> > > > 64 Milliarden Nachrichten in 24 Stunden: WhatsApp mit neuem Rekord

64 Milliarden Nachrichten in 24 Stunden: WhatsApp mit neuem Rekord

Veröffentlicht am: von

WhatsAppKurz nach Bekanntwerden der Übernahme durch Facebook kehrten viele Nutzer WhatsApp den Rücken und wechselten zu alternativen Anbietern wie Threema oder Telegram, die sich in den ersten Tagen nach dem Eigentümerwechsel über einen starken Nutzeranstieg erfreuen konnten. Einer Studie zufolge konnte sich immerhin jeder Dritte WhatsApp-Nutzer vorstellen, die Anwendung von seinem Smartphone zu löschen.

Allen Negativ-Meldungen zum Trotz: Nachdem der Dienst Ende März bekannt gab, in gleicher Geschwindigkeit wie vor der Übernahme weiter zu wachsen, feierte man gestern einen neuen Rekord, wie man nun über Twitter bekannt gibt. Demnach sollen die Server am 1. April satte 64 Milliarden Nachrichten binnen 24 Stunden verarbeitet haben. Davon sollen gestern 20 Milliarden verschickt und 44 Milliarden Nachrichten empfangen worden sein. Diese Differenz ergibt sich aus Gruppenchats bzw. der Möglichkeit, eine Nachricht an mehrere Empfänger zu sehen. WhatsApp zählt die Nachrichten in beide Richtungen.

Den letzten Rekord konnten die Entwickler in der Silvesternacht feiern. Zum Jahreswechsel 2013/2014 wurden 54 Milliarden Nachrichten ausgetauscht. Aktuell soll der Dienst rund 480 Millionen Nutzer weltweit zählen – monatlich kommen etwa 15 Millionen neue hinzu. In Deutschland sollen es rund 30 Millionen Nutzer sein.

Zuletzt fügte der Messaging-Dienst neue Privatsphäre-Einstellungen hinzu und plant für die Zukunft die Realisierung von Telefongesprächen sowie einen eigenen Mobilfunk-Tarif in Zusammenarbeit mit E-Plus.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11406
Tja da haben wohl viele Aprilscherze verschickt... hab ich zum GLück nicht erhalten.
#2
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
War doch klar, dass dieser plötzliche Anti-WhatsApp-Hype ne reine "Modeerscheinung" war. Jeder hat groß rumgetönt, dass WhatsApp vom Handy gelöscht wird und es am besten auf facebook gepostet.

#3
Registriert seit: 28.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 97
ich kenn whats shit nur von den bedenken der sicherheit,
ich hab das nie verwendet, liegt wohl daran das ich noch ein klassisches nokia hab
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]