> > > > E-Plus nennt Details zum WhatsApp-Tarif - Nutzung auch ohne Guthaben

E-Plus nennt Details zum WhatsApp-Tarif - Nutzung auch ohne Guthaben

Veröffentlicht am: von

e-plusE-Plus hat den ersten deutschen WhatsApp-Tarif gestartet. In dessen Mittelpunkt steht der gleichnamige Nachrichtendienst, dessen Nutzung auch dann möglich sein wird, wenn das Guthaben des Prepaid-Kontos aufgebraucht ist.

Dabei besteht das Angebot aus zwei Teilen: Einer sogenannten WhatsApp-SIM sowie einem WhatsApp-Paket. Wird die SIM ohne letzteres genutzt, kann WhatsApp auch ohne Guthaben genutzt werden, Grundgebühren oder Mindestumsätze fallen laut E-Plus nicht an. Die Nutzung sieht dabei sowohl Textnachrichten als auch den kostenlosen Versand von Videos und Fotos vor. Gewöhnliche Telefonate werden hingegen mit 0,09 Euro pro Minute berechnet, der gleiche Betrag wird pro verschickter SMS fällig. Deutlich teurer ist die Übertragung von Daten, beispielsweise beim Surfen: Hier müssen 0,24 Euro pro angefangenem MB gezahlt werden.

Jederzeit zur SIM hinzugebucht werden kann der WhatsApp-Tarif. Dieser bietet für 10 Euro insgesamt 600 Einheiten. Eine Einheit stellt dabei entweder eine Telefonieminute, eine SMS oder ein Daten-MB dar, die WhatsApp-Nutzung wird hierbei nicht berücksichtigt. Sind die Einheiten aufgebraucht, werden die bereits genannten Gebühren in Höhe von 0,09 Euro pro Minuten oder SMS berechnet, die Datennutzung bleibt hingegen für 30 Tage nach Buchung des Tarifs kostenlos; die Übertragungsraten werden jedoch von maximal 7,2 Mb/s auf 56 Kb/s gedrosselt. Darüber hinaus behält E-Plus sich das Recht vor, die Übertragungsraten auch dann zu drosseln, wenn die WhatsApp-Nutzung 1 GB pro 30 Tage überschreitet - unabhängig vom bis dahin genutzten restlichen Datenvolumen.

Für den Einsatz im EU-Ausland stehen zudem zwei jeweils eine Woche lang gültige Roaming-Pakete zur Verfügung, für die jeweils 4,99 Euro gezahlt werden müssen. Diese bieten entweder 50 Freiminuten oder 50 MB Datenvolumen; ab dem 11. April sollen eine Verdoppelung auf 100 Minuten und MB bei gleichem Preis erfolgen. Für die Verwaltung des WhatsApp-Tarifs stellt E-Plus eine eigene App bereit, die für Android und iOS verfügbar ist. Über diese können die verwendeten Einheiten kontrolliert werden, darüber hinaus kann der Tarif gebucht oder gekündigt werden; bei ausreichendem Guthaben erfolgt eine automatische Verlängerung, eine automatische Wiederaufladung des Guthabens soll inKürze möglich sein.

Verbraucherschützer aufhorchen lassen dürfte die Verletzung der Netzneutralität durch die Bevorzugung von WhatsApp gegenüber anderen Nachrichtendiensten. Bislang ist Kritik jedoch noch nicht öffentlich geäußert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Ich hab Netzclub. Brauche daher auch kein Guthaben um Whatsapp zu nutzen.:p
#2
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Die Telekom hat schon lange Tarife, bei denen Spotify vom Datenvolumen ausgenommen wird - da seh ich jetzt bei dem Tarif nichts neues (Trotzdem ist das in Sachen Netzneutralität natürlich grenzwertig).
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 11034
Frage:
Sind die übertragenen Medien in Whatsapp inbegriffen?

Frage 2:
Warum sollte Eplus sowas anbieten? Wer wirklich nur Whatsapp nutzt bekommt ne Sim und kann Whatsapp völlig kostenlos verwenden. Wo ist der Mehrwert für Eplus?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]