> > > > Gespräche mit Google: HTC erwägt Verkauf der Vive-Sparte

Gespräche mit Google: HTC erwägt Verkauf der Vive-Sparte

Veröffentlicht am: von

htc Trotz zuletzt guter Bewertungen für Smartphones wie das U11 oder U Ultra und der nach eigenen Angaben erfolgreichen VR-Brille Vive steht HTC wirtschaftlich unter Druck. Entsprechend gab es in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte um einen Verkauf des Unternehmens. So konkret wie nun war es allerdings noch nie, wenn man Bloomberg Glauben schenkt.

Dem Bericht zufolge, bei dem man sich auf gut informierte Kreise beruft, soll die HTC-Führung derzeit verschiedene Optionen prüfen. Dabei geht es um den Verkauf des gesamten Unternehmens, die Ausgliederung der Vive-Sparte mit und ohne anschließenden Verkauf sowie den Einstieg eines Investors. Eine Entscheidung, welchen Weg man bevorzugt beschreiten möchte, soll es noch nicht geben.

Allerdings hält man selbst einen Komplettverkauf des Unternehmens für die unwahrscheinlichste Alternative. Denn aufgrund der Produktbandbreite, die von Smartphones bis zu VR-Brillen reicht, wäre es schwierig, einen Interessenten zu finden. Vergleichbar aufgestellte Unternehmen sind entweder deutlich erfolgreicher, wie die Beispiele Samsung und Huawei zeigen, andere wie Acer oder ASUS warten hingegen noch immer auf einen Durchbruch auf dem Smartphone-Markt. Lenovo dagegen scheint noch immer keine klare Strategie bezüglich seiner Mobilfunkaktivitäten zu haben, wie der abermalige Namenswechsel zeigt.

Google könnte einspringen

Geht es nach Bloomberg, dürfte der künftige Partner oder Käufer aber eh aus einer ganz anderen Region stammen. Denn würde man mit einem Unternehmen aus dem Silicon Valley ins Geschäft kommen, hätte die HTC-Führung und -Eignerfamilie das Gesicht gewahrt – kein asiatischer Konkurrent wäre dann zum Zuge gekommen. Entsprechend soll es bereits erste Gespräche mit Google gegeben haben. Ob es dabei nur um Teile von HTC oder das Gesamtpaket gegangen sei, ist nicht bekannt.

Vorstellbar wäre die Hilfe von Google. Denn beide Unternehmen pflegen seit Jahren eine ganz besondere Partnscherschaft. Mit dem HTC Dream, in Deutschland unter anderem unter dem Namen G1 vermarktet, brachten die Taiwaner 2008 das erste Android-Smartphone auf den Markt. Bis heute folgten in enger Abstimmung mit Google verschiedene Nexus-Modelle, zuletzt fertigte man das Pixel und Pixel XL für den Internet-Riesen.

Zudem gilt Google als sehr aktiv im Bereich AR und VR, verfolgt aber einer weniger hochpreisige Strategie als HTC. Da würde es am gut passen, dass der Preis der Vive erst vor wenigen Tagen auf 699 Euro gesenkt wurde.

Bis wann die Verantwortlichen eine Entscheidung treffen wollen, verrät der Bericht nicht. Weder HTC noch Google wollten die Vermutungen kommentieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Huh, das wäre ja was - zwei der mächtigsten Unternehmen der Welt - FB und Google - würden Konkurenten in diesem extrem aussichtsreichen Gebiet.
Als Kunde und des Fortschrittswillen kann man sich kaum was besseres wünschen.

Holodeck in 10 Jahren! :D
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2841
Erstmal müssen die lernen wie man Linsen baut. Die optische Qualität der VR Headsets (Vive Oculus) ist erbärmlich. Mir wird eher davon schlecht als von den Bewegungen...

Ich hoffe irgendwie, dass Google die Handies auch übernimmt und wieder etwas in Richtung Nexus bringt. Halt aus eigener Fertigung.
#3
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4292
Ein Mal habe ich HTC-Support für unsere Vive in Anspruch nehmen müssen. Das war eine Qual, erst nach einem halben Jahr wurde die Basisstation repariert. Die verlegen die Daten, haben Probleme mit der Datenbank, verlieren die Telefonnummer, sind nicht in der Lage über das eigene System eine Mail raus zu schicken, grausam. Es kann eigentlich nur noch besser werden, noch schlechter gehts nicht.

Und die Reparatur wurde erst dann vorgenommen, als ich die Namen der verantwortlichen verlangt habe und eine Rückzahlung einforderte. Da ging plötzlich alles, Mail, Retourschein, Reparatur und Rücksendung innerhalb von 3 Tagen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]