1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. WD Red SA500: Red-Qualität im NAS

WD Red SA500: Red-Qualität im NAS

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

In den letzten Jahren sind NAS-Systeme deutlich schneller und flexibler geworden: 10 GB Ethernet, schnellere Prozessoren und vielfältigere Anwendungen verlangen oftmals auch eine höhere Leistung bei der verwendeten Speichertechnik. Die neue Red SA500 von Western Digital ist der zuverlässige und schnelle Speicher für diese Anwendungen. 

Aktuelle NAS-Systeme bieten diverse Funktionen, die ein leistungsfähiges Speichersubsystem benötigen. Von Videostreaming, Backups und dem simplen Speichern von Fotos und Daten haben sich die Anwendungsszenarien von Netzwerkspeichern in den letzten Jahren deutlich verändert. Komplexere Themen wie Virtualisierung, Surveillance oder gleichzeitige Nutzung von unterschiedlichen Applikationen stellen höhere Anforderungen an den verwendeten Speicher. Den höheren Performanceanforderungen begegnet Western Digital mit der leistungsfähigen WD Red SA500.

Entweder im RAID mit anderen Laufwerken oder als Cache-Laufwerk ist die WD Red SA500 in der Lage, ein NAS-System rund um die Uhr mit hoher Geschwindigkeit und Leistung zu versorgen. Die SSDs sind speziell für den Dauerbetrieb konzipiert und getestet, worin ein bedeutender Unterschied hinsichtlich klassischer SSDs besteht. Die WD Red SA500 ist für den 24/7-Betrieb entwickelt und getestet und lässt sich aufgrund dieser Haltbarkeit in NAS-Umgebungen einsetzen. Western Digital bietet dabei Modelle im M.2-Format, aber auch im klassischen 2,5-Zoll-Format in den unterschiedlichsten Kapazitäten, angefangen von 500 GB bis hin zu 4 TB.

Wird die WD Red SA500 NA SATA SSD im Caching verwendet, kann sie einen schnellen Zugriff auf die häufig genutzten Inhalte des NAS bereitstellen und Workloads spürbar beschleunigen. Das System reagiert deutlich schneller als ohne SSD und kann somit eine höhere Leistung für die Nutzer bereitstellen. Auch wenn mehrere User das NAS gleichzeitig nutzen, gibt es keine Wartezeiten.

Umgekehrt ist aber auch die Dauerhaltbarkeit der WD Red SSDs von Vorteil für die anspruchsvollen Lese-/Schreiblasten in NAS-Systemen. Die Performance bricht auch bei einer hohen Anzahl an Workloads nicht ein und sorgt für einen zuverlässigen, dauerhaften Betrieb des NAS.

Auch bei großen Dateien bietet die WD Red SA500 einen Vorteil, da sie durch ihre hohe Datentransferrate diese schneller zur Verfügung stellen kann. Ist ein NAS mit einem 10-Gigabit-Netzwerk ausgestattet, kann es die Performance mit einem Setup bestehend aus WD Red SA500 deutlich schneller bereitstellen. Das Schneiden von 4K-Videos oder das Bearbeiten dieses Materials wird so auch über das Netzwerk bereits möglich, die Daten müssen nicht erst auf einen lokalen PC übertragen werden. 


Technische Daten der WD Red SA500 SSD
Kapazität500 GB bis 4 TB500 bis 2 TB
Formfaktor2,5 ZollM.2
SchnittstelleSATA IIISATA III
Abmessungen (L x B x H)100,2 mm x 69,85 mm x 7 mm80mm x 22 mm x 2.38 mm
Sequenzielles Lesen560 MB/s560 MB/s
Sequenzielles Schreiben530 MB/s530 MB/s
Random Read (IOPS)bis zu 95Kbis zu 95K
Random Write (IOPS)bis zu 85Kbis zu 85K

Ein Kennzeichen für die hervorragende Qualität der NAS SSD ist die lange 5-jährige Garantie, die Western Digital auch bei Dauerbetrieb in einem NAS auf die SSDs gewährt. Die WD-Red-SA500-Serie besitzt eine hohe MTTF von über 2 Millionen Stunden. Bereits das 500-GB-Modell erlaubt Schreibzyklen von bis zu 350 TB, das 4-TB-Modell sogar bis zu 2,5 Petabyte. 

Western Digitals WD Red SA500 kann dabei entweder zum Beschleunigen eines bestehenden NAS eingesetzt werden, wenn dieses ein SSD Caching Feature mitbringt, alternativ ist aber auch der Einsatz der SSDs in NAS mit 2,5-Zoll-Einschüben als Hauptspeichermedium möglich. In beiden Fällen wird die Performance des NAS durch die Leistungsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit der SA500 spürbar erhöht. 

Preise und Verfügbarkeit
WD Red SA500 2,5 Zoll 1TB
111,79 Euro Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Preise und Verfügbarkeit
WD Red SA500 M.2 1TB
110,11 Euro Nicht verfügbar Ab 110,11 EUR


Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]