> > > > Western Digital Purple WD60PURX im Test

Western Digital Purple WD60PURX im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmarks: Windows 7 Startzeit, Temperatur, Lautstärke

Um eine Aussage über die Tauglichkeit als potentielles Systemlaufwerk zu erhalten, haben wir das ursprüngliche Windows 7 des Testsystems kurzer Hand auf die vorliegenden Probanden geklont und mehrfach hintereinander starten lassen. Gestoppt wurde dabei die Zeit vom Einschalten des PCs bis zur Anzeige des Login-Bildschirms von Windows 7. Dementsprechend ist hier der gesamte Bootup-Vorgang des BIOS mit enthalten:

Windows 7

Startzeit

52.67 XX


52.48 XX


52.31 XX


49.74 XX


47.97 XX


47.37 XX


46.37 XX


s
Weniger ist besser

Mit den gemessenen 49,74 Sekunden liegt der WD-Proband im unteren Drittel.

Um die Betriebstemperatur der Festplatten unter größtmöglicher Last zu ermitteln, wurde jedes Laufwerk nach Abschluss der jeweiligen Benchmarks über die Erase-Funktion von HDTune vollständig überschrieben. Dadurch konnten wir sicherstellen, dass die Laufwerke einer konstant hohen Belastung ausgesetzt sind und durch die permanent anliegenden Schreibvorgänge ein hohes Maß an Wärme freisetzen müssen. Die Temperaturen der Festplatten wurde durch Auslesen des entsprechenden SMART-Wertes unmittelbar nach Abschluss des Erase-Vorgangs protokolliert und mit der Umgebungstemperatur zum Zeitpunkt der Messung bereinigt, um eine Vergleichbarkeit herzustellen:

Temperaturen:

Betriebstemperatur

Delta Raumtemperatur

°C
Weniger ist besser

Bei der Temperaturentwicklung liegt die WD60PURX ähnlich gut im Rennen, wie die bekannten Red-Laufwerke aus WD's NAS-Serie.

Werfen wir nun einen Blick auf den Energieverbrauch der Festplatten, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal unter Last:

Stromverbrauch:

Stromverbrauch

Idle

W
Weniger ist besser

Stromverbrauch

Last

W
Weniger ist besser

Auch beim Energieverbrauch präsentiert sich die WD60PURX sehr gut und liegt mit 6,3 W (Idle) auf dem dritten Platz, während die 7,5 W (Last) für den souveränen ersten Platz reichen.

Die Entwicklung der Betriebslautstärke haben wir ebenfalls verglichen, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal während der Seek-Phase im Zugriff:

Lautstärke:

Betriebslautstärke

Idle

dbA
Weniger ist besser

Betriebslautstärke

Seek

dbA
Weniger ist besser

Die produzierte Geräuschkulisse der WD60PURX kann als positiv niedrig bezeichnet werden und liegt im selben Bereich wie die NAS/Desktop-Platten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 136
ICh nutze die Purple 2TB Version schon einige Zeit im NAS. Zwar nicht der vorgesehene Verwendungszweck aber durch damals 15€ unterschied zur Red zugeschlagen. Läuft angenehm leise.
#2
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 384
Der Test Windowsstart ist überflüssig. Wer fast 300 € für eine 6TB Festplatte hat, besitzt längst auch eine SSD. Die Testergebnisse sind passabel aber der Preis ist es nicht. Die Festplattenhersteller geben den technischen Fortschritt nicht weiter - halten sich an einen scheinbar festen TB/€-Preis. Wenn Intel, AMD oder NVidia das genau so machen würden....
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Au weia. Da läuft was komplett falsch. Ich habe Ende 2013 140 Euro für ne 4 TB bezahlt und 1,5 Jahre später soll ich 250 Euro für 6 TB bezahlen (und die 4 TB ist noch teurer als damals geworden)?
#4
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1402
ich hab das letzte mal sepeicher für 25€ je TB gekauft das heist wenn 4tb unter 100 sind passt es weider

ok war ein angebot bei 25€ aber dennoch
#5
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 656
Zitat Mawa62;23346079
Der Test Windowsstart ist überflüssig. Wer fast 300 € für eine 6TB Festplatte hat, besitzt längst auch eine SSD. Die Testergebnisse sind passabel aber der Preis ist es nicht. Die Festplattenhersteller geben den technischen Fortschritt nicht weiter - halten sich an einen scheinbar festen TB/€-Preis. Wenn Intel, AMD oder NVidia das genau so machen würden....


Wieso machen die doch...jede neue Grafikkartengeneration, CPU ist genau der gleiche Preiszirkus...das tut sich überhaupt nichts...high end midrange und budget. Die Preissegmente bei GPU zb liegen seit jahren bei 100-150, 270-350 , 500-650 und 900+ Euro.

Wieso sollte man für MEHR Platz WENIGER ausgeben sollen bei einem aktuellen Modell? Der Fortschritt liegt ganz sicher nicht bei der Kostenreduktion für die Herstellung, Material , Arbeit, Energie und Transport dazu sämtliche Margen für Zwischenhandel und Endkundenvertrieb, sowie dem üblichen Preisaufschlag für Neumodelle.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Liebe Redaktion, werft doch bitte endlich HD Tach aus dem Tests, der Benchmark ist uralt und unterstützt nur eine 32 Bit Adressierung, kann also Platte nur bis zu den ersten 2TiB benchen, also nur ungefähr das erste Drittel. Außerdem solltet man bei HD Tune nicht die Anzeige ablesen, wenn es da aufgrund einer anderen Zugriffs auf die Platte einen Zacken nach unten gab, dann ist der angezeigt minimale Wert irrelevant und nutzt gar nicht, weshalb es auch sehr hilfreich wären, wenn ihr endlich mal die Screenshots der Benchmark veröffentlichen könntet, dann kann man den wirklich Minimalwert daraus anhand der Kurve ablesen.

Zitat Cool Hand;23346539
Au weia. Da läuft was komplett falsch. Ich habe Ende 2013 140 Euro für ne 4 TB bezahlt und 1,5 Jahre später soll ich 250 Euro für 6 TB bezahlen (und die 4 TB ist noch teurer als damals geworden)?
Natürlich, aber schau Dir den Euro-Dollar Kurs an und Du solltest verstehen, was da so komplett falsch läuft und warum die auf dem Weltmarkt in USD gehandelte Computer Hardware überwiegend so im Preis gestiegen ist, von Ladenhütern mal abgesehen die noch zu einem viel günstigeren Wechselkurs importiert worden sind. Aber wir Deutschen profitieren doch so vom Euro, da kannst Du das kleine Opfer mehr für die HDDs zu zahlen doch sicher bringen, die Krisenländer Südeuropas brauchen ja eine schwächere Währung um wettbewerbsfähiger zu werden!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]