> > > > Gespräche mit Google: HTC erwägt Verkauf der Vive-Sparte

Gespräche mit Google: HTC erwägt Verkauf der Vive-Sparte

Veröffentlicht am: von

htc Trotz zuletzt guter Bewertungen für Smartphones wie das U11 oder U Ultra und der nach eigenen Angaben erfolgreichen VR-Brille Vive steht HTC wirtschaftlich unter Druck. Entsprechend gab es in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte um einen Verkauf des Unternehmens. So konkret wie nun war es allerdings noch nie, wenn man Bloomberg Glauben schenkt.

Dem Bericht zufolge, bei dem man sich auf gut informierte Kreise beruft, soll die HTC-Führung derzeit verschiedene Optionen prüfen. Dabei geht es um den Verkauf des gesamten Unternehmens, die Ausgliederung der Vive-Sparte mit und ohne anschließenden Verkauf sowie den Einstieg eines Investors. Eine Entscheidung, welchen Weg man bevorzugt beschreiten möchte, soll es noch nicht geben.

Allerdings hält man selbst einen Komplettverkauf des Unternehmens für die unwahrscheinlichste Alternative. Denn aufgrund der Produktbandbreite, die von Smartphones bis zu VR-Brillen reicht, wäre es schwierig, einen Interessenten zu finden. Vergleichbar aufgestellte Unternehmen sind entweder deutlich erfolgreicher, wie die Beispiele Samsung und Huawei zeigen, andere wie Acer oder ASUS warten hingegen noch immer auf einen Durchbruch auf dem Smartphone-Markt. Lenovo dagegen scheint noch immer keine klare Strategie bezüglich seiner Mobilfunkaktivitäten zu haben, wie der abermalige Namenswechsel zeigt.

Google könnte einspringen

Geht es nach Bloomberg, dürfte der künftige Partner oder Käufer aber eh aus einer ganz anderen Region stammen. Denn würde man mit einem Unternehmen aus dem Silicon Valley ins Geschäft kommen, hätte die HTC-Führung und -Eignerfamilie das Gesicht gewahrt – kein asiatischer Konkurrent wäre dann zum Zuge gekommen. Entsprechend soll es bereits erste Gespräche mit Google gegeben haben. Ob es dabei nur um Teile von HTC oder das Gesamtpaket gegangen sei, ist nicht bekannt.

Vorstellbar wäre die Hilfe von Google. Denn beide Unternehmen pflegen seit Jahren eine ganz besondere Partnscherschaft. Mit dem HTC Dream, in Deutschland unter anderem unter dem Namen G1 vermarktet, brachten die Taiwaner 2008 das erste Android-Smartphone auf den Markt. Bis heute folgten in enger Abstimmung mit Google verschiedene Nexus-Modelle, zuletzt fertigte man das Pixel und Pixel XL für den Internet-Riesen.

Zudem gilt Google als sehr aktiv im Bereich AR und VR, verfolgt aber einer weniger hochpreisige Strategie als HTC. Da würde es am gut passen, dass der Preis der Vive erst vor wenigen Tagen auf 699 Euro gesenkt wurde.

Bis wann die Verantwortlichen eine Entscheidung treffen wollen, verrät der Bericht nicht. Weder HTC noch Google wollten die Vermutungen kommentieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Huh, das wäre ja was - zwei der mächtigsten Unternehmen der Welt - FB und Google - würden Konkurenten in diesem extrem aussichtsreichen Gebiet.
Als Kunde und des Fortschrittswillen kann man sich kaum was besseres wünschen.

Holodeck in 10 Jahren! :D
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Erstmal müssen die lernen wie man Linsen baut. Die optische Qualität der VR Headsets (Vive Oculus) ist erbärmlich. Mir wird eher davon schlecht als von den Bewegungen...

Ich hoffe irgendwie, dass Google die Handies auch übernimmt und wieder etwas in Richtung Nexus bringt. Halt aus eigener Fertigung.
#3
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4272
Ein Mal habe ich HTC-Support für unsere Vive in Anspruch nehmen müssen. Das war eine Qual, erst nach einem halben Jahr wurde die Basisstation repariert. Die verlegen die Daten, haben Probleme mit der Datenbank, verlieren die Telefonnummer, sind nicht in der Lage über das eigene System eine Mail raus zu schicken, grausam. Es kann eigentlich nur noch besser werden, noch schlechter gehts nicht.

Und die Reparatur wurde erst dann vorgenommen, als ich die Namen der verantwortlichen verlangt habe und eine Rückzahlung einforderte. Da ging plötzlich alles, Mail, Retourschein, Reparatur und Rücksendung innerhalb von 3 Tagen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]