Seite 1: Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

bimg 4060

In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit einer stattlichen Gesamtkapazität von 4 TB, aktualisiertem Controller und verändertem NAND. Im Gegenzug verringert Crucial den verfügbaren DRAM. Ob also die Weiterentwicklung des Klassikers glückt, oder ob die MX500 ihren Status als beliebte Empfehlung verliert, klären wir mit unserem Test. 

Dass Crucial, Microns Endkundenmarke, gerne Evolution statt Revolution betreibt und technische Änderungen eher beiläufig durchführt, ist nichts Neues. Erst zuletzt hatten wir mit der P5 Plus eine Solid State Drive im Review, die sich namentlich nur kaum von der P5 unterscheidet - im Grunde aber eine komplett verschiedene SSD mit PCIe4, weiterentwickeltem Controller und neuestem NAND darstellt. Bei der MX500 4 TB ist dies nun ähnlich: Denkt man zunächst, dass es sich im Grunde um dieselbe SSD, wie sie bereits seit knapp vier Jahren zu kaufen ist - nur eben mit doppelter Kapazität - handelt, irrt man. Micron spendiert unserem Testmuster verglichen zu dem Modell aus 2017 einen neuen Controller, aktuelleren NAND - und weniger DRAM. Die Leistungsdaten sind jedoch identisch geblieben. SATA-typisch ist bei lesenden 560 MB/s Schluss, schreibend sind es immerhin 510 MB/s. 

Betrachten wir also das Datenblatt unseres Testmusters genau:

Herstellerangaben der Crucial MX500
Modell Crucial MX 500 4 TB
Controller Silicon Motion SM2259H (4 Kanäle)
Cache 512 MB DDR3
NAND Micron IKE2D NY135
Verfügbare Kapazitäten 250 GB
500 GB
1 TB
2 TB
4 TB
sequentielle Lese/Schreibrate Lesend: 560 MB/s
Schreibend: 510 MB/s
Total Bytes Written (TBW)250 GB: 100 TB
500 GB: 180 TB
1 TB: 360 TB
2 TB: 700 TB
4 TB: 1 PB
MTBF 1,8 Millionen Stunden
Garantie 5 Jahre
PreisEtwa 360 Euro (4 TB)