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
In der News fehlen 27 Grafikkarten.
1088 server und 4 Grafikkarten pro server, macht 4352 nicht 4325.:wink:
#14
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Zitat EmPas;25875236
Ist halt so eine gefühls sache.

Mein alter athlon II packte die 4.6 ghz nicht wenn es zu warm wurde. Kaum war der radi wieder frei, rockten die 4.6ghz wieder


In so einem Supercomputer wird nicht übertaktet. Der soll stabil laufen. ;)

PS: Als Kühlflüssigkeit wird übrigens Nescafe Gold verwendet. Das harmoniert am besten mit den Xeons. Und wenn es ein Leck gibt, erkennt man es sofort am Duft des vollendet veredelten Spitzenkaffees (Ach ne, das war ein anderer...).
#15
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Das ist mir klar, aber anscheinend hat die temperatur auch aiswirkungen auf die stabilität.

Und den süssstoff muss man extra dazubichen, oder? Da gibt es doch spezielle extrem teure lizenzen von intel afaik.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]