> > > > WhatsApp-Übernahme: US-Regulierer erlauben Facebook den Kauf

WhatsApp-Übernahme: US-Regulierer erlauben Facebook den Kauf

Veröffentlicht am: von

facebookEs war wie ein großer Knall, der in den späten Abendstunden des 20. Februar durch das Internet ging: Facebook gab die Übernahme des Instant-Messengers WhatsApp bekannt. Der fast 19 Milliarden US-Dollar schwere Deal musste nur noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden. Nun gab die US-Behörde FTC beiden Firmen grünes Licht. Die Übernahme ist damit zumindest in den USA unter Dach und Fach – in Europa wartet man hingegen noch immer das Okay der Regulierungs-Behörden.

Gleichzeitig aber fügte die FTC an, dass man die Datenschutzbestimmungen von WhatsApp nicht nachträglich aufweichen dürfe. In der Vergangenheit geriet Facebook wegen ständig wechselnder Datenschutzbestimmungen ins Visier der FTC. WhatsApp soll auch weiterhin keine persönlichen Daten verwenden dürfen, um gezielte Werbung zu platzieren. Zuletzt hatte WhatsApp wenige Tage nach Bekanntgabe des Milliarden-Geschäfts neue Privatsphäre-Einstellungen eingeführt. Seitdem können Nutzer bestimmen, wer das eigene Profilbild und den eigenen Status einsehen darf. Auch der „Online-Status“ kann nun sowohl unter Android- wie auch unter iOS verborgen werden.

Seit der Übernahme durch Facebook ist viel passiert. Trotz zahlreicher kritischer Stimmen gab der Dienst bekannt, in gleicher Geschwindigkeit weiterzuwachsen wie vor dem Deal. Inzwischen sollen mehr als 480 Millionen Kunden weltweit den Dienst nutzen und das obwohl alternative Anbieter wie Telegram oder Threema massiv neue Nutzer hinzugewinnen konnten und teilweise mit einem besseren Datenschutz aufwarten können. Am ersten April zählte der Dienst mit über 64 Milliarden verarbeiteten Nachrichten sogar einen neuen Rekord. Bis Sommer soll WhatsApp auch eine Telefonfunktion erhalten. Einen passenden Smartphone-Tarif mit WhatsApp-Flatrate hat man bereits schon vorgestellt.

Auf Seiten Facebooks gab man bekannt, die eigene App künftig ohne Chat-Funktion anzubieten. Wer den Chat des sozialen Netzwerks mobil nutzen möchte, muss künftig eine zweite Anwendung installieren.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]